Berufsunfähigkeits-
versicherung
Ratgeber

Was ist eigentlich die sogenannte Nachversicherungsgarantie? Macht diese Option für mich Sinn? Diese und weitere Fragen werden hier beantwortet.

Wozu dient die Berufsunfähigkeitsversicherung Nachversicherungsgarantie?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sollte idealerweise möglichst früh abgeschlossen werden. Doch obwohl schon zu Beginn die spätere Rentenhöhe festgelegt werden muss, verändert sich der finanzielle Bedarf im Laufe des Lebens. Anstatt dann in eine neue Police zu wechseln und sich erneuten Gesundheitsfragen zu stellen, kann der Versicherungsnehmer von vorneherein eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Nachversicherungsgarantie vereinbaren.

Berufsunfähigkeitsversicherung Nachversicherungsgarantie
Nachversicherungsgarantie:
Rentenerhöhung beim Berufswechsel.

BU-Nachversicherungsgarantie als Absicherung bei erhöhtem finanziellen Bedarf

Bei der Nachversicherungsgarantie handelt es sich um eine Klausel, die ein Vertrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung enthalten kann. Die Garantie zur Nachversicherung soll eine Anpassung der monatlichen BU-Rente ermöglichen, wenn bestimmte Ereignisse eingetreten sind, die den finanziellen Bedarf des Versicherungsnehmers erhöhen. Der Betrag der monatlichen Berufsunfähigkeitsrente kann daher lediglich erhöht, nicht jedoch gesenkt werden. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Nachversicherungsgarantie kann etwas teurer ausfallen als ein Tarif ohne diese Option. Manche Versicherungen bieten die Berufsunfähigkeitsversicherung mit Nachversicherungsgarantie allerdings auch ohne weitere Berufsunfähigkeitsversicherung Kosten an.

Die eigentliche Inanspruchnahme der Berufsunfähigkeitsversicherung Nachversicherungsgarantie ist hingegen nicht kostenlos. Jede Erhöhung der Berufsunfähigkeitsrente zieht notwendigerweise auch eine Erhöhung der monatlichen Beitragszahlungen nach sich. Wie sehr sich die Beiträge erhöhen, entscheidet die Versicherung abhängig von ihrer Finanzstärke und der gewünschten Rentenerhöhung.

Ereignisse für die Berufsunfähigkeitsversicherung Nachversicherungsgarantie

Die monatlichen Berufsunfähigkeitsversicherung Leistungen können nach dem Eintritt bestimmter Ereignisse erhöht werden. Um welche Veränderungen der persönlichen Lebensumstände es sich dabei handeln muss, legt jede Versicherung selbst vertraglich fest. Beispiele für solche Ereignisse sind:

  • Eheschließung oder Eintragung einer Lebenspartnerschaft
  • Scheidung oder Aufhebung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft 
  • Geburt oder Adoption eines Kindes
  • Beginn eines Studiums 
  • erstmalige Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit 
  • Abschluss einer akademischen Weiterqualifizierung 
  • Wechsel in die hauptberufliche Selbständigkeit  
  • Steigerung des Bruttojahresgehalts um mindestens zehn Prozent 
  • Erwerb von Immobilieneigentum

Auch durch die allgemeine Preissteigerung und Inflation erhöht sich der finanzielle Bedarf im Laufe der Zeit. Hierbei handelt es sich allerdings weniger um ein Ereignis, auf welches zeitnah reagiert werden muss, sondern vielmehr um eine kontinuierliche Entwicklung, die nicht durch den Versicherungsnehmer beeinflussbar ist. 

Daher bieten viele Berufsunfähigkeitsversicherungen als Zusatzoption eine Berufsunfähigkeitsversicherung Dynamik an, mit der die Berufsunfähigkeitsrente regelmäßig und automatisch angepasst wird, ohne dass der Versicherte die Erhöhung selbst beantragen muss. Der Nachteil dabei ist, dass auch die Prämien regelmäßig und automatisch steigen, obwohl die Inflationsrate beispielsweise wieder sinkt oder aber der Versicherte sich eine Beitragssteigerung eigentlich nicht leisten kann. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Garantie zur Nachversicherung ist oft auch in Kombination mit einer Dynamik möglich.

