Pflegeversicherung Vergleich

Beratung durch einen Experten
Pflegeversicherung Vergleich
  • Wichtige Zusatzabsicherung
  • Gegen hohe Kosten vorbeugen
  • Unterstützung bei Pflegebedürftigkeit
  • Kostenlosen Vergleich von Pflegeversicherungen anfordern

Pflegeversicherung - Vergleich 2016

Zum Bereich der Pflegeversicherung zählen die Pflegetagegeld-, die Pflegekosten- und die Pflegerentenversicherung. Solch eine Versicherung ist nicht nur für alle gesetzlich Versicherten sinnvoll, sondern auch für Privatpatienten, deren Krankenversicherung geringe Pflegeleistungen bei Pflege bietet. Ein Tarifvergleich ist dabei unverzichtbar, wenn Sie eine Versicherung finden wollen, deren Konditionen Ihren Wünschen entsprechen und die Ihnen bei jeder Pflegestufe adäquate Leistungen bietet.

Warum ist ein online Vergleich wichtig?

Pflegeversicherung Vergleich
 Je nach Pflegeversicherungstyp gibt es
große Leistungsunterschiede

Es gibt zahlreiche und sehr verschiedene Angebote zur Pflegeversicherung, die natürlich in Abhängigkeit zu Ihren Bedürfnissen stehen. Möchten Sie bei Pflegebedürftigkeit von Angehörigen betreut werden? Dann sollten Sie beim Vergleichen eine Pflegetagegeldversicherung ins Auge fassen. Wenn Ihnen hingegen die Pflege durch professionelle Helfer vorschwebt, ist die Pflegekostenversicherung von besonderem Interesse bei Ihrem Online Vergleich.

In jedem Fall sollten Sie bei Abschluss einer privaten Pflegeversicherung beachten, welche Kosten bei welcher Pflegestufe anfallen und wie hoch die Leistungen der jeweiligen Versicherung in dieser Pflegestufe ausfallen. Die neuen staatlich geförderten Pflegetagegeldversicherungen müssen beispielsweise bei Pflegestufe 3 mindestens Leistungen in Höhe von 600 Euro garantieren, um förderfähig zu sein. Doch wie genau gestaltet sich diese Förderung einer Versicherung bei Pflege? Und lohnt sich eine solche Police?

Profitieren Sie von der geförderten Pflegetagegeldversicherung

Die gesetzliche Pflegeversicherung soll Versicherte im Pflegefall unterstützen, war aber nie dazu gedacht die gesamten Pflegekosten zu übernehmen. Insbesondere bei Pflegestufe 3 und bei der Pflege im Heim ist die Vorsorgelücke bei vielen Deutschen groß. Da noch immer zu wenige Deutsche privat vorsorgen, wurde 2013 der sogenannte Pflege-Bahr eingeführt. Diese geförderte Pflegetagegeldversicherung wird mit bis zu 60 Euro jährlich unterstützt, wenn der Versicherte eine Eigenleistung von mindestens 10 Euro monatlich erbringt und das Pflegetagegeld bei Pflegestufe 3 mindestens 600 Euro monatlich beträgt.

 

Um Vorsorge für die beträchtlichen privaten Aufwendungen in der Pflege zu treffen, kann eine Zusatz­versicherung durchaus nützlich sein. Auch Menschen, die bisher wegen Vorerkrankungen keine private Pflegeversicherung abschließen konnten, bringt die Möglichkeit der geförderten Pflegeversicherung Vorteile.

Stiftung Warentest 12/2012

Stiftung Warentest empfiehlt die ungeförderte Pflegetagegeldversicherung

Im großen Pflegeversicherung Vergleich hat die Stiftung Warentest geförderte und ungeförderte Tarife zur Pflegetagegeldversicherung gegenübergestellt. Das Ergebnis: Eine geförderte Pflegetagegeldversicherung (Pflege-Bahr) empfiehlt sich nur dann, wenn man sonst keine Pflegeversicherung abschließen kann. Für gesunde und junge Menschen bietet die neue Pflegeversicherung aber zu geringe Leistungen. Selbst bei Pflegestufe 3 sind die Zahlungen aus der Pflegeversicherung mit Förderung nicht ausreichend.

Bei den ungeförderten Tarifen gibt es hingegen einige Angebote die in jeder Pflegestufe gute und sehr gute Leistungen bieten. Auf diese Weise müssen Sie bei Pflege keine Kompromisse eingehen. Doch welche Testsieger im Bereich Pflege gibt es. Der Pflegeversicherung Vergleich von Stiftung Warentest kürte diese Testsieger:

  • HanseMerkur (Tarif PA)
  • DFV (Tarif PZV)
  • Mecklenburgische (Tarif ProME Pflegeplus)

Diese drei Tarife bieten bei einem Bedarf von Pflege sehr gute Leistungen. Doch auch andere Angebote zur Pflegetagegeldversicherung konnten im Vergleich gut abschneiden. 

Pflegeversicherung online vergleichen

Sie haben die Wahl, sich mühsam alle Informationen einzeln von verschiedenen Anbietern zusammenzusuchen oder einfach und unkompliziert einen Vergleich mithilfe von Tarifrechnern zu machen. Dieses spart Ihnen  nicht nur viel Zeit, sondern gibt Ihnen auch einen ersten Eindruck, wie hoch der Beitrag ausfallen könnte. Sie sparen dadurch bares Geld. Hier geht‘s direkt zum finanzen.de Pflegeversicherung Rechner.

Pflegeversicherung für die Eltern

Sind Ihre Eltern irgendwann auf Pflege angewiesen, so müssen Sie gegebenenfalls für die Pflegekosten aufkommen. Deshalb kann es sinnvoll sein, nicht nur eigene Vorkehrungen zu treffen. Es ist auch möglich eine Pflegeversicherung für die Eltern abzuschließen. Mit einer Pflegetagegeldversicherung gewährleisten Sie optimale Pflege und müssen sich keine Sorgen um die damit verbundene finanzielle Belastung machen. Nutzen Sie den Pflegeversicherung Vergleich und erfahren Sie schnell und unkompliziert, was eine Pflege Vorsorge für Ihre Eltern oder Schwiegereltern kostet.

 

Spartipp

Je älter Sie sind, desto höher sind die Beiträge für die Versicherung und desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie eine Pflegeversicherung abschließen können. Ein 40-Jähriger zahlt weniger als ein 60-Jähriger. Zudem müssen Kunden im fortgeschrittenen Alter damit rechnen, dass sie wegen Vorerkrankungen von der Versicherung abgelehnt werden. Schließen Sie daher die Pflegeversicherung möglichst frühzeitig ab.

Pflegeversicherung online vergleichen

Die Anforderung eines kostenlosen Vergleichs ist denkbar einfach. Sie müssen hierzu nur über das Anfrageformular einige persönliche Angaben machen. Daraufhin wird Sie ein Versicherungsexperte kontaktieren, der Ihnen verschiedene Tarife zur Pflegeversicherung vorstellt, die für Sie geeignet sind. Scheuen Sie sich nicht, denn ohne eine Pflegeversicherung müssen Sie oder Ihre Angehörigen im Pflegefall für die Kosten aufkommen, die nicht durch die Pflegekassen gedeckt werden.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden