finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Private Krankenversicherung: Debeka verspricht stabile Beiträge 2014

Die private Krankenversicherung Debeka hat stabile Beiträge für das nächste Jahr angekündigt. 2014 verzichtet das Unternehmen erneut auf eine Beitragsanpassung, verspricht der Vorstandsvorsitzende Uwe Laue den Versicherten. Für 600.000 Kunden der Debeka soll die PKV im kommenden Jahr sogar günstiger werden.
Debeka-Kunden können sich auch 2014 über stabile Beiträge freuen
Die Debeka Krankenversicherung verspricht den Kunden stabile Beiträge

Die private Krankenversicherung soll für Millionen Versicherte bei der Debeka im nächsten Jahr nicht teurer werden. Das hat der Vorstandsvorsitzende der Debeka, Uwe Laue, in dieser Woche versprochen. Wie schon in diesem Jahr wird die private Krankenversicherung auch 2014 auf eine Beitragsanpassung in allen Haupttarifen verzichten. Über 2,2 Millionen privat versicherte Mitglieder müssen demnach keine Beitragssteigerung fürchten.

Private Krankenversicherung: Beitragsstabilität bei der Debeka

"Wenn immer wieder von angeblichen Beitragsexplosionen die Rede ist, so trifft das mindestens auf ein Viertel aller Privatversicherten in Deutschland - die Debeka-Mitglieder - erneut nicht zu", erklärte Laue am gestrigen Mittwoch in Koblenz. Statt einer Beitragssteigerung kündigte der Debeka-Chef für einige Mitglieder sogar eine Beitragssenkung an: Über 600.000 Personen mit einer privaten Krankenversicherung bei der Debeka sollen im nächsten Jahr weniger zahlen als 2013. Nur in zwei Zusatztarifen wird es 2014 zu einer geringfügigen Erhöhung kommen, so Laue. Welche Tarife von der Beitragssteigerung betroffen sind, ließ der Debeka-Chef vorerst jedoch offen.

Service: Mit dem Private Krankenversicherung Vergleichsrechner von finanzen.de können Sie über 300 Tarife hinsichtlich Preis und Leistung miteinander vergleichen.

Debeka: Geringe Beitragserhöhung für Ältere

Die Debeka Krankenversicherung konnte sich - wohl auch wegen der stabilen Beiträge - im ersten Halbjahr dieses Jahres über eine wachsende Mitgliederzahl freuen. Nach eigenen Angaben baute die Debeka ihren Kundenbestand von Januar bis Juni 2013 um mehr als 14.000 Mitglieder aus. Von den nunmehr 2,2 Millionen Vollversicherten profitieren gerade die älteren Kunden zunehmend von den beitragsstabilisierenden Maßnahmen der PKV-Unternehmen und des Gesetzgebers, sagt Laue. "Seit dem Jahr 2000 liegt die durchschnittliche jährliche Beitragsanpassung für über 80-Jährige bei der Debeka lediglich bei 1,0 Prozent."

Debeka-Chef: Vertrauen in die PKV unverändert groß

Mit diesen Zahlen will die Debeka als einer der größten deutschen PKV-Anbieter die Wahlkampf-Rhetorik der Opposition widerlegen. Stabile Beiträge, eine hohe Kundenzufriedenheit und der Zuwachs an Mitgliedern belegen aus Sicht der Befürworter, dass das System der privaten Krankenversicherung funktioniert. Für Debeka-Chef Laue beweisen vor allem die steigenden Mitgliederzahlen, dass das Vertrauen in die private Krankenversicherung unverändert groß ist.

Zukunft der privaten Krankenversicherung umstritten

Die Diskussion über die Zukunft des dualen Krankenversicherungssystems aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung wird ihren Ausgang dennoch wohl erst nach der Bundestagswahl finden. Während die Vertreter der privaten Krankenversicherung nicht müde werden zu betonen, dass die PKV keine Finanzierungsprobleme hat, fordern Kritiker das endgültige Aus der privaten Krankenvollversicherung. Zuletzt hatte ein Vorschlag des Bundesgesundheitsministers Daniel Bahr (FDP) für Zündstoff gesorgt: Er hatte eine Öffnung der PKV vorgeschlagen, damit sich alle Bürgerinnen und Bürger privat krankenversichern können.