Und so funktioniert’s:

Gleich weiterlesen:

Was wir für Sie tun

Bei finanzen.de werden Sie einfach gut beraten. Wir bieten Ihnen nicht nur umfangreiche Informationen und wertvolle Tipps rund um Versicherungen, Vorsorge und Finanzen. Mit unseren Online-Tarifrechnern stellen Sie zudem die Preise und Leistungen von qualitätsgeprüften Tarifen namhafter Anbieter direkt gegenüber. Über den Versicherungsvergleich finden Sie einfach Ihren persönlichen Testsieger – ohne zu viel Zeit zu verlieren.

Sie haben Fragen, suchen einen Rat oder kommen mit dem Tarifvergleich auf eigene Faust nicht weiter? Auf Wunsch berät Sie gern einer unserer Experten. Unsere Expertensuche und die persönliche Beratung sind für Sie jederzeit kostenlos und unverbindlich. Im Anschluss können Sie unsere Experten bewerten. Dieses Feedback hilft uns dabei, stets die bestmögliche Beratung zu gewährleisten.

Erfahrene Experten

Wir arbeiten mit über 1.700 geprüften Versicherungsexperten zusammen. Sie vergleichen für Sie Versicherungsangebote, schaffen Übersicht im Angebotsdschungel und ermitteln einen Tarif, der ganz auf Ihre Bedürfnisse an die Versicherung zugeschnitten ist. Legen Sie insbesondere bei gewichtigen Themen wie der Altersvorsorge oder Berufsunfähigkeitsversicherung Wert auf ein maßgeschneidertes Angebot. Denn hier gibt es kein Produkt von der Stange. So unterschiedlich die Menschen sind, so vielfältig ist die Auswahl.

Tausende zufriedene Kunden

Jährlich vertrauen tausende Verbraucher unserem Service, sei es der unkomplizierte Online-Versicherungsvergleich und -abschluss oder die Vermittlung an einen qualifizierten Berater. Hier gilt stets: das Gespräch ist für Sie unverbindlich und kostenlos. Sie haben ausreichend Zeit, das vorgeschlagene Angebot zu prüfen. Sagt es Ihnen am Ende nicht zu, müssen Sie sich auch nicht dafür entscheiden.

Exzellente Inhalte

Alle Informationen auf finanzen.de werden regelmäßig redaktionell überprüft und aktualisiert. Neue Inhalte kommen erst nach einer Qualitätskontrolle zur Veröffentlichung. Dafür steht nicht nur ein Team erfahrener Redakteure bereit, das sich in den Bereichen Versicherungen, Vorsorge und Finanzen bestens auskennt. Unterstützt wird es durch das Wissen unserer internen Versicherungs- und Finanzexperten.

Aktuelle Nachrichten

Versicherungs­vergleich: Welche Versicherungen braucht man?

Pro Kopf geben die Deutschen mehr als 2.500 Euro im Jahr für Versicherungen aus. So mancher steckt dabei Beiträge in einen zu teuren Vertrag oder hat zu wenige Risiken abgesichert. Um dies zu vermeiden, muss ein Versicherungsvergleich immer auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sein.

So ist beispielsweise eine Risikolebensversicherung für Mütter und Väter sinnvoll, für Singles jedoch nicht unbedingt notwendig. Gleiches gilt beim Berufsstatus: Wichtige Versicherungen für Selbstständige können bei Angestellten eher ungünstig sein.

Wenn sich Ihre Lebenssituation durch Nachwuchs oder einen Berufswechsel ändert, lohnt sich eine Überprüfung Ihres Versicherungsschutzes. Bleiben beim Versicherungsvergleich individuelle Faktoren unberücksichtigt, sind Sie mit Ihrer Absicherung auf lange Sicht unzufrieden.

Versicherungscheck: Welche Versicherungen brauchen Sie unbedingt?

Zunächst einmal gibt es mit der Krankenversicherung und der Kfz-Haftpflichtversicherung für Autobesitzer zwei Absicherungen, zu der Sie verpflichtet sind und die Sie daher unbedingt brauchen. Da Sie um die Versicherungskosten also nicht herumkommen, ist ein Versicherungsvergleich umso sinnvoller, damit Sie nicht zu viel für den Schutz zahlen. Auch die gesetzliche Rentenversicherung ist für Angestellte eine Pflichtversicherung. Allerdings gibt es hier kein Sparpotenzial, da keine Anbieter in Konkurrenz stehen.

Darüber hinaus zählen zu den Versicherungen, die Sie brauchen:

Ein Mann fährt Fahrrad
Zwei alten Menschen stehen

Neben diesen wichtigen Versicherungen gibt es je nach Berufsgruppe und Interessen weitere empfehlenswerte Policen:

  • Auslandsreiseversicherung: Im europäischen Ausland zahlt die deutsche Krankenkasse zwar auch medizinisch notwendige Behandlungen. Allerdings können Leistungslücken entstehen. Zudem ist der sehr teure Rücktransport nach Deutschland nicht mitversichert.
  • Krankentagegeldversicherung: Als Selbstständiger müssen Sie sich Gedanken machen, was mit Ihrem Einkommen geschieht, wenn Sie länger krankheitsbedingt ausfallen. Haben Sie ein Krankengeld mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse vereinbart, hält Sie das zwar für einige Zeit über Wasser. Sobald dies wegfällt, hält Ihnen nur eine Krankentagegeldversicherung den Rücken frei.
  • Hundehaftpflichtversicherung: Hundebesitzer sind in einigen Bundesländern zum Abschluss dieser Versicherung verpflichtet. Ganz unabhängig davon ist dieser Schritt für alle Hundehalter sinnvoll. Im Prinzip funktioniert der Schutz wie eine private Haftpflicht, nur dass hier durch den Vierbeiner verursachte Schäden abgedeckt sind.
  • Hausratversicherung: Haben Sie eine teure Einrichtung? Bewahren Sie viele Wertgegenstände zu Hause auf? Oder hat sich im Laufe der Zeit einfach nur viel Hausrat bei Ihnen angesammelt? Dann müssen Sie einen erheblichen Verlust verkraften, wenn Ihr Hab und Gut durch ein Feuer beschädigt oder von Einbrechern gestohlen wird. Die Hausratversicherung kommt für diese und weitere Schäden auf.
  • Private Pflegeversicherung: Je älter Sie werden, desto größer ist das Risiko, irgendwann auf Pflege angewiesen zu sein. Diese ist teuer, unabhängig davon, ob sie von Angehörigen oder Pflegepersonal im Pflegeheim kommt. Die gesetzliche Pflegeversicherung kommt nur für einen Bruchteil der Ausgaben auf, sodass die Pflegebedürftigkeit ohne zusätzliche Absicherung Rücklagen und das monatliche Einkommen auffressen.
  • Rechtsschutzversicherung: Streit mit dem Arbeitgeber, dem Vermieter oder Mieter, dem Nachbarn oder mit Behörden sind nicht nur nervig. Wollen Sie Ihr Recht mit juristischer Hilfe durchsetzen, kostet diese auch viel Geld. Der Rechtsschutz übernimmt die Anwalts- und Prozesskosten.
  • Zahnzusatzversicherung: Brauchen Sie Zahnersatz, erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse zwar einen Festzuschuss. Dieser liegt jedoch nur bei 60 Prozent der Behandlungskosten der Standardbehandlung. Den Rest und alle Maßnahmen über der Regelversorgung hinaus zahlen Sie selbst. So kommen für neue Zähne schnell einige tausend Euro zusammen, die eine gute Zahnzusatzversicherung größtenteils erstattet.
  • Private Unfallversicherung: Die meisten Unfälle passieren im Haushalt oder in der Freizeit – dort, wo die gesetzliche Unfallversicherung nicht greift. Bleiben nach einem Unfall bleibende Schäden zurück, zahlt die private Unfallversicherung eine Einmalsumme aus, mit der beispielsweise Umbaumaßnahmen oder teure Therapien bezahlt werden können. Auf Wunsch ist zudem eine monatliche Unfallrente möglich.

Tipp:

Viele Versicherungen bieten Sonder- oder Zusatzleistungen an, die jedoch für Mehrkosten sorgen können. Wichtig ist dabei: Versicherungswürdig sind nur solche gesundheitlichen oder finanziellen Risiken, die Ihre persönliche Existenz oder die Ihrer Familie bedrohen können.

Für welche Versicherungen lohnt sich ein regelmäßiger Versicherungsvergleich?

Bei bestimmten Policen ist ein regelmäßiger Versicherungsvergleich sinnvoll. Hierzu zählt die Kfz-Versicherung. Da Sie Ihre Autoversicherung jeden November kündigen können, buhlen die Versicherer in dieser Zeit mit günstigen Prämien um Sie. Mit einem Versicherungsvergleich finden Sie dann schnell einen Anbieter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ein regelmäßiger Blick auf Leistung und Preis empfiehlt sich zudem bei

  • der gesetzlichen Krankenversicherung,
  • der Hausratversicherung und
  • der Haftpflichtversicherung.

Die Beiträge und Leistungen werden jährlich von den Anbietern angepasst. Kunden, die regelmäßig vergleichen, können sich zusätzliche Leistungen oder niedrigere Beiträge sichern.

Anja Schlicht
Anja Schlicht

Redaktionsleitung

Tierarzt Kosten: Das kostet die Behandlung von Hund, Katze & Co.

Ob einmal im Jahr zur Vorsorge oder wegen eines Notfalls: Tierbesitzer sind mit Tierarztbesuchen bestens vertraut – und auch mit den Kosten, die mit dem Gang zum Tierarzt verbunden sind.

Wie sind die Kosten beim Tierarzt geregelt?

Rund ein Zehntel der Hundebesitzer geben jeden Monat zwischen 100 Euro und 500 Euro für ihren Vierbeiner beim Tierarzt aus. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag von finanzen.de hervor. Auch Katzenbesitzern werden diese Summen bekannt vorkommen, insbesondere wenn ihr Schmusetiger häufig krank ist. Bei großen Tieren wie Pferden gehen selbst kleine Behandlungen schnell ins Geld. Doch egal, welches Tier einen Tierarzt benötigt, die Kosten setzen sich in der Regel immer gleich zusammen:

Mehr laden

Nicht gefunden was Sie
gesucht haben?