„Netzwerken ist die neue Rente“

Tijen Onaran ist Gründerin, Netzwerkprofi und passionierte Hundebesitzerin. Netzwerken ist für sie das A und O für den langfristigen Erfolg. Besonders stolz ist sie darauf, mit Women in Digital (WIDI) eine eigene Frauen-Community gegründet zu haben, bei der das Frau-sein kaum eine Rolle spielt. Vielmehr stehen verschiedene Karriere- und Lebenswege im Fokus.

Tijen Onaran
Tijen Onaran ist Gründerin von
startup affairs

Du hast Dich dafür entschieden, unter die Gründerinnen zu gehen. Wie ist es zu dem Entschluss gekommen, mit startup affairs Dein eigenes Unternehmen zu gründen? 

Tijen Onaran: Ich bin ein Fan von kluger und charismatischer Kommunikationsarbeit. In meinen Jobs fand ich es immer sehr schwer PR- und Strategieberatungen zu finden, die Leidenschaft und Realismus verbinden, sodass spannende Stories entstehen. Nach einigen Gesprächen stellte ich fest, es geht nicht nur mir so, sondern auch anderen. So entstand die Idee zu startup affairs und dann hieß es einfach: Machen.

Bist Du in Deinem Angestelltenverhältnis an Grenzen gestoßen, die Du mit Deiner Selbstständigkeit hinter Dir lassen wolltest? 

Tijen Onaran: Ich hatte das große Glück immer in Organisationen oder Unternehmen zu arbeiten, die ihren Mitarbeitern Flexibilität und Selbstbestimmtheit ermöglichen. Mein eigenes Business zu starten war daher mehr eine Mischung aus Chancen nutzen und das Ziel gute Öffentlichkeitsarbeit für Unternehmen und Personen anzubieten.

Du hast vor Kurzem in einem Interview gesagt, dass sich jeder, der im Job durchstarten möchte, ganz bewusst für seine Karriere entscheiden muss. Hast Du den Eindruck, dass Frauen sich bewusster als Männer für ihre Karriere entscheiden müssen?

Tijen Onaran: Ich glaube, dass Frauen sich genauso bewusst oder unbewusst für Karriere entscheiden (müssen) wie Männer. Die Entscheidung ist mir nicht schwergefallen, weil ich glücklicherweise in einem recht willensstarken Umfeld sozialisiert und geprägt worden bin. Das Tolle ist: Die Definition von Karriere kann für jeden anders aussehen und ist heute nicht mehr symbiotisch mit Geld verknüpft.

 

Gründerinnen: Die wichtigsten Fakten zu Altersvorsorge und Versicherungenons-Tipp

Sie haben vor, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen oder sind diesen Schritt bereits gegangen? Dann lesen Sie jetzt unsere Tipps rund um die richtige Altersvorsorge und den passenden Versicherungsschutz für Gründerinnen. Neben wertvollen Expertenmeinungen finden Sie hier spannende Interviews mit erfolgreichen Gründerinnen, die ihren Traum bereits verwirklicht haben.

Eine große Stärke von Dir ist, Menschen miteinander bekannt zu machen, damit sie voneinander lernen, sich unterstützen und Synergien nutzen. Dieses Talent hast Du genutzt, um eine Frauen-Community aufzubauen. Hat Deine eigene Berufserfahrung Dir gezeigt, dass eine Plattform wie Women in Digital (WIDI) benötigt wird?

Tijen Onaran: Sicher ist meine Erfahrung im politischen Umfeld einer der Gründe, warum ich an die Kraft von Netzwerken glaube. Ich bin der Überzeugung: Netzwerken ist die neue Rente. Ein gesundes und stabiles Netzwerk hilft nicht nur im Beruflichen, sondern auch im Privaten. Diese Einstellung und die Idee, dass Netzwerken auch einfach Spaß machen kann, sind mein Motor für WIDI.

Mit welchen Erwartungen und Interessen besuchen Frauen die WIDI-Treffen? 

Tijen Onaran: Zunächst kommen sie mit einer gesunden Neugier und haben mittlerweile schon etwas von und über uns gehört. Der Klassiker ist auch, dass diese Frauen sich eigentlich nicht in einem Frauennetzwerk sehen und ganz erfreut darüber sind, dass das Frau-sein an sich mitunter keine Rolle spielt. Vielmehr sind die Geschichte hinter Lebensmodellen-, -wegen und -entwürfen im Fokus. Der Tenor ist dann durchweg: Entspanntes und gleichzeitig bestärkendes Netzwerk.

Welche Rolle spielt finanzielle Sicherheit bei diesen Erwartungen und Interessen? 

Tijen Onaran: Mein Eindruck ist, dass die Frauen aus der WIDI-Community sehr bewusst und dezidiert mit finanzieller Unabhängigkeit und Sicherheit umgehen. Unabhängig davon, ob sie gerade ein Start-up gegründet haben, bereits länger Unternehmerin sind oder in Konzernen ihren Weg gehen: Das Thema „Finanzen“ wird weniger stiefmütterlich behandelt als es oft scheint. Das zeigt auch die Entwicklung, dass es einige – wenn auch noch zu wenige – Gründerinnen gibt, die den Finanzsektor aufmischen, beispielsweise Miriam Wohlfarth, Gründerin von RatePay oder Salome Preiswerk, Gründerin von Whitebox.

Wie stark hast Du im Zuge Deiner Unternehmensgründung Deine Altersvorsorge und Deine Versicherungen berücksichtigt? 

Tijen Onaran: Es war und ist Teil meiner Unternehmensdevise. Nur wer gut vorsorgt, kann meiner Auffassung nach auch unternehmerisch tätig sein. Denn alles was ich heute verdiene, zahlt auf morgen ein. Dadurch haben mein Steuerberater, meine Bankberaterin und mein Versicherungsberater die Favoritenplätze in meiner Telefonliste erobert.

Hast Du einen Finanztipp für gründungsinteressierte Frauen?

Tijen Onaran: Sucht Euch Experten, die Finanzthemen so attraktiv wie einen Abend mit guten Freunden machen – dann werden Finanzen zum entspannten Lebensbegleiter!

Vielen Dank für das Interview.

Weitere Gründerinnen im Portrait

Wer noch mehr Tipps von erfolgreichen Gründerinnen sucht, findet weitere Erfahrungen in unseren Gründerinnen-Portraits:

Franziska von Hardenberg: „Altersvorsorge? Da schwingt ehrlich gesagt ein ungutes Gefühl mit“

Freya Oehle: „Für die Rente versorgt? Derzeit nicht im Mindesten“

Julia Sommerer & Franziska von der Ahé: „Mädels, macht Euch selbstständig!“

Dr. Birte Gall: „Angst ist bei mir ein seltener Gast“

Aimie-Sarah Carstensen: „Das Ziel ist, dass wir uns bald selbst abschaffen können“

Miriam Wohlfarth: „Die finanzielle Seite meiner Gründung habe ich gut geplant“

Lea Lange: „Vorsorge und Versicherungen? Ich zahle 900 Euro monatlich“

Sabine Hockling: „Durchhalten und weitermachen“

Ute Blindert: „Frauen müssen den Wandel mitgestalten, aktiv und laut“

Anette Weiß: „Die eigenen Finanzen durchblicken“

Esther Eisenhardt: „Die traditionelle Arbeitswelt finde ich unflexibel, absurd und unzeitgemäß“