Hundesteuer Baden-Württemberg

Hundesteuer Baden-Württemberg
  • Leinenpflicht für Stadtgebiet und Grünanlagen
  • Maulkorbpflicht für gefährliche Hunde ab 6 Monaten
  • Verhaltenstests für 9 Hundearten
  • Hundesteuer ab 108 Euro

Hundesteuer und Hundehaftpflicht in Baden-Württemberg

Gibt es in Baden-Württemberg als Hundehalter eine Pflicht, eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen? Die Antwort darauf lautet nein, solange Ihr Hund nicht als Kampfhund eingestuft wurde. Damit hebt sich dieses Bundesland von Thüringen oder Niedersachsen ab, wo eine generelle Pflicht vorgeschrieben ist. Bei den Bestimmungen zu Leinenzwang und Maulkorbpflicht können die Gemeinden in Baden-Württemberg zusätzliche Regelungen erheben.

Leinenzwang in Baden-Württemberg (Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe)

Die Bestimmungen darüber, wie ein Hund in Baden-Württemberg in der Öffentlichkeit gehalten werden darf, sind äußerst unterschiedlich. Jede Gemeinde kann für ihren Verwaltungsbereich eigene Regeln für die Leinen- und Maulkorbpflicht festlegen. Für die Städte Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe gibt es folgende Leinenzwang-Regelungen:

In der Landeshauptstadt Stuttgart gilt zwar kein genereller Leinenzwang. Dennoch gibt es Einschränkungen für das gesamte Stadtgebiet und für Grünflächen. Hunde müssen in öffentlichen Anlagen, in Fußgängerzonen, in Menschenansammlungen, an Haltestellen der öffentlichen Verkehrsbetriebe und auf dem Neckardamm an der Leine gehalten werden. Lediglich auf öffentlichen Straßen darf der Halter seinen Hund frei herumlaufen lassen. Allerdings unter der Voraussetzung, dass der Hundebesitzer jederzeit auf seinen Vierbeiner einwirken kann.

Ähnlich sieht es in Mannheim aus. Der Hund muss beispielsweise in Fußgängerzonen, an Haltestellen der öffentlichen Verkehrsbetriebe sowie in Grünanlagen angeleint werden.

Für Karlsruher Hunde besteht wiederum keine generelle Vorschrift, wo sie angeleint werden müssen. Allerdings untersagen einzelne Polizeiverordnungen das Führen von Hunden ohne Leine unter anderem in Fußgängerzonen, Schulhöfen, auf Kinderspielplätzen und Außenanlagen von Kindergärten.

Maulkorbpflicht in Baden-Württemberg

Hundehaftpflicht Baden Württemberg
Hundehaftpflicht in BW
keine Pflicht

Auch in Bezug auf die Maulkorbpflicht haben die Gemeinden in Baden-Württemberg unterschiedliche Regelungen. Übereinstimmend gilt jedoch für alle Hunde, die als gefährlich eingestuft wurden und älter als sechs Monate sind, die Maulkorbpflicht, sobald sie sich außerhalb der Wohnung des Halters bzw. des befriedeten Besitztums befinden. Der Maulkorb muss dabei in der Lage sein, gegebenenfalls ein Beißen des Hundes zu verhindern. Wer sich nicht an die Maulkorbpflicht hält und mit seinem Hund ohne Maulkorb bzw. Leine angetroffen wird, dem droht ein Bußgeld.

Kampfhunde in Baden-Württemberg

Allgemein richtet sich die Regelung für sogenannte Kampfhunde in Baden-Württemberg nach der Polizeiverordnung des Innenministeriums und des Ministeriums Ländlicher Raum. Jedoch können Gemeinden zusätzliche Bestimmungen erlassen. Als Kampf- und gefährliche Hunde gelten Hunde, bei denen durch rassespezifische Merkmale, Zucht oder Haltung und Ausbildung von einer gesteigerten Aggressivität und Gefährlichkeit gegenüber Menschen und Tieren ausgegangen wird. Die Rassen American Staffordshire Terrier, Bullterrier und Pit Bull Terrier werden dabei grundsätzlich als gefährlich und aggressiv eingestuft. Für neun weitere Rassen wird bei einem Verhaltenstest entschieden, ob der Hund die Eigenschaften eines Kampfhundes besitzt. Hunde, die als gefährlich eingestuft wurden, müssen stets einzeln an der Leine gehalten werden.

Betroffene Rassen:

  • Bullmastiff
  • Staffordshire Bullterrier
  • Dogo Argentino
  • Bordeaux Dogge
  • Fila Brasileiro
  • Mastin Espanol
  • Mastino Napoletano
  • Mastiff
  • Tosa Inu

Die sogenannte Kampfhundeeigenschaft kann der Halter in Form einer Verhaltensprüfung auch widerlegen. Sie wird durch einen Tierarzt und einen sachverständigen Beamten des Polizeivollzugsdienstes durchgeführt und prüft den Hund z.B. in seinem Verhalten auf akustische und optische Reize oder gegenüber fremden Personen.

Hundesteuer für Stuttgart, Mannheim und Karlruhe

Die Hundesteuer in Baden-Württemberg wird von den Gemeinden erhoben. So variiert der Steuersatz für den ersten Hund, für jeden folgenden Hund sowie für die als gefährlich eingestuften Hunde. Für die drei größten Städte Baden-Württembergs ergeben sich folgende Hundesteuersätze im Jahr:

Hundesteuer in Stuttgart:

108 Euro für den Ersthund, 216 Euro jeder weitere Hund, 612 Euro je Kampfhund

Hundesteuer in Mannheim:

108 Euro für den Ersthund, 216 Euro jeder weitere Hund, 648 Euro je Kampfhund

Hundesteuer in Karlsruhe:

120 Euro je Hund

Hundehaftpflichtversicherung

Eine für alle Hunde geltende Pflicht für eine Hundehaftpflichtversicherung gibt es in Baden-Württemberg nicht. Zurzeit sind nur die Besitzer von gefährlich eingestuften Hunden dazu verpflichtet, eine Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen. Jedoch lohnt sich diese Versicherung für alle Hundebesitzer. Nur so schützen Sie sich als Halter vor Schadensersatzansprüchen, die durch Ihren Hund verursacht wurden. Dies kann lapidar eine zerbrochene Vase bei den Nachbarn sein oder – wesentlich ernster – Blech- oder gar Personenschäden, wenn Ihr Vierbeiner einen Unfall verursacht. Lassen Sie sich gleich ein kostenloses Angebot erstellen.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden