Frau kauft Obst ein
Jenny Gebel
Jenny Gebel

Online-Redakteurin

Osteopathie: Was kostet die Behandlung mit sanftem Handdruck?

Wenn der Hausarzt mithilfe der Schulmedizin keine Ursachen für Kopf- oder Rückenschmerzen findet, dann hoffen viele Schmerzgeplagte auf alternative Heilmethoden wie die Osteopathie. Die Kosten übernehmen die Krankenversicherungen: die privaten Anbieter, aber auch immer mehr gesetzliche Krankenkassen. Dafür sind jedoch einige Voraussetzungen nötig.

Osteopathie ist eine ganzheitliche Form der Medizin. Sie konzentriert sich auf die Bewegungsfähigkeit aller Körperbereiche. Zur Untersuchung des Körpers tastet der in Osteopathie ausgebildete Arzt oder Heilpraktiker den Körper mit fachgerechten Handgriffen ab. So spürt er Blockierungen in den verschiedenen Strukturen des Körpers wie Knochen, Sehnen, Muskeln, Faszien und im Gewebe auf.

Durch das Lösen der Verspannung sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Behandlungen mit Osteopathie kosten daher mehr Zeit als die herkömmliche schulmedizinische Untersuchung.

Inhaltsverzeichnis

Osteopathie – Welche Kosten entstehen bei einer Therapie?

Osteopathie gilt in Deutschland als Heilbehandlung. Das bedeutet, sie darf nur von einem Arzt mit entsprechender Zusatzausbildung oder einem Heilpraktiker angeboten und durchgeführt werden. Die ganzheitliche Diagnose- und Heilmethode ist gekennzeichnet durch spezielle Handgriffe und das Mobilisieren von Selbstheilungskräften des Körpers.

Ärzte und Heilpraktiker rechnen die Therapie nach den für sie geltenden Gebührenordnungen ab: Ärzte nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) und Heilpraktiker nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH). Je nach Behandlungstechnik kostet eine Sitzung zwischen 60 und 150 Euro.

Sowohl die Ermittlung der Krankengeschichte als auch die Heilung brauchen viel Zeit. So kann es etwa vier bis fünf Sitzungen dauern, ehe der Patient eine deutliche Verbesserung spürt. Etwa 600 bis 700 Euro kann eine komplette Osteopathie-Behandlung durchaus kosten.

Wann übernimmt die Krankenversicherung die Kosten für Osteopathie?

Alternative Heilmethoden gehören eigentlich nicht zu den typischen Leistungen, die die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) erstattet. Dennoch haben in den letzten Jahren immer mehr Krankenkassen die Osteopathie in ihren Leistungskatalog aufgenommen. Allerdings schränken sie die Erstattung der Kosten ein. Zudem sind die Regelungen sehr unterschiedlich. So bezahlen einige Kassen drei bis fünf Osteopathie-Sitzungen pro Jahr und/oder sie räumen dafür einen jährlichen Maximalbetrag ein. Im Durchschnitt beläuft sich diese Summe auf etwa 150 bis 200 Euro, also rund drei bis vier Sitzungen.

Für die Kostenerstattung durch die GKV ist außerdem die Qualifikation des Osteopathen wichtig. Einige Kassen akzeptieren nur Therapeuten, die Mitglied in einem osteopathischen Fachverband sind.

Aufgrund der uneinheitlichen Regelungen sollten Versicherte sich bei ihrer Krankenkasse erkundigen, ob und unter welchen Bedingungen sie die Kosten für eine Osteopathie-Behandlung bezahlen.

Privat Krankenversicherte, die einen Tarif mit Heilpraktiker-Leistungen haben, können davon ausgehen, dass ihre Krankenversicherung die Rechnungen erstattet. Dennoch ist es ratsam, dies noch einmal direkt mit dem Anbieter zu klären, ob der Tarif alle Krankheiten umfasst oder einige Beschwerden davon ausschließt.

Jetzt unverbindlichen Tarifvergleich zur privaten Krankenversicheurng anfordern

Zusatzversicherung vereinbaren

Falls Sie osteopathische Behandlungen regelmäßig in Anspruch nehmen möchten und Ihre Krankenkasse nichts zahlt, stellt eine Heilpraktiker-Zusatzversicherung eine Lösung dar.

Was ist Osteopathie — Therapiegrundlagen

Die Osteopathie hat ihren Ursprung in den USA. Der Arzt und Chirurg Andrew Taylor Still (1828 – 1917) entwickelte die Untersuchungs- und Diagnosemethode im 19. Jahrhundert.

Wie der Begriff Osteopathie (osteo – griech. für „Knochen“, pathos – griech. für „Leiden“) verdeutlicht, steht der Bewegungsapparat des Menschen bei der Behandlung im Mittelpunkt, also das Skelett sowie Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder. Nach den Grundsätzen der Osteopathie ist der Körper eine Funktionseinheit, die aus verschiedenen Strukturen besteht. Diese sind verbunden und greifen ineinander.

Beschwerden entstehen demnach, wenn dieses System aus dem Gleichgewicht geraten ist. Das Ziel ist es, die Harmonie und die Bewegungsfähigkeit des Körpers wiederherzustellen. Durch geschulte Handgriffe erkennt der Therapeut bei seiner Untersuchung Verspannungen und Blockaden. Häufig kommt es vor, dass der Osteopath die Ursache für einen Schmerz an einer ganz anderen Stelle im Körper feststellt.

Weiterhin gehen Osteopathen davon aus, dass der Körper über Selbstheilungskräfte und Selbstregulationsfunktionen verfügt. In der Therapie werden sie aktiviert und unterstützt.

Bei folgenden Beschwerden kann Osteopathie für Linderung und Heilung sorgen:

  • Bandscheibenvorfall
  • Hexenschuss
  • Muskelverspannungen
  • Narben
  • Gelenkschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Chronische Schmerzen in Gelenken und Muskeln
  • Unfallverletzungen
  • Allgemein Funktionsstörungen des Bewegungsapparates

Zum Teil wird Osteopathie auch bei Magenverstimmungen, Verdauungsbeschwerden oder Hauterkrankungen empfohlen. Allerdings gibt es für diese Krankheiten bisher keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten und Studien, die den Nutzen der Behandlung belegen. Für die Therapie von Rückenschmerzen ist die Wirksamkeit von Osteopathie hingegen wissenschaftlich bestätigt.

Wann sollte man auf Osteopathie verzichten?

Osteopathie gilt allgemein als risikofrei. Dennoch gibt es Fälle, in denen Personen auf die Behandlung mit dem sanften Handdruck verzichten sollten, zum Beispiel bei unverheilten Knochenbrüchen, Tumoren, Entzündungen oder Osteoporose.

Tipp:

Um ein Risiko zu vermeiden, sollten Sie sich vor dem Besuch beim Osteopathen von einem Arzt untersuchen lassen. Dieser kann einschätzen, ob diese alternative Therapie helfen kann oder ob es zu Komplikationen kommen könnte.

Wie erfolgt eine osteopathische Behandlung?

Eine osteopathische Sitzung dauert etwa 45 bis 60 Minuten. Der ganzheitliche Ansatz erfordert es, dass der Therapeut umfassend über die Krankheitsgeschichte und den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten Bescheid wissen muss. Die Untersuchung des Körpers führt der Osteopath ausschließlich mit den Händen durch.

Folgende Behandlungsschritte gehören zu einer Therapie dazu:

Osteopathen unterscheiden bei der Behandlung drei Formen:

  1. Die parietale Osteopathie behandelt Knochen, Muskeln, Gelenke sowie den Stützapparat des Körpers, also Sehnen, Bänder, Bindegewebe und Faszien.
  2. Die viszerale Osteopathie zielt auf die Heilung der inneren Organe und des Nervensystems ab. Auch Lymphbahnen, Blutgefäße und ebenfalls die Faszien gehören in diesen Therapiebereich.
  3. Bei der kraniosakralen Osteopathie stehen Schädel, Gehirn, Hirnhäute und die Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit im Mittelpunkt. Die Therapeuten sind überzeugt, ein rhythmisches Pulsieren der Gehirnflüssigkeit ertasten zu können. Sie nehmen an, dass Störungen in diesem Rhythmus zu Beschwerden in Muskeln und Organen führen können. Sanfter Druck mit der Handfläche soll diese Abweichung wieder normalisieren.

Nach der Behandlung ist Geduld gefragt. Der Körper kann mit mehrwöchiger Verzögerung reagieren. Zudem sind kurzfristige Verschlimmerungen der Beschwerden möglich. Im Durchschnitt sind etwa vier Osteopathie-Sitzungen erforderlich, damit es zu einer spürbaren Verbesserung kommt. Wie die Therapie verläuft, ist jedoch bei jedem Patienten unterschiedlich.

Qualität ist Trumpf bei Osteopathie

Das Berühren und Abtasten mit der Hand sind zwar typisch für die Osteopathie. Als Wