finanzen.de Riester Rente News

2017

finanzen.de Nachrichten
Knapp ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl sickern langsam erste Details zu den möglichen Plänen der Parteien durch. Das Thema Rente nimmt wohl wie erwartet eine zentrale Rolle im Wahlkampf ein. So will die FDP einen flexibleren Renteneintritt durchsetzen. Die CDU dagegen denkt darüber nach, die Beitragsgarantie bei der Riester-Rente abzuschaffen.
Die Riester-Rente soll Sparer bei ihrer Altersvorsorge unterstützen. Allerdings lassen sich jährlich Millionen Versicherte die staatlichen Zulagen entgehen. Nun fordert ein Anbieter eine Vereinfachung der Riester-Rente, durch die unter anderem eine automatische Zuteilung der Förderung beinhaltet. Während Politiker den Vorschlag kritisch sehen, gibt es Rückenwind aus der Branche.
Riester-Rente ja oder nein? Diese Frage stellen sich jedes Jahr zahlreiche Verbraucher nicht ganz unberechtigt. Schließlich wird diese Form der geförderten Altersvorsorge häufig kritisiert. Dabei kann sich ein Vertrag durch staatliche Zulagen und gegebenenfalls zusätzliche Steuervorteile lohnen. Doch nicht für jeden kommt eine Riester-Rente infrage.
Über 16,3 Millionen abgeschlossene Riester-Renten verbuchte das Arbeitsministerium Ende 2016. Rund ein Viertel der Sparer kann dabei noch mehr aus dem Vertrag herausholen, erläutert aktuell Stiftung Warentest. Denn Kunden, die auf eine fondsgebundene Riester-Rente setzen, können Fonds mit schlechter Wertentwicklung durch gute ersetzen und dadurch mehr Rendite erzielen.
Wer seine Altersvorsorge mit viel Sicherheit kombinieren will, erhält mit einer klassischen Riester-Rente staatliche Zulagen plus eine Mindestverzinsung. Allerdings wurde der Garantiezins zum Jahreswechsel abgesenkt. Eine nennenswerte Rendite ist daher nicht möglich. Doch die Zulagen könnten bald steigen. Zudem gibt es auch fondsgebundene Alternativen.