finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Kfz-Versicherung: Allianz und HUK-Coburg führen Telematik-Tarife ein

Telematik-Tarife in der Kfz-Versicherung sind im Aufschwung. Denn neben einigen wenigen Versicherern, die solche Tarife bereits im Angebot haben, planen nun auch die Schwergewichte HUK-Coburg und Allianz einen Telematik-Tarif einzuführen. Dieser belohnt Kunden für eine gute Fahrweise. Die dafür notwendige Überwachung des Fahrstils sehen Gegner jedoch kritisch.
Telematik-Tarife: Defensives Fahren soll belohnt werden
HUK-Coburg und Allianz planen Telematik-Tarife

In naher Zukunft planen die großen Kfz-Versicherer HUK-Coburg und Allianz ihren Kunden einen Telematik-Tarif anzubieten. Laut Medienberichten wird die Allianz voraussichtlich bereits im April einen Telematik-Tarif auf den Markt bringen, während die HUK-Coburg eine Einführung für das dritte Quartal plant.

Die Kfz-Versicherungsbranche sieht in den neuen Angeboten die Zukunft. Besonders für Fahranfänger können sich die Telematik-Tarife lohnen. Doch die Aufzeichnung der Fahrweise ist umstritten.

Telematik-Tarife: Vorausschauende Fahrer sollen belohnt werden

Bei den neuen Telematik-Tarifen wird das Fahrverhalten des Autofahrers via App über das Smartphone oder einer sogenannten Telematik-Box aufgezeichnet. Diese sammeln Fahrdaten wie Geschwindigkeit, Bremsverhalten und Beschleunigung des Autofahrers. Der Versicherer kann mit diesen Daten das Fahrverhalten des Kunden bewerten. Dabei wird vorausschauendes Fahren vom Versicherer meist mit Rabatten belohnt. Das bedeutet jedoch, wer durch seine Fahrweise beispielsweise durch häufiges Beschleunigen oder abruptes Bremsen das Unfallrisiko erhöht, verliert die Chance auf einen Preisnachlass.

Unser Service
für Sie

Kfz-Versicherung: Neue Telematik Tarife der Allianz und HUK-Coburg

Bisher gibt es bereits einige Telematik-Tarife auf dem Markt. Nun wollen auch die großen Versicherer Allianz und HUK-Coburg diesen speziellen Tarif für ihre Kunden anbieten. Dabei wird die HUK-Coburg seinen Kunden wahrscheinlich eine kostenlose Telematik-Box für das Auto zur Verfügung stellen. Diese sind in der Regel nicht mit Umbauten verbunden, sondern werden vom Autofahrer einfach nur am Zigarettenanzünder gesteckt. Die Allianz hingegen wird laut Medienberichten keine Telematik-Box verwenden, sondern die Daten via Smartphone über eine App erfassen. Genaueres wird die Allianz wohl erst mit Einführung des Tarifs bekannt geben.

Telematik-Tarife: Überwachung ist umstritten

Experten sehen die Überwachung des Fahrstils kritisch. Bremst ein Autofahrer ab, um einem Auffahrunfall zu vermeiden, können die aufgezeichneten Daten vom Anbieter als schlechte Fahrweise gewertet werden. Dabei kann es passieren, dass der Fahrer keinen Rabatt erhält, obwohl er einen Schadensfall verhindert hat. Darüber hinaus schrecken viele Kfz-Halter vor Telematik-Tarifen zurück, weil sie ständig überwacht werden. Zudem zweifeln Datenschützer an einer sicheren Übertragung der Daten. Sie befürchten, dass Dritte an die persönlichen Daten gelangen könnten.

Besonders Fahranfänger können von Telematik-Tarifen profitieren

Unabhängig von der Kritik können gerade Fahranfänger von den neuen Telematik-Tarifen profitieren. Denn „diese Altersgruppe verursacht erfahrungsgemäß deutlich mehr Unfälle als ältere Fahrer, und die Prämien sind besonders hoch“, sagt Manfred Knof, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland, gegenüber dem Münchner Merkur. Durch die neuen Telematik-Tarife können Neulinge ihr reales Fahrverhalten zeigen und eine Preissenkung des aktuellen Tarifs erwirken