finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Krankenkassenbeiträge Vergleich: 2016 wenige Kassen preiswert

Für viele gesetzlich Krankenversicherte lohnt sich ein Krankenkassenbeiträge Vergleich 2016. Denn die Mehrheit der Kassen hat in diesem Jahr ihren Beitrag angepasst. Da es jedoch je nach Bundesland unterschiedliche Anbieter gibt, die besonders günstig sind, empfiehlt sich ein genauer Blick auf die verschiedenen Kassenbeiträge 2016.
Krankenkassenbeiträge Vergleich 2016 für viele Versicherte lohnenswert
Krankenkassenbeiträge Vergleich 2016: Preiswerte Anbieter finden

Ein Krankenkassenbeiträge Vergleich für 2016 kann sich für viele gesetzlich Krankenversicherte rentieren. Denn von insgesamt 118 Krankenkassen haben über 75 zum 1. Januar 2016 ganz unterschiedlich ihren Zusatzbeitrag erhöht. Lediglich ein Drittel verzichtet auf eine Anhebung. Dabei ist die Spanne der Beitragserhöhung enorm und reicht von 0,1 bis 0,8 Prozentpunkten. Was wenig klingt, kann am Jahresende mehrere hundert Euro weniger im Geldbeutel bedeuten.

Zwar gehört eine Kasse nicht zwangsweise aufgrund einer Anpassung gleich zu den teuersten Anbietern. Beispielsweise hat die BKK Euregio ihren Beitrag um satte 0,7 Prozentpunkte angehoben. Allerdings ist sie mit einem Beitragssatz von 15,3 Prozent vergleichsweise günstig. Die Viactiv Krankenkasse hat hingegen eine Beitragsanpassung von 0,8 Prozentpunkten vorgenommen und ist mit 16,3 Prozent der teuerste Anbieter. Ein Vergleich der Kassenbeiträge hilft daher Versicherten im Angebotsdschungel das beste Angebot zu finden.

Service: Ihre Kasse hat die Krankenkassenbeiträge 2016 erhöht? Ein individueller Krankenkassen Vergleich hilft Ihnen schnell und unkompliziert einen günstigeren gesetzlichen Krankenversicherungsschutz zu finden.

Krankenkassenbeiträge Vergleich 2016: Die günstigsten Krankenkassen bundesweit

Obwohl die hkk ihren Zusatzbeitrag um 0,19 Prozentpunkte angehoben hat, zählt sie auf bundesweiter Ebene zu den günstigsten Krankenkassen 2016. Der Krankenkassenbeiträge Vergleich zeigt, dass der Zusatzbeitrag bei drei der insgesamt sechs preiswertesten Krankenkassen stabil geblieben ist. Neben der hkk haben lediglich die BKK VerbundPlus und die Salus BKK ihren Beitrag um moderate 0,2 Prozentpunkte angehoben.

Top 6 der kostengünstigsten bundesweit geöffneten Krankenkassen (Beitragssatz in Prozent):

hkk – 15,19
BKK firmus – 15,20
IKK gesund plus – 15,20
Audi BKK – 15,30
Salus BKK – 15,30
BKK VerbundPlus – 15,40

Unser Service
für Sie

Die niedrigsten regionalen Kassenbeiträge 2016: Ein Vergleich lohnt sich

Auf regionaler Ebene können sich die gesetzlich Versicherten freuen, die in Baden-Württemberg, Thüringen oder Sachsen-Anhalt wohnen. Denn ein Vergleich der Krankenkassenbeiträge macht deutlich, dass es in diesen Bundesländern Anbieter gibt, die die bundesweit geöffneten Kassen sogar noch unterbieten können. Überraschend dabei ist, dass die Metzinger BKK bisher vollständig auf einen Zusatzbeitrag verzichtet. Aber auch zwei Ortskrankenkassen und eine Betriebskrankenkasse erheben mit 0,3 Prozent einen besonders niedrigen Zusatzbeitrag.

Top 6 der günstigsten regionalen Krankenkassen:

Metzinger BKK – 14,60 (geöffnet in Baden-Württemberg)
AOK Plus – 14,90 (Sachsen, Thüringen)
AOK Sachsen Anhalt – 14,90 (Sachsen Anhalt)
BKK MEM – 14,90 (Thüringen)
BKK Pfaff – 15,00 (Rheinland-Pfalz)
BKK Scheufelen – 15,00 (Baden-Württemberg)

Tipp: Welche Krankenkasse in Ihrer Region den niedrigsten Beitrag erhebt, erfahren Sie mit einem Krankenkassen Beitragsrechner.

Krankenkassenbeiträge 2016 vergleichen und Kasse wechseln

Haben Interessierte mithilfe eines individuellen Krankenkassenbeiträge Vergleichs eine günstige Kasse gefunden, sollten sie den Wechsel zum neuen Anbieter nicht scheuen. Denn dieser gestaltet sich sehr einfach. Wechselwillige müssen sich lediglich an die zweimonatige Kündigungsfrist zum Monatsende halten, sofern sie länger als 18 Monate bei ihrer Kasse versichert sind. Wer kürzer Mitglied ist, muss normalerweise auf Ablauf der eineinhalb Jahre warten. Jedoch gilt bei einer Beitragsanpassung ein Sonderkündigungsrecht, von dem Versicherte Gebrauch machen können.

Achtung: Sofern Sie Ihr Sonderkündigungsrecht nutzen, muss die Kündigung Ihrer Krankenkasse fristgerecht bis zum Ende des Monats vorliegen, in dem erstmals der höhere Beitrag gilt. Schicken Sie daher das Kündigungsschreiben rechtzeitig ab und weisen Sie in Ihrem Schreiben auf das Sonderkündigungsrecht nach Paragraph § 175 SGB V, Abs. 4 Satz 5 hin.