Unternehmensanleihen

Geldanlage für Schlaue
Unternehmensanleihen
  • Alternative zu Festgeld und Co.
  • Investieren Sie in erfolgreiche Unternehmen
  • Verschiedene Laufzeiten
  • Anleihen für jede Anlagestrategie

Unternehmensanleihen statt Bundeswertpapiere

Unternehmensanleihen bieten neben Aktien für Unternehmen die Möglichkeit der Kapitalbeschaffung. Anleger können bei Unternehmensanleihen von zum Teil hohen Zinsen profitieren. Allerdings gilt hier wie bei vielen Formen der Geldanlage: Sichere Anleihen bringen eher wenig Rendite, die Aussicht auf hohe Zinsen ist oft mit einem höheren Risiko verbunden.

Wie funktionieren Unternehmensanleihen?

Benötigt ein Unternehmen Kapital, um dieses beispielsweise in neue Unternehmensfelder zu investieren, wird nicht selten auf Fremdkapital zurückgegriffen. Gerade bei großen Investitionen besteht eine Möglichkeit in der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft und die Ausgabe börsennotierter Aktien. Allerdings hat dieses Vorgehen für Unternehmen auch Nachteile. Denn auch wenn der Kapitalertrag aus so einer Maßnahme erheblich sein kann, verliert das Unternehmen doch Unabhängigkeit, da die Aktionäre zu Miteigentümern werden.

Daher ist die Vergabe von Unternehmensanleihen gerade für große und mittelständische Unternehmen eine interessante Alternative. Denn auf diesem Weg ist es zwar möglich Kapital zu beschaffen, allerdings wird dabei keine unternehmerische Freiheit abgegeben. Anleger, die bei dieser Form der Geldanlage, bzw. Kapitalbeschaffung als private Investoren auftreten, erhalten dafür Zinsen auf die Anleihen. Unternehmensanleihen sind dabei festverzinsliche Wertpapiere, mit fester Laufzeit.

Unternehmensanleihen kaufen

Im Ablauf des Anleihenerwerbs steht als erstes die Eröffnung eines Depotkontos. Denn ohne besteht keine Möglichkeit mit den Anleihen zu handeln. Über einen Broker können die Anleihen dann erworben werden. Für Kauf, Verkauf, Aufbewahrung und Verwaltung von Unternehmensanleihen fallen wie bei anderen Wertpapieren auch, Kosten an. Diese können beispielsweise für die Kaufabwicklung 0,5 % des gegenwärtigen Werts betragen oder die Rückzahlung 0,3 %. Allerdings verzichten auch manchen Finanzinstitute auf diese Gebühren, wobei man für Aufbewahrung und Verwaltung in der Regel mit zirka 0,15 Prozent des gegenwärtigen Werts rechnen muss. Zusätzlich fallen Gebühren für den Broker an.

Beim Erwerb von Anleihen sollten Sie also nicht nur darauf achten, wie erfolgsversprechend die jeweilige Unternehmensanleihe ist, sondern auch auf Transparenz vonseiten des Brokers und der beteiligten Bank achten.

 

 

Redaktions-Tipp

Auch wenn Unternehmensanleihen von großen Unternehmen als sicher gelten, so kann auch ein solches in Schwierigkeiten geraten. Wie der Fall von Praktiker zeigt, können Unternehmen im Nachhinein die versprochenen Zinsen drücken. Insbesondere bei kleineren und mittelständischen Unternehmen sollte man daher auf vorhandene Kapitalreserven achten.

Fonds und Unternehmensanleihen

Viele Investmentfonds setzen sich zu einem großen Teil aus Unternehmensanleihen zusammen. Der Unterschied zur Investition in die Anleihen eines einzelnen Unternehmens besteht hier in einer höheren Sicherheit, da in verschiedene Unternehmen investiert wird und Wertverluste einzelner Anleihen so besser ausgeglichen werden können. Dadurch erzielen Investmentfonds eher stabile Zinsen, während eine hohe Rendite schwerer zu erreichen ist.

Übersicht 2012

Gerade Im Zuge der Euro-Krise haben Unternehmensanleihen als Geldanlage an Bedeutung gewonnen. Denn im Jahr 2012 bieten Staatsanleihen entweder ein zu hohes Risiko oder aber wie im Fall von deutschen Staatsanleihen praktisch keine Rendite. Anleger suchen daher nach Alternativen. Kein Wunder, dass Unternehmensanleihen hoch im Kurs stehen. Die hohe Nachfrage sorgt aber hier für einen ähnlichen Effekt wie bei den Staatsanleihen. Sichere Anleihen großer Unternehmen bieten zwar eine relativ hohe Sicherheit. Jedoch ist hier nicht mit hohen Renditechancen zu rechnen.

Rendite versus Sicherheit

Im Gegenzug sind Anleihen, die hohe Zinsen versprechen, häufig mit einem gewissen Risiko verbunden. Zwar ist das Unternehmen verpflichtet die Anleihen wieder auszulösen. Gerade in Krisenzeiten, muss man jedoch auch ggf. mit einer Unternehmenspleite rechnen. Bei so einer Insolvenz werden die Unternehmensanleihen wertlos. Im schlimmsten Fall kommt es zum Verlust der gesamten Anlage. Aus diesem Grund ist es ratsam, nicht nur in ein Unternehmen zu investieren. Um sowohl Rendite als auch Sicherheit zu erhalten, lohnt sich der Kauf von Anleihen verschieden aufgestellter Unternehmen, oder aber die Investition in Fonds.

Unternehmensanleihen aktuell

Während deutsche Bundeswertpapiere praktisch keine Rendite mehr bringen, suchen immer mehr Anleger sichere Anlageformen bei einer guten Rendite. Unternehmensanleihen können beides bieten. Risikoreiche Anleihen bieten Renditeaussichten von über zehn Prozent, während renditeschwächere Anleihen häufig durch ein hohes Maß an Sicherheit überzeugen können. Keinesfalls sollte man jedoch ohne fundierte Kenntnisse oder eine gute Beratung Anleihen kaufen. Denn wie jede andere Anlageform auch, sollten diese auf ihre Lebenssituation und ihre persönlichen Wünsche und Ziele abgestimmt sein.  

Neuemissionen

Wenn man in Unternehmensanleihen investieren möchte, dann stellt sich die Frage, ob man bereits ausgegebene Anleihen erwirbt, oder sich auf eine Neuemission konzentriert. Neuemissionen sind Unternehmensanleihen, die zum ersten Mal gehandelt werden. Welche Unternehmensanleihen man erwerben sollte, hängt von verschiedenen Faktoren ab, etwa dem aktuelle Zinsniveau, der Kursentwicklung, aber auch dem Angebot von Neuemissionen.

Vergleich

Vor der Investition sollte ein genauer Vergleich der verschiedenen Unternehmensanleihen aber auch die Suche nach möglichen Alternativen stehen. Generell ist es ratsam sich nicht nur auf eine Anlageform zu konzentrieren, sondern mehrere Optionen zu wählen. So lassen sich hochriskante Anlagen mit sicheren Alternativen kombinieren.  

Unternehmensanleihe Daimler

Die Stuttgarter Daimler AG ist vor allem als Hersteller von Automobilmarken wie Mercedes Benz und Smart bekannt, stellt aber auch Nutzfahrzeuge her und bietet Finanzdienstleistungen an. In der Schuldenkrise gelten die Anleihen von Daimler als krisensicher, wenn auch renditeschwach. So liegt die Rendite von Unternehmensanleihen bei Daimler kaum über der von Bundeswertpapieren. Dennoch sind die Anleihen bei sicherheitsbewussten Anlegern beliebt.

Unternehmensanleihe BMW

BMW-Anleihen gelten unter den Anleihen von Automobilkonzernen als besonders beliebt, da das Unternehmen auch in Krisenzeiten Erfolgsnachrichten verkünden kann. Allerdings führt die hohe Nachfrage dazu, dass die Rendite nur mäßig ausfällt. Zwar liegt sie noch immer deutlich über den Bundeswertpapieren, wer hohe Renditen erwirtschaften will, muss sich allerdings auf risikoreichere Papiere konzentrieren.

Unternehmensanleihe Siemens

Im Februar 2012 titelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit „Lieber Siemens als Deutschland“ und fasste damit die Einschätzung von Anlage-Strategen Andrew Wells zusammen. Denn Unternehmensanleihen sind mittlerweile beliebter als Staatsanleihen. Gerade Großunternehmen wie Siemens überzeugen durch hohe Sicherheit bei einer Rendite die über den Zinsen von Bundesanleihen liegt.

Unternehmensanleihe VW

Bei der Volkswagen AG handelt es sich um Europas größten und den weltweit zweitgrößten Automobilhersteller. Neben dem Volkswagen produziert sie noch zahlreiche andere Fahrzeugmarken, darunter Audi, Scania, Porsche, Bentley, usw. Zwar spürt das Unternehmen auch die Auswirkungen der Schuldenkrise. Allerdings kann VW diese Krise aufgrund einer stabilen finanziellen Basis verkraften, so dass Analysten hier positiv bewerten.

Unternehmensanleihe Linde

Das seit 1879 bestehende Unternehmen aus München, gilt als eines der weltweit führenden Gas- und Engineering-Unternehmen. Mit rund 50.000 Mitarbeitern, erwirtschaftete es im Jahr 2010 einen Umsatz von 12,9 Milliarden Euro. Linde-Anleihen gelten als sehr sichere Alternative zu Bundesanleihen, bringen allerdings keine hohen Renditen ein, auch deshalb weil die Nachfrage aufgrund der hohen Sicherheit sehr hoch ist.

Unternehmensanleihe Telekom

Die deutsche Telekom ist das weltweit drittgrößte Telekommunikationsunternehmen. Umso groß waren die Erwartungen als das Unternehmen im Jahr 1996 an die Börse ging. Die Aktie enttäuschte jedoch viele Kleinanleger. Die Unternehmensanleihen werden jedoch auch heute noch von vielen Analysten aufgrund der Marktstärke des Unternehmens als positiv bewertet. So könnte man weiter damit rechnen, mit Telekom-Anleihen eine gute Rendite zu erhalten, wobei das Risiko eher gering für die Anleger ist.

 

Die Renditen der Papiere des Topsegments sind in den vergangenen Monaten drastisch gesunken. Anleihen bester Bonität bringen im Zehn-Jahres-Durchschnitt nur noch gut zweieinhalb Prozent, bei einer Restlaufzeit zwischen zwei und sechs Jahren gerade einmal 1,6 Prozent. Da scheinen die Lockangebote der Banken für Tagesgeld attraktiver.

faz.net

Mit der richtigen Beratung zum Ziel

Die Investition in Unternehmensanleihen ist eine weitaus komplexere Anlageform als beispielsweise Fest- oder Tagesgeld. Eine ausgiebige Beratung ist daher erforderlich, um einerseits Anleihen zu erwerben, die Ihnen die Sicherheit bieten, die Sie benötigen. Andererseits lassen sich gute Rendite meist nur dann erzielen, wenn man eine genaue Kenntnis vom Markt hat – für den Laien ist dies kaum möglich. Lassen Sie sich daher von einem Experten zu Unternehmensanleihen und anderen Anlageformen beraten und finden Sie die Anlage, die am besten zu Ihnen passt!

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

VeriSign

Sicherheit für Ihre persönlichen Daten.

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden