Zahlungsrückstand in der gesetzlichen Krankenkasse Säumniszuschlag Krankenkasse – Darauf solltest du achten

Vermeide Säumniszuschläge, um vom vollen Leistungsumfang der Krankenkasse zu profitieren
Informiere deine Krankenkasse rechtzeitig bei einem Zahlungsverzug
Erfahre alles zum Thema Ratenzahlung und Stundung
Kassen vergleichen

Ein kurzer Überblick

Das Wichtigste über den Krankenkassen-Säumniszuschlag

Wenn du freiwillig bei einer Krankenkasse versichert bist, als Selbstständiger oder Freiberufler, dann werden deine Beiträge nicht automatisch von deinem Einkommen abgezogen. Als Selbstzahler musst du deine monatlichen Beiträge eigenständig anweisen.

Wenn du deinen Beitrag nicht rechtzeitig bezahlst, wird ein Säumniszuschlag fällig. Dieser gilt allerdings nicht nur für freiwillig Versicherte, sondern auch für Arbeitgeber. Gleiches gilt für dich als Arbeitnehmer. Wann immer du in Verzug mit deinen Beiträgen gerätst, droht der Säumniszuschlag.

Seit 2013 wird der Säumniszuschlag der Krankenkasse für jeden angefangenen Monat berechnet. Darüber hinaus dürfen die Krankenkassen eine Mahngebühr erheben. Wie du Säumniszuschläge vermeiden kannst und was zu beachten ist, falls du doch einmal in den Zahlungsverzug bei der Krankenkasse gerätst, erfährst du hier.

Drei Fakten über die Säumniszuschläge der Krankenkassen

  1. Ein Säumniszuschlag ist eine zusätzliche Gebühr, die du zahlen musst, wenn du deine Krankenkassenbeiträge nicht fristgemäß bezahlst.
  2. Die Höhe des Säumniszuschlages ist im Sozialgesetzbuch festgelegt. Es handelt sich um einen Prozent des auf 50 Euro gerundeten offenen Beitrags.
  3. Bei Überschreitung der Zahlungsfrist solltest du unverzüglich den Kontakt mit deiner Krankenkasse suchen. Es ist möglich, individuelle Zahlungsvereinbarungen zu treffen, um die Schulden abzubauen.

Für dich nur das Beste.

Sichere deine Gesundheit jetzt ab.

Kassen vergleichen

Deep Dive

01 Wie werden Säumniszuschläge bei der Krankenkasse berechnet?

Eine verspätete Zahlung oder gar keine Zahlung deiner Krankenkassenbeiträge kann verheerende Folgen haben. Einmal einen Beitrag nicht rechtzeitig gezahlt, häufst du schnell die Schulden an. Doch wie werden die Säumniszuschläge der Krankenkassen berechnet?

Die Berechnung der Krankenkasse erfolgt aufgrund der gesetzlichen Basis. Das Sozialgesetzbuch regelt die Rechte und Pflichten von Versicherten und Krankenkassen im Falle der ausbleibenden Zahlung. Laut Paragraf 24 des Fünften Sozialgesetzbuchs beträgt der Säumniszuschlag ein Prozent des ausstehenden Betrags (§24 SGB IV). Für die Berechnung wird der Beitragsrückstand auf 50 Euro abgerundet. In Einzelfällen können Krankenkassen auf Säumniszuschläge verzichten.

Wie sich der Säumniszuschlag der Krankenkasse berechnet, zeigt sich am folgenden Beispiel: Der gesetzlich festgeschriebene Beitragssatz für Krankenkassen beträgt 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens. Wenn du zum Beispiel als Selbstständiger über ein monatliches Einkommen in Höhe von 3.500 Euro verfügst, liegt dein Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung inklusive des durchschnittlichen Zusatzbeitrags bei 567 Euro.

Wenn du bereits sechs Monate diesen Betrag nicht zahlst, entstehen Schulden in Höhe von 3.402 Euro. Damit wäre für diesen Zeitraum ein Säumniszuschlag von insgesamt 118 Euro fällig.

Beitrags­rückstandSäumnis­zuschlag
1. Monat567 Euro5,50 Euro
2. Monat1.134 Euro11 Euro
3. Monat1.701 Euro17 Euro
4. Monat2.268 Euro22,50 Euro
5. Monat2.835 Euro28 Euro
6. Monat3.402 Euro34 Euro
Gesamt118 Euro

Auch wenn du einen Teil deiner Beiträge zahlst, werden Säumnisgebühren fällig. Die Höhe richtet sich dann nach dem nicht gezahlten Beitrag und beträgt ebenfalls ein Prozent.

Ist der Versicherungsschutz noch gewährt?

02 Was passiert, wenn du im Zahlungsverzug der Krankenkassenbeiträge bist?

Wenn du über einen längeren Säumniszeitraum keine Beiträge zahlst, wird dein Versicherungsschutz stark eingegrenzt. Damit hast du nur noch ein Anrecht auf die medizinisch notwendigen Behandlungen sowie Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft.

Dies kannst du jedoch verhindern. Wenn du zahlungsunfähig bist, gibt es die Möglichkeit, eine Stundungsvereinbarung mit deiner Krankenkasse abzusprechen. So hast du die Möglichkeit, die offenen Beiträge in Raten abzuzahlen. Dies wird jedoch nur gewährt, wenn es sich um einen vorübergehenden wirtschaftlichen Engpass handelt.

 

Für die Stundung musst du nicht nur die offenen Beträge und den Säumniszuschlag der Krankenkasse berücksichtigen, sondern auch eine Verzinsung. Der Zinssatz beträgt 0,5 Prozent des gestundeten monatlichen Betrags. In Ausnahmefällen kann die Krankenkasse auf die Erhebung von Verzugszinsen verzichten.

Wenn du deine vereinbarten Raten pünktlich zahlst, wird der Umfang deiner Krankenkassenleistung nicht reduziert.

Verjährungsfristen von Säumniszuschlägen der Krankenkassen: Das solltest du wissen

Für die Beitragsansprüche der Krankenkassen gelten wie für alle Sozialversicherungen Verjährungsfristen. Innerhalb von vier Jahren kann die Krankenkasse rückwirkend den Anspruch auf deinen Säumniszuschlag geltend machen.

Beispielsweise könnte deine Krankenkasse bis zum 31. Dezember 2023 die Ansprüche für das Jahr 2019 erheben. Ab 2024 wäre der Säumniszuschlag der Krankenkasse verjährt. Vorsätzlich vorenthaltene Beiträge haben jedoch eine Verjährungsfrist von 30 Jahren.

Rechtzeitig handeln und Schulden verhindern

03 Wie kann ich einen Säumniszuschlag bei der Krankenkasse vermeiden?

Der einfachste Weg einen Säumniszuschlag bei der Krankenkasse zu vermeiden lautet: Zahle deine Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse immer pünktlich.

Falls du doch einmal in Zahlungsverzug kommen solltest, lohnt es sich, sofort Kontakt mit deiner Krankenkasse aufzunehmen und eine Einigung bezüglich der Verzugskosten zu finden. Falls du langfristig nicht die vollen Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse zahlen kannst, ist es möglich, eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

In Einzelfällen kann dir der Säumniszuschlag auch erlassen werden. Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Krankenkasse die Unbilligkeit feststellt. Dazu musst du die Gründe für den Zahlungsverzug in einem Antrag gegenüber deiner Krankenkasse darlegen. Zu den möglichen Gründen, damit dir der Säumniszuschlag erlassen wird, gehören:

  • Unfälle
  • Erkrankungen
  • Gefährdung der wirtschaftlichen Existenz
  • bei einer Überschuldung und einem Insolvenzverfahren.

Weitere Fragen

Häufige Fragen zum Thema Säumniszuschläge der Krankenkassen

Hast du noch Fragen? Meld dich gerne bei uns.

Zuletzt aktualisiert am: 04.08.2023

Autor des Beitrags

Jenny
Expertin für Krankenversicherungen