0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

Unfallversicherung

Weltweiter Schutz bei Unfällen in der Freizeit
Unfallversicherung
  • Extremfall Invalidität absichern
  • Schutz auch bei Sport-, Haushalts- und Freizeitunfällen
  • Leistungen bei Umbaumaßnahmen im Haus
  • Viele Zusatz- und Topleistungen im Vergleichsrechner

Was ist eine private Unfallversicherung?

Die private Unfallversicherung bietet eine finanzielle Absicherung bei schweren Unfallfolgen. Das gilt auch in Situationen, in denen der gesetzliche Schutz nicht greift. Damit empfiehlt sich die Versicherung allen Menschen, die die Mehrausgaben und Einkommensausfälle nach einem Unfall nicht ohne Weiteres stemmen können. Neben einer Einmalzahlung können Interessierte mit der Unfallversicherung zusätzlich eine monatliche Unfallrente vereinbaren. 

Was ist der Unterschied zwischen gesetzlicher und privater Unfallversicherung?

Viele Menschen gehen davon aus, dass sie durch die gesetzliche Unfallversicherung jederzeit geschützt sind. Tatsächlich bietet der gesetzliche Versicherungsträger Unterstützung – allerdings nur, wenn sich der Unfall auf der Arbeit, in der Kita, Schule oder Ausbildungsstätte zuträgt, beziehungsweise es sich um einen sogenannten Wegeunfall handelt. Das bedeutet, alle Unfälle, die in der Freizeit geschehen, sind nicht abgesichert

Hinzu kommt, dass die gesetzliche Unfallversicherung vor allem die Kosten medizinischer Behandlungsmaßnahmen sowie der Rehabilitation erstattet. Arbeitnehmer erhalten zudem bei längerer Krankheit anstelle des Krankengelds eine Lohnersatzleistung, sobald der Arbeitgeber nach sechs Wochen keine Lohnfortzahlung mehr bietet. 

Werden allerdings nach einem Unfall im Haus Umbaumaßnahmen notwendig oder muss ein neues, behindertengerechtes Auto angeschafft werden, bietet die gesetzliche Unfallversicherung keine Unterstützung. Die private Unfallversicherung zahlt hingegen bei Invalidität eine größere Geldsumme aus. Der Versicherte kann dieses Geld verwenden, wie er möchte. Was jedoch viel wichtiger ist: Die private Unfallversicherung deckt auch Unfälle ab, die in der Freizeit, beim Sport oder im Haushalt geschehen. Das umfasst etwa 70 Prozent aller Unfälle.

Wie viel Geld zahlt die Unfallversicherung nach einem Unfall?

Beim Abschluss der privaten Unfallversicherung wird eine bestimmte Versicherungssumme oder Grundsumme vereinbart. Je höher der Grad der Invalidität nach einem Unfall ist, umso größer ist der Anteil, der von der Versicherung gezahlt wird. Versicherungsexperten empfehlen mindestens das Zwei- bis Dreifache des Bruttojahreseinkommens zu wählen, damit der Schutz durch die Unfallversicherung ausreicht. 

Darüber hinaus enthält die Unfallversicherung meist eine Progression. Mit einer Progression von 350 Prozent steigt die Auszahlungssumme beispielsweise bei voller Invalidität auf 350 Prozent der Grundsumme. Statt 100.000 Euro erhalten Versicherte also 350.000 Euro von der Versicherung. 

Welche Versicherungsleistung nach einem Unfall ausgezahlt wird, hängt somit von Versicherungssumme, Progression und Grad der Invalidität ab. Der Invaliditätsgrad wird anhand der sogenannten Gliedertaxe berechnet, die von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich ist. Darin ist beispielsweise festgelegt, dass der Verlust eines Daumens einer Invalidität von 20 Prozent entspricht. Ein Vergleichsrechner für die Unfallversicherung gibt für die einzelnen Tarife Informationen zur jeweiligen Gliedertaxe. So bewerten manche Versicherer den Verlust des Daumens mit 35 Prozent oder mehr.

Unfallversicherung
Je nach Grad der Invalidität fällt
die Höhe der Zahlungen aus

Wie hoch sind die Beiträge zur Unfallversicherung?

Die Beiträge zur Unfallversicherung sind abhängig vom Umfang der vereinbarten Leistungen sowie einigen persönlichen Faktoren. Je höher die Versicherungssumme und die Progression sind, umso höhere Prämien müssen Versicherte in den Unfallschutz investieren. Es können einige Zusatzleistungen vereinbart werden, die sich ebenfalls auf die Beiträge auswirken. Dazu gehören etwa:

  • ein Krankenhaustagegeld,
  • ein Genesungsgeld,
  • eine sofortige Zahlung bei schweren Verletzungen und
  • lebenslange Rentenzahlungen.

Die Beiträge richten sich ebenfalls nach Alter und Beruf des Versicherungsnehmers und ob es sich um einen Singletarif handelt oder einen Familientarif. Doch selbst bei denselben Grundvoraussetzungen gibt es bei den verschiedenen Anbietern erhebliche Kostenunterschiede. Mit einem Unfallversicherung Vergleichsrechner erhalten Interessierte schnell und unkompliziert eine Übersicht über verfügbare Tarife und die jeweiligen Kosten.

Beispiel: Für einen 30-jährigen Verwaltungsangestellten im öffentlichen Dienst gibt es für eine Unfallversicherung in Höhe von 100.000 Euro und einer Progression von 350 Prozent bereits Angebote von unter 70 Euro pro Jahr.

Wann zahlt die Versicherung eine Unfallrente?

Bei der Unfallrente handelt es sich um eine Zusatzleistung der privaten Unfallversicherung, die Interessierte bei Vertragsabschluss mit dem Anbieter vereinbaren. Jedoch bieten nicht alle Versicherer eine solche Rente an. Zudem sind die Beiträge durch eine Rente erhöht. Daher sollten Verbraucher erwägen, ob sie im Falle eines schweren Unfalls nur eine hohe Einmalleistung benötigen, etwa für Umbaumaßnahmen im Haus, oder ob sie dauerhaft Einkommensverluste kompensieren möchten. Ist das Letztere der Fall, empfiehlt sich allerdings oftmals eher eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Wünschen sich Versicherte eine Rentenleistung, müssen sie wissen, dass die monatliche Zahlung bei den meisten Verträgen ab einer 50-prozentigen Invalidität gezahlt wird. Das entspricht beispielsweise dem Verlust eines Beines unterhalb des Knies.

Ist die Unfallversicherung wirklich sinnvoll?

Nur die private Unfallversicherung schließt die Lücke, die durch die gesetzliche Unfallversicherung entsteht. Die zusätzliche Unfallversicherung kann jedem Leistungen bieten, die zur Absicherung enorm wichtig sind. Dabei gilt sie weltweit und schützt Versicherte auch im Urlaub. Insbesondere für Berufstätige, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können, ist die Unfallversicherung sinnvoll, um einen finanziellen Ausgleich für den Einkommensverlust zu erhalten, der nach einem schweren Unfall vorübergehend oder sogar dauerhaft auftreten kann. 

 

Redaktions-Tipp

Viele alte Unfallpolicen bieten nur einen sehr lückenhaften Versicherungsschutz oder zu geringe Leistungen bei Invalidität. Daher lohnt es sich, die bisherige Unfallversicherung mit aktuellen Angeboten zu vergleichen und gegebenenfalls zu wechseln.

Unfallversicherungen für Kinder oder Senioren

Es gibt einige Unfallversicherungen, die speziell auf die Bedürfnisse einzelner Personengruppen zugeschnitten sind. Unfallversicherungen für Kinder enthalten beispielsweise erhöhte Leistungen bei Impfschäden oder die Kostenerstattung von kosmetischen Operationen nach einem Unfall.

Ein Unfallschutz für Senioren beinhaltet hingegen häufig die Kostenübernahme für eine Haushaltshilfe und Pflegeleistungen nach einem Unfall. Inzwischen bieten jedoch oftmals auch normale Unfallpolicen diese Leistungen. Wer sein Kind absichern möchte oder bereits älter ist und Unterstützungsleistungen nach einem Unfall wünscht, findet mit einem Tarifrechner ebenso geeignete Policen. 

Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr

Die Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr ist eine spezielle Variante der privaten Unfallversicherung. Die Prämien für eine entsprechende Police fallen oft deutlich höher aus als bei einer regulären Unfallversicherung, da es sich hierbei um eine Kombination aus Unfall- und Lebensversicherung handelt. Nach Vertragsende oder im Todesfall des Versicherten zahlt die Versicherung einen Teil der eingezahlten Beiträge zuzüglich Überschüssen aus. Verbraucherschützer raten allerdings meist von dieser Form der Unfallversicherung ab.

Unfallversicherungen kündigen

Die private Unfallversicherung verlängert sich in der Regel automatisch um ein Jahr, falls Sie Ihren Vertrag nicht spätestens drei Monate vor dem vereinbarten Vertragsende kündigen. Manche Versicherer bieten allerdings auch mehrjährige Verträge an, die jeweils erst dann gekündigt werden können, wenn die vertraglich festgelegte Laufzeit abgelaufen ist. Neben der ordentlichen Kündigung haben Versicherungsnehmer nach einem Schadensfall stets auch ein Recht auf eine außerordentliche Kündigung.

Mit dem Vergleichsrechner zum optimalen Tarif

Möchten Sie einen hohen Leistungsumfang zu einem günstigen Preis? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen Tarifrechner, um die passende Unfallversicherung zu finden! Unser Unfallversicherung Vergleich hilft Ihnen bei der Auswahl des geeigneten Tarifs, indem er sowohl die Kosten als auch die Leistungen vieler aktueller Tarife gegenüberstellt. Sie können sich dann ganz bequem über die einzelnen Vorteile und Nachteile der Angebote informieren und den Tarif auswählen, der optimal zu Ihren Erwartungen passt.

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 
Trustpilot

Das sagen
unsere Kunden
über finanzen.de

 

Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in
Ihrer Nähe

jetzt suchen

 

99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden