Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

GQ Siegel

Bester Service seit 2004

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden

 

Nach der Hochzeit - Steuerklasse

Nach der Hochzeit: Keine Fehler bei der Steuerklassenwahl

Nach der Hochzeit müssen Ehepaare sich mit der Frage beschäftigen, welche Steuerklasse für sie die beste ist. Dabei kommt es vor allem darauf an, ob beide Partner Geld verdienen oder es nur ein Einkommen gibt. Auch die Höhe der jeweiligen Einkünfte spielt eine wesentliche Rolle bei der Steuerklassenwahl. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, über das Ehegattensplitting viel zu sparen.

Frisch verheiratete Paare können nach ihrer Heirat nicht mehr in der Steuerklasse 1 bleiben. Sie werden, sofern beide Partner arbeiten, automatisch in die Steuerklasse 4 eingeteilt – das gilt auch für Alleinerziehende, die bisher in Steuerklasse 2 waren. Arbeitet nur einer der Eheleute, zahlt er die geringsten Abzüge in der Steuerklasse 3.

Alle Paare, bei denen beide Partner erwerbstätig sind, haben die Wahl sich gegen die Steuerklasse 4 zu entscheiden. Auf Antrag beim Finanzamt können sie eine andere Kombination von Steuerklassen wählen. Welche Einteilung für Eheleute am besten ist, hängt von einigen Faktoren ab. Diese werden im Folgenden übersichtlich erklärt.

Ein Gutverdiener & ein Geringverdiener

Ist das Einkommen der Eheleute unterschiedlich hoch, so sollte sich das Paar für die Steuerklassen 3 und 5 entschieden. Mit dieser Wahl zahlt derjenige mit dem höheren Einkommen sehr viel weniger Steuern als derjenige mit dem geringen Einkommen. Unter dem Strich haben die Eheleute so mehr Geld zur Verfügung.

Beide Ehepartner verdienen gleich oder ähnlich viel

Verdienen beide Ehepartner ähnlich viel Geld, können sie in der Steuerklasse 4 bleiben – sie müssen also keine Veränderung beim Finanzamt beantragen. Bei dieser Wahl zahlt jeder Partner seine Lohnsteuer in gewohnter Höhe. Doch durch das sogenannte Ehegattensplitting erhalten diese Paare nach der Steuererklärung meist eine Rückzahlung.

Wer das Splittingverfahren bereits während des Steuerjahres – und nicht erst am Ende – anwenden möchte, kann seit 2010 auch die Kombination von Steuerklasse 4 und 4 mit „Faktor“ wählen. Dann wird das voraussichtliche Jahresbruttoeinkommen beider Partner geschätzt. Dabei werden auch Vorsorgeaufwendungen, zum Beispiel Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, berücksichtigt. Mit dieser Wahl können Paare Steuernachzahlungen vermeiden.

 

Ehegattensplitting: Die wichtigsten Fakten in Kürze

Ehegattensplitting kann für alle verheirateten Paare angewendet werden. Dabei werden die Einkünfte beider Partner zusammengerechnet, doch nur auf die Hälfte dieser Summe müssen die Eheleute Steuern zahlen. Schließlich wird der errechnete Betrag verdoppelt, um die zahlungspflichtige Einkommensteuer zu ermitteln.

Ein Partner arbeitet, der andere nicht

Wenn nur ein Ehepartner arbeitet, erhält dieser automatisch die Steuerklasse 3. Im Fall, dass beide Eheleute arbeiten, jedoch einer der beiden Partner arbeitslos wird, behalten sie ihre ursprünglichen Steuerklassen – beispielsweise 3 und 5. Problematisch kann das werden, wenn der Besserverdiener seinen Job verliert. Denn der Wechsel von einer Steuerklasse in eine andere ist dann nicht einfach möglich. In allen anderen Fällen können Ehepaare einmal pro Jahr einen Wechsel der Steuerklasse beantragen.

 

Spartipp

Die Höhe von Arbeitslosen-, Eltern-, Mutterschafts- und Krankengeld wird in Abhängigkeit von dem Nettoeinkommen berechnet, das der Arbeitnehmer zuvor verdient hat. Das jeweilige Einkommen richtet sich dabei auch nach der Steuerklasse. Wer seine Steuerklasse verändert und dadurch mehr Geld verdient, kann erheblich mehr von den oben genannten Leistungen profitieren.

Was neben der Steuerklassenwahl noch wichtig ist

Viele Ehepaare entscheiden sich dafür, den gleichen Namen zu tragen. Die Namensänderung muss dann auf allen wichtigen Dokumenten geändert werden. Damit Sie dabei nichts vergessen, haben wir eine praktische Checkliste zur Namensänderung erstellt. Wer darüber hinaus wissen möchte, was ein Ehevertrag regelt und für wen er sinnvoll ist, erhält Antworten von einer Fachanwältin für Familienrecht. Paare, die nach der Hochzeit für die gemeinsame Zukunft Geld sparen wollen, können sich hier einen Überblick über ihre Möglichkeiten verschaffen.