finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Lebensversicherung: Moody’s sagt Anbietern düstere Zeiten voraus

Die Ratingagentur Moody’s zeichnet zwar eine eher düstere Zukunft für die Lebensversicherer. So könnte den schwächsten Anbietern der Zusammenbruch drohen, wenn Kunden neue Versicherungen mit anderen Garantien nicht annehmen: Allerdings schätzen die Analysten solch ein Negativ-Szenario als weniger wahrscheinlich ein als das Best-Case-Szenario.
Steht die Lebensversicherung vor dem Kollaps oder einem Wandel
Schutt und Asche: Lebensversicherung stehen harte Zeiten bevor

Die Niedrigzinsphase wird das Neugeschäft in der Lebensversicherung der Ratingagentur Moody’s zufolge auch in den kommenden Jahren stark beeinflussen. Wenn es die Versicherer nicht schaffen, den Rückgang abgeschlossener klassischer Lebens- und Rentenversicherungen durch Absicherungsformen mit neuen Garantien auszugleichen, sind im schlimmsten Fall sogar „Zusammenbrüche der schwächsten Lebensversicherer“ möglich. Dies könnte wiederum „das Ansehen der Branche schwächen und das Neugeschäft aller Versicherer beeinflussen“, so die düsteren Aussichten der Moody‘s-Experten. Jedoch ist die „Grundannahme derzeit näher am ‚Best-Case-Szenario‘.“ Dieses sieht unter anderem ein stabiles Neugeschäft vor.

Lebensversicherung: Neue Produkte sind Kunden schwieriger zu erklären

Neue Tarife bieten unter anderem bereits Allianz, Axa und Ergo an. Bei diesen wird nicht mehr auf den Garantiezins gesetzt, sondern stattdessen beispielsweise mindestens die Auszahlung der eingezahlten Beiträge bei Vertragsende garantiert. Jedoch ist es „schwieriger, die neuen Produkte den Kunden zu erklären“, heißt es in der Moody’s Studie. Die Herausforderung bestehe daher darin, Kunden von den Angeboten zu überzeugen. Dabei hilfreich könnte eine aktuelle Untersuchung des €uro-Magazins sein. Dabei wurde die Kundenfreundlichkeit der Vertragsbedingungen sowohl für klassische als auch für neue Rentenversicherungen untersucht.

Unser Service
für Sie

Rentenversicherung Test: Kundenfreundlichkeit im Fokus

€uro führte den aktuellen Rentenversicherung Test unter der Annahme durch, dass für Interessierte zwei Punkte bei der Wahl einer Police wichtig sind. Einerseits hänge diese von der „Risikoeignung ab – wie gering die Garantien sein dürfen, um mehr Rendite zu bekommen“, so das Magazin. Andererseits sei darauf zu achten, wie kundenfreundlich die Vertragsbedingungen sind. Dazu zählt beispielsweise, ob Zuzahlungen möglich sind oder eine höhere Rente bei Pflegebedürftigkeit gezahlt wird. In der Gesamtbewertung erhalten viele Versicherer eine Top- Bewertung.

Sehr gute Angebote einer klassischen Rentenversicherung

  • Alte Leipziger „RV15, RV25“
  • Europa „E-R1“
  • Continentale „R1“
  • Volkswohl-Bund „SR+“
  • R+V „L, RT“
  • Condor „Klassik-Rente, Tarif C28“
  • HanseMerkur „R“

Indexpolicen als Alternative zur klassischen Rentenversicherung

Auch viele der untersuchten indexgebundenen Rentenversicherungen wurden mit „sehr gut“ bewertet. Darunter sind Angebote zu verstehen, bei denen die eingezahlten Beiträge in Indexfonds investiert werden. Versicherer können Verluste durch die Fonds selbst übernehmen, sodass Kunden kein Kapitalverlust entsteht. Im Gegenzug wird die Beteiligung an Gewinnen über die Indexfonds gedeckelt. Folgende indexgebundenen Rentenversicherungen haben der Untersuchung zufolge sehr kundenfreundliche Vertragsbedingungen:

  • R+V „IndexInvest, Tarif IV“
  • Condor „Index-Rente, Tarif C52“
  • Volkswohl-Bund „‚Klassik modern‘ Tarif IR+“
  • LV 1871 „Index Plus, Tarif RT1i“
  • Stuttgarter „FlexRente index-safe“
  • SV Sparkassenversicherung „ARTI/IndexGarant“
  • Axa „Relax Rente Chance, Tarif ALVI2“

Zumindest was die Vertragsbedingungen angeht, erhalten so manche Rentenversicherungen mit neuen Garantien eine sehr gute Bewertung. Andere Tests, wie die Untersuchung der Öko-Test, kommen jedoch zu anderen Ergebnissen. Interessierte sollten sich daher genau beraten lassen, wie sie am besten für ihr Alter vorsorgen können, um Enttäuschungen im Ruhestand zu vermeiden.