0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 

Wildunfall - Achtung Wildwechsel!

Besonders in der Nacht und in den frühen Morgen- und Abendstunden kann es zu Wildunfällen kommen. Prallt ein Fahrzeug mit einem Tier zusammen, so gelten auch hier einige wichtige Regeln. Zunächst einmal wird Fahrern empfohlen, den Wildtieren nicht auszuweichen, wenn diese plötzlich nur wenige Meter vor dem Fahrzeug auftauchen. Ein Ausweichmanöver wäre für alle Verkehrsteilnehmer häufig wesentlich riskanter und könnte einen noch größeren Schaden verursachen. Auch aus versicherungsrechtlicher Sicht hat der Fahrer hier die Pflicht, einen Schaden möglichst gering zu halten.

 

"Meist ist es besser, dem Tier nicht auszuweichen. Die Versicherung zahlt ansonsten nur dann, wenn man nachweisen kann, dass ein größerer Schaden verhindert werden konnte. Das ist sehr schwer bis unmöglich, wenn das Wild unterdessen unbeschadet davongelaufen ist."

 

Torsten Reinwald, Pressesprecher, Deutscher Jagdverband

Nach einem Wildunfall sollte das Tier möglichst an den Straßenrand gebracht werden, um Folgeunfälle zu verhindern. Aus hygienischen Gründen ist es wichtig, das Tier dabei nicht mit den bloßen Händen zu berühren. Noch lebende Tiere, insbesondere Schwarzwild, sollte man aus Sicherheitsgründen besser gar nicht anfassen.

Anzahl Wildunfälle

Einem verletzten Tier, das nach dem Unfall flüchtet, sollte man außerdem nicht folgen. Dem zuständigen Jäger oder Förster hilft es jedoch, wenn die Fluchtrichtung des Tieres gemeldet wird. So kann er das verletzte Tier später ausfindig machen und es gegebenenfalls von seinem Leiden erlösen.

Ein Wildunfall ist unverzüglich bei der Polizei oder dem örtlichen Jäger zu melden. Diese stellt dem Fahrer anschließend eine Wildunfallbescheinigung aus. Für den Schadensersatzanspruch gegenüber der Versicherung kann es hilfreich sein, zusätzlich den entstandenen Schaden vor Ort zu dokumentieren und Fotos von Blutspuren oder Tierhaaren an dem Fahrzeug zu machen.

Damit die Versicherung nach einem Wildunfall ohne Probleme zahlt, muss die Polizei bestätigen, dass es tatsächlich einen Wildschaden gegeben hat. Falls die Polizei nur bestätigt, dass ein Wildschaden angezeigt worden ist, kann die Versicherung im Anschluss bestreiten, dass es einen Wildschaden gab. Die Beweissicherung ist darum besonders wichtig.

 

Infobox

Vorsicht: Das Wild darf niemals mitgenommen werden. Wer sich der Wilderei schuldig macht, dem droht eine Strafanzeige.

 

 

Zum Brutto-Netto-Rechner

Zum Rentenschätzer

Kostenlose Service Hotline

0800 300 3009

 

Das sagen
unsere Kunden
über finanzen.de

 
Deutschland

Finden Sie einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe

jetzt suchen

 
99 Prozent

Auf Basis von 300.000 befragten Kunden