Bedingungen für die Nutzung der Nachversicherungsgarantie

Möchte ein Versicherungsnehmer die Garantie zur Nachversicherung in Anspruch nehmen, so reicht es bei den meisten Versicherungen nicht aus, wenn lediglich ein bestimmtes Ereignis eingetreten ist. Oft müssen weitere Bedingungen erfüllt sein, die ebenfalls im Versicherungsvertrag festgehalten sind.

So muss die Erhöhung der BU-Rente meist innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nach dem Eintreten des Ereignisses stattfinden, zum Beispiel sechs oder zwölf Monate. Weiterhin gilt für den Versicherungsnehmer oft ein bestimmtes Höchstalter, bis zu dem das Ereignis stattgefunden haben muss, zum Beispiel 50 Jahre. Viele Versicherer begrenzen außerdem die Erhöhung der Rente. So muss mindestens ein angemessenes Verhältnis der gewünschten Rentenhöhe zum aktuellen Einkommen vorliegen. In der Regel gibt die Gesellschaft einen konkreten maximalen Prozentsatz vor, um den die Berufsunfähigkeitsrente erhöht werden darf, beispielsweise 50 Prozent. Daher sollte die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente schon von Beginn an nicht zu niedrig gewählt sein. Außerdem gilt im Rahmen der Berufsunfähigkeitsversicherung Nachversicherungsgarantie meist auch eine absolute Obergrenze für die Erhöhung der Rente.

Eine weitere Voraussetzung für die Erhöhung der Berufsunfähigkeitsrente kann sich auf das Risiko der Berufsunfähigkeit beziehen. So müssen die Versicherungsnehmer beispielsweise seit dem Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung in ihrer ursprünglichen Berufsgruppe geblieben oder zumindest nicht in eine ungünstige Berufsgruppe gewechselt sein, in der das Risiko für Berufsunfähigkeit höher ist. Auch kann bei manchen Versicherungen keine Nachversicherung stattfinden, wenn mit dem Versicherten Risikoausschlüsse oder Risikozuschläge vereinbart wurden.

Vorteil der BU-Nachversicherungsgarantie: Keine Gesundheitsfragen

Von den Bedingungen ausgenommen ist die Gesundheitsprüfung. Besteht bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung, müssen keine erneuten Berufsunfähigkeitsversicherung Gesundheitsfragen beantwortet werden. Hier liegt der große Vorteil der Garantie zur Nachversicherung. Denn im Laufe des Lebens erhöht sich nicht nur der finanzielle Bedarf, sondern in der Regel verschlechtert sich auch der individuelle Gesundheitszustand. Wer nicht schon im frühen Alter eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit Nachversicherungsgarantie abgeschlossen hat, hat dann bei einer späteren Beantwortung der Gesundheitsfragen meist das Nachsehen. Um eine höhere Berufsunfähigkeitsrente zu erhalten, müsste der Versicherungsnehmer einerseits in einen anderen BU-Tarif oder sogar zu einem anderen Anbieter wechseln.

Darüber hinaus werden auch die Versicherungsbedingungen für ihn zwangsläufig schlechter: Da sich altersbedingt neue gesundheitliche Risiken ergeben haben, werden nach der Beantwortung der Gesundheitsfragen deutlich höhere Beiträge fällig. Zusätzlich muss der Versicherte bei konkreten gesundheitlichen Beeinträchtigungen sogar mit nochmals erhöhten Beiträgen in Form von Risikozuschlägen rechnen. Auch Leistungsausschlüsse für bestimmte Gesundheitsrisiken sind zu erwarten: Wenn der Versicherte durch ein bekanntes Gesundheitsproblem, zum Beispiel Migräne, berufsunfähig wird, kann die Gesellschaft die Leistung verweigern.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden