Gründerinnen

„Angst ist bei mir ein seltener Gast“ 

Dr. Birte Gall hat sich erst nach langjähriger Berufserfahrung für die Selbstständigkeit entschieden. Altersvorsorge und Versicherungen wählt sie zwar mit Bedacht. Bei der Gründung haben diese beiden To-Do's allerdings keine Rolle gespielt. Ihr Schutz kostet sie monatlich rund 900 Euro. 

Gründerinnen - Dr. Birte Gall
Dr. Birte Gall ist Gründerin der Berlin School of Digital Business

Wann haben Sie sich dazu entschieden, ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Dr. Birte Gall: Nachdem ich eine Weile Geschäftsführerin einer Firma war, kam die Überlegung, selbst zu gründen. Den entscheidenden Impuls habe ich dann bekommen, als ich gefragt wurde, ob ich Interesse hätte, eine bestimmte Idee als Gründerin umzusetzen.

Was waren Ihre drei Hauptgründe für die Selbstständigkeit?

Dr. Birte Gall: Ich wollte gern selbstbestimmt neue Ideen entwickeln und umzusetzen. Mich hat die Faszination für das Thema Digitalisierung und Innovation getrieben und auch meine Neugier auf neue Herausforderungen.

Haben fehlende Aufstiegschancen in einem Anstellungsverhältnis zu der Entscheidung beigetragen?

Dr. Birte Gall: Nein, sondern die Neugier auf neue Themen.

Wie steht es um die Vereinbarkeit von einer Geschäfts- und Familiengründung? Ist der Spagat zwischen Beruf und Familie für gründende Frauen einfacher zu realisieren?

Dr. Birte Gall: Das kann ich nicht beurteilen, da es darauf keine allgemeingültige Antwort gibt. Jede Frau muss diese Frage für sich selbst klären. Ich möchte jedoch Frauen ermutigen, nach dem Studium oder der Ausbildung zum Beispiel kurz in ein Anstellungsverhältnis zu gehen, um bestimmte Dinge in Bezug auf Unternehmensorganisation zu lernen und dann zu gründen – bevor das Familien- und Kinderthema überhaupt virulent wird. Im besten Fall haben sie sich dann, wenn die Familienplanung ansteht, schon soweit mit ihrem Unternehmen etabliert, dass es viel einfacher möglich ist, Kind und Beruf unter einen Hut zu bekommen.

 

Gründerinnen: Die wichtigsten Fakten zu Altersvorsorge und Versicherungen

Sie haben vor, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen oder sind diesen Schritt bereits gegangen? Dann lesen Sie jetzt unsere Tipps rund um die richtige Altersvorsorge und den passenden Versicherungsschutz für Gründerinnen. Neben wertvollen Expertenmeinungen finden Sie hier spannende Interviews mit erfolgreichen Gründerinnen, die ihren Traum bereits verwirklicht haben.

Wovor hatten Sie bei Ihrer Entscheidung zur Existenzgründung am meisten Angst?

Dr. Birte Gall: Angst ist ein seltener Gast bei mir. Ich hatte vielleicht eher die Sorge, dass ich geschäftlich in eine wirtschaftliche Situation kommen könnte, aus der es sehr viel Kraft kostet, wieder heraus zu kommen. Diese Sorgen waren aber bisher unbegründet.

Welche Rolle haben die Kosten und Ausgaben für Versicherungen und Vorsorge bei der Entscheidung zu gründen gespielt?

Dr. Birte Gall: Versicherungen und Vorsorge haben gar keine Rolle gespielt.

Welche Versicherungen haben Sie und was geben Sie im Schnitt monatlich für Ihren Versicherungsschutz und Ihre Altersvorsorge aus?

Dr. Birte Gall: Ich habe eine Krankenversicherung, eine Haftpflichtversicherung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung und eine private Altersvorsorge. Insgesamt sind das so circa 900 Euro.

Denken Sie, dass Sie ausreichend für das Rentenalter vorsorgen und ausreichend versichert sind?

Dr. Birte Gall: Ich hoffe es.

Elke Holst vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) spricht von einer gläsernen Decke, über die Frauen auch in der Selbstständigkeit nicht hinauskommen. Wie ist Ihre Erfahrung? 

Dr. Birte Gall: Da habe ich noch keine Erfahrung – und ich hoffe, es bleibt so.

Sehen Sie in der Selbstständigkeit mehr Raum, sich beruflich zu verwirklichen als in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis?

Dr. Birte Gall: Absolut. Mehr Raum, aber auch mehr Eigenverantwortung.

Vielen Dank für das Interview. 

Weitere Gründerinnen im Portrait

Wer noch mehr Tipps von erfolgreichen Gründerinnen sucht, findet weitere Erfahrungen in unseren Gründerinnen-Portraits:

Aimie-Sarah Carstensen: „Das Ziel ist, dass wir uns bald selbst abschaffen können“

Miriam Wohlfarth: „Die finanzielle Seite meiner Gründung habe ich gut geplant“

Lea Lange: „Vorsorge und Versicherungen? Ich zahle 900 Euro monatlich“

Tijen Onaran: „Netzwerken ist die neue Rente“

Julia Sommerer und Franziska von der Ahé: „Mädels, macht Euch selbstständig!“

Freya Oehle: „Für die Rente versorgt? Derzeit nicht im Mindesten“

Sabine Hockling: „Durchhalten und weitermachen“

Franziska von Hardenberg: „Altersvorsorge? Da schwingt ehrlich gesagt ein ungutes Gefühl mit“

Esther Eisenhardt: „Die traditionelle Arbeitswelt finde ich unflexibel, absurd und unzeitgemäß“

Anette Weiß: „Die eigenen Finanzen durchblicken“

Ute Blindert: „Frauen müssen den Wandel mitgestalten, aktiv und laut“