Dread-Disease-Versicherung

Finanzielle Sicherheit bei schwerer Krankheit

  • Hohe Einmalzahlung sichern
  • Leistungen bei Krebs, Schlaganfall und Multipler Sklerose
  • Je nach Anbieter unterschiedlich viele Krankheiten versichert

Für

bis 29-Jährige

Für

30- bis 39-Jährige

Für

40- bis 49-Jährige

Für

50- bis 59-Jährige

Dread-Disease-Versicherung: Das Sicherheitsnetz bei schweren Krankheiten

Die Dread-Disease-Versicherung ist eine sinnvolle Alternative für Personen, die keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können oder wollen. Die Versicherung zahlt ihnen eine selbst festgelegte Summe aus, wenn sie schwer erkranken, etwa an Krebs oder einem Schlaganfall. Damit können sich Erkrankte beispielsweise medizinische Zusatzleistungen finanzieren.

Weitere Themen

Was ist eine Dread-Disease-Versicherung?

Die Diagnose Schlaganfall, Krebs oder Multiple Sklerose (MS) verändert das Leben des Betroffenen von heute auf morgen grundlegend. Was gerade noch selbstverständlich war, stellt nun eine große körperliche und seelische Belastung dar. Weiter Geld verdienen ist für viele schwer Erkrankte nicht mehr oder nur in geringem Maße möglich. So kommen zu den gesundheitlichen Sorgen auch noch finanzielle Probleme hinzu.

Die Dread-Disease-Versicherung nimmt Erkrankten die wirtschaftlichen Existenzängste. Denn sie zahlt ihnen eine hohe Versicherungssumme aus. Diese können sie frei verwenden, etwa für

  • Den Umbau des Zuhauses, um dieses an die neue Situation anpassen
  • Die Abbezahlung eines laufendes Kredits
  • Den Kauf eines behindertengerechten Autos

Welche Krankheiten sichert die Dread-Disease-Versicherung ab?

Die Versicherung, die auch unter dem Namen Schwere-Krankheiten-Versicherung bekannt ist, stellt eine Alternative für Personen dar, die weder eine Erwerbsunfähigkeits- noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können oder wollen. Sie zahlt

  • bei einer klar definierten Erkrankung,
  • unabhängig davon, ob Versicherte weiter erwerbstätig sind,
  • auch dann, wenn Patienten vollständig genesen

Im Vergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten Versicherungsnehmer keine monatliche Rente, sondern eine Einmalzahlung. Deren Höhe legen sie bei Vertragsabschluss individuell fest.

Vergleichsweise wenige Versicherer bieten eine Dread-Disease-Versicherung an. Dazu zählen Canada Life, Zurich, Prisma Life, Nürnberger, Gothaer und die Allianz. Bei ihnen sind zwischen 38 und 66 schwere Krankheiten versichert. Zu den wichtigsten zählen Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall und Multiple Sklerose.

Anbieter Anzahl versicherter Krankheiten
Canada Life 46
Zurich 66
Prisma Life <p”>38
Nürnberger 50
Gothaer 49
Allianz Keine Angabe

Weitere abgesicherte Krankheiten in Abhängigkeit zum Versicherer:

Demenz, Alzheimer, Parkinson, Hirntumor, Creutzfeld-Jakob-Krankheit, Lewy-Körperchen-Demenz, Schizophrenie, Verbrennungen, Sprachverlust, Lähmung, Bypass-Operation, Systemischer Lupus erythematodes, Amputation Bein/Arm, Familiäre Motoneuronerkrankung

Ist eine Dread-Disease-Versicherung sinnvoll?

Generell gilt: Können Interessierte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, sollte dies ihre erste Wahl sein. Sie ist die einzige Versicherung, die umfassend vor den finanziellen Konsequenzen schützt, wenn Erwerbstätige aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können. Durch die monatliche Berufsunfähigkeitsrente sind Versicherte langfristig abgesichert.

Die Schwere-Krankheiten-Versicherung deckt zwar nur einen kleinen Teil der Ursachen ab, die berufsunfähig machen. Dennoch stellt die Dread-Disease-Versicherung eine gute Alternative dar, wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung keine Option ist.

Vorteile Nachteile
Leistungsfall ist klar definiert Psychische Erkrankungen und Skeletterkrankungen wie ein Bandscheibenvorfall sind häufig nicht abgesichert
Auszahlung erfolgt unabhängig davon, ob Betroffene berufsfähig sind Gesundheitsprüfung bei Vertragsabschluss
Kinder können kostenlos mitversichert werden

Was ist bei der Dread-Disease-Versicherung zu beachten?

Bei der Dread-Disease-Versicherung gibt es einige Punkte, auf die Interessierte besonders achten sollten.

Kosten und aktuelle Testsieger bei der Dread-Disease-Versicherung

Die Dread-Disease-Versicherung steht selten auf dem Prüfstand. Der letzte Test der Stiftung Warentest fand beispielsweise im Sommer 2016 statt. Geprüft wurden sieben Angebote mit einer Kapitalleistung von 300.000 Euro für die Berufsgruppen Diplomkaufleute und Industriemechaniker. Der dafür notwendige Jahresbeitrag schwankte je nach Berufsgruppe zwischen 1.006 Euro und 2.299 Euro.

Unterschiede zwischen den Anbietern fand die Stiftung Warentest zudem bei den Sonderleistungen. Nicht jede Versicherung gewährte zum Beispiel vorgezogene Leistungen, wenn die Lebenserwartung des Versicherten durch die Diagnose bei unter zwölf Monaten liegt.

Im Oktober 2018 prüfte darüber hinaus das Deutsche Finanz-Service Institut fünf Schwere-Krankheiten-Versicherungen. Um die Beitragshöhe zu vergleichen, fragten die Tester Angebote für verschiedene Fälle an:

  • Unterschiedliche Berufsgruppen (Bankkaufmann, Maschinenbauingenieur, Grundschullehrer, Elektriker, Unternehmensberater)
  • Alter zwischen 30 und 50 Jahren
  • Laufzeit zwischen 20 und 40 Jahren
  • Nichtraucher/Raucher
  • Versicherungssumme zwischen 50.000 und 250.000 Euro

Im Anschluss wurden die Dread-Disease-Versicherungen in Bezug auf Preis und Leistung untersucht. Das beste Leistungsniveau weist dabei die Nürnberger auf. Am günstigsten ist dagegen die Prisma Life. Über alle Anbieter betrachtet schwankt der Monatsbeitrag je nach Beruf und Versicherungsleistungen zwischen 25 Euro und 366 Euro stark.

Die Ergebnisse

Versicherung Bewertung (Punkte)
Prisma Life „Prisma Moments“ Hervorragend (81,60)
Canada Life „Schwere Krankheiten Vorsorge“ Hervorragend (76,10)
Nürnberger „ErnstfallSchutz Premium“ Hervorragend (75,75)
Zurich Life „Eagle Star Erweiterter Krankheits-Schutzbrief“ Sehr gut (70,37)
Die Bayerische „Premium Protect“ Gut (56,57)

Hinweis: Die Bayerische bietet ihre Schwere-Krankheiten-Versicherung mittlerweile nicht mehr an.

Tipp:

Die Auswahl an Dread-Disease-Versicherungen ist deutlich kleiner als bei der Berufsunfähigkeitsversicherung. Doch auch wenn der Markt überschaubar ist, sollten Interessierte die Tarife im Detail prüfen. Insbesondere bei den zusätzlichen Leistungen unterscheiden sich die Versicherer stark. Ratsam ist zudem die Unterstützung durch einen Versicherungsexperten, der sich mit den Besonderheiten der Anbieter auskennt. Er kann außerdem verlässlich die Preise für den finanziellen Schutz bei schweren Krankheiten berechnen und vergleichen.