Riester Rente Vorteile und Nachteile

Die wichtigsten Punkte im Überblick
Riester Rente Vorteile und Nachteile
  • Hohe Zulagen und Steuervorteile
  • Auszahlung auch im Todesfall an Lebenspartner
  • Nachteile: schwierig durchschaubar und komplex
  • Expertenberatung gilt als notwendig

Vorteile und Nachteile der Riester Rente

Obwohl eine Riester Rente schon seit 2002 abgeschlossen werden kann, gibt es bei einigen Verbrauchern immer noch Unklarheiten über die Vor- und Nachteile dieser privaten Altersvorsorge. Zudem werden regelmäßig Stimmen laut, die die negativen Aspekte einer Riester Rente hervorheben. Dabei hat die Riester Rente auch genügend Vorteile zu bieten. In der folgenden Tabelle können Sie sich einen Überblick über die Vorteile und Nachteile der Riester Rente verschaffen.

Vorteile Nachteile

Steuerliche Vorteile:

Bis zu 2.100 Euro inklusive der Zulagen können bei der Einkommenssteuerklärung als Sonderausgaben geltend gemacht werden.      

Begrenzter Jahresbeitrag:

Inklusive Zulagen dürfen Sie maximal 2.100 Euro an Beiträgen im Jahr leisten, die steuerlich geltend gemacht werden können.   

Kapitalgarantie:

Die Auszahlung der Summe aus geleisteten Beiträgen und erhaltenen Zulagen ist bei Rentenbeginn garantiert. Es besteht kein Risiko, dass Sie weniger erhalten als Sie eingezahlt haben.                        

Begrenzte Vererbbarkeit:

Versterben Sie während der Ansparzeit, kann das Guthaben nur auf den Riester-Vertrag Ihres Ehepartners übertragen werden. Ansonsten erhalten Ihre Erben das Ersparte nur abzüglich der staatlichen Zulagen und Steuerbegünstigungen.

Zulagen:

Riester-Sparer erhalten eine maximale staatliche Förderung von 154 Euro pro Jahr. Haben sie dazu noch kindergeldberechtigte Kinder, wächst die Zulage um 185 Euro oder 300 Euro pro Kind.

Hohe Abschlusskosten:

Die Abschlusskosten des Vertrages, die durch Gebühren für den Abschluss, den Vertrieb und die Verwaltung entstehen, werden auf die ersten 5 Jahre gleichmäßig verteilt.

Hohe Förderung:

Die Förderquote, also der prozentuale Anteil der Beteiligung des Staates an der Riester Rente, kann je nach Einkommen, Anzahl der Kinder und Familienstand zwischen 25 Prozent und 90 Prozent betragen. Bei 100 Euro, die eingezahlt werden, trägt der Staat also zwischen 25 und 90 Euro durch die Zulagen.

Steuerpflichtige Rentenzahlungen:

Ihre später ausgezahlte Rente bzw. Einmalzahlung muss in voller Höhe versteuert werden. Auf Grund des geringeren persönlichen Steuersatzes im Gegensatz zur Ansparphase ergibt sich dennoch ein Gewinn.

Ruhestellung des Vertrages:

Sofern Sie Ihre Beiträge für die Riester Rente eine Zeit lang nicht zahlen können, bleibt der Vertrag dennoch bestehen. Sie erhalten für diese Zeit zwar keine Zulagen, doch durch die Ruhestellung bleiben Ihnen eine Kündigung und finanzielle Einbußen erspart.

Auszahlung nur innerhalb der EU:

Wer bis vor einiger Zeit als Rentner mit Riester Rente ins Ausland zog, musste die erhaltenen Förderungen zurückzahlen. Mittlerweile ist diese Regelung geändert worden, sodass Rentner, die ihren Wohnsitz innerhalb der EU haben, Anspruch auf die komplette Riester Rente haben. Außerhalb der EU bleibt jedoch die alte Bestimmung bestehen.

Schutz vor Pfändung und Insolvenz:

Ihr Kapital ist bei Pfändung oder Insolvenz geschützt. Jedoch müssen dazu die Zulagen beantragt werden. Andernfalls verliert der Versicherte laut eines Urteils des Amtsgerichts München die Pfändungssicherheit seiner Riester Rente. Ihre Altersvorsorge wird zudem nicht bei der Berechnung von Hartz IV als Barvermögen berücksichtigt.

Hohe Lebenserwartung vorausgesetzt:

Versicherungsunternehmen setzen teilweise eine hohe Lebenserwartung des Riester-Sparers voraus, wodurch die monatliche Rente sinkt. Erreicht der Versicherte nicht das angenommene Alter, hat er im Verhältnis zum angesparten Kapital eine viel zu geringe Rente erhalten. Im Umkehrschluss profitieren jedoch diejenigen, die älter werden als erwartet.

Einmalzahlung:

Sie haben die Möglichkeit, zu Rentenbeginn eine Einmalzahlung zu erhalten. Für Verträge vor 2005 werden 20 Prozent des Gesamtkapitals ausgezahlt, bei später abgeschlossenen Policen sind es 30 Prozent.

Bindender Vertrag:

Erst wenn Sie 60 Jahre oder – bei abgeschlossenen Policen ab 2012 – 62 Jahre alt sind, werden Sie von der Riester Rente finanziell profitieren. Vorher zahlen Sie nur in Ihre Altersvorsorge ein.                

Lebenslange stabile Rente:

Mit einer Riester Rente steht Ihnen eine lebenslange Rente zu, die zudem nicht sinken darf.

Komplexität der Verträge:

Ohne fachkundige Beratung besteht die Gefahr, dass Sie einen Tarif wählen, dessen Gebühren die staatlichen Zulagen übersteigen.

Hinterbliebenenschutz:

Sofern eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde, erhalten Angehörige im Falle Ihres Todes weitere Zahlungen während der Auszahlphase für die garantierte Rentenzeit. Sterben Sie in der Ansparphase, haben Hinterbliebene Anspruch auf das Vorsorgekapital.

 

Berufseinsteiger-Bonus:

Seit 2008 erhalten alle Riester Sparer unter 25 Jahren, die nach dem 31.12.1982 geboren sind, einmalig eine um 200 Euro erhöhte Grundzulage.

 

Riester Rente – Vorteile und Einschränkungen für Beamte

Auch Beamte können ähnlich wie rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer und Selbstständige von der staatlichen Förderung für die Riester Rente profitieren. Sofern sie in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungsfrei oder von der Versicherungspflicht befreit sind, sind sie zulagenberechtigt und können somit die staatlichen Zulagen oder die Steuervorteile erhalten. Dafür müssen sie einen zertifizierten, förderfähigen Altersvorsorgevertrag bei einem der vielen Anbieter für die Riester Rente abschließen.

Lob und Kritik 2012

Bis zum Jahr 2012 haben in Deutschland bereits über 15 Millionen Bürgerinnen und Bürger einen Riester-Vertrag unterzeichnet. Doch auch zehn Jahre nach Einführung des Altersvorsorgeproduktes bleibt die Riester Rente umstritten. Verbraucherschützer weisen immer wieder darauf hin, dass sich das „Riestern“ nur dann wirklich lohnt, wenn der Sparer alles richtig macht. Die Förderung wird oftmals als zu kompliziert kritisiert, mit dem Zulageverfahren gab es in den letzten Jahren immer wieder Probleme. Erst 2011 musste die Zulagestelle bereits ausgezahlte Zulagen in Höhe von 490 Millionen Euro zurückbuchen, weil zahlreiche Sparer die Voraussetzungen für die volle Zulage nicht erfüllt hatten.

Riester Rente im Ausland

Ruheständler, die sich nach dem Berufsleben einen Altersruhesitz im Ausland wünschen, müssen seit einigen Jahren nicht mehr auf die staatliche Förderung der Riester Rente verzichten. Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes ist es allen Deutschen fortan möglich, während des Berufslebens in einen Riester-Vertrag einzuzahlen und die Ansprüche auf die staatliche Förderung auch dann zu erhalten, wenn sie ihren Wohnsitz ins europäische Ausland verlegen. Nur Riester-Sparer, die die EU und den europäischen Wirtschaftsraum verlassen, verlieren ihre Zulagenberechtigung und müssen bereits erhaltene Zuschüsse und Steuerbegünstigungen zurückzahlen.

Vorteile nutzen, Nachteile vermeiden

Um eventuelle Nachteile bei der Riester Rente zu vermeiden und einen optimalen Tarif zu finden, können Sie zunächst einen Vergleich mit einem erfahrenen Riester-Experten durchführen. In einem persönlichen Gespräch mit einem von uns geprüften Berater erhalten Sie eine ausführliche und individuelle Beratung zu Ihren Vorsorgemöglichkeiten mit der Riester Rente. Fordern Sie ganz einfach ein Angebot an – kostenlos und unverbindlich!

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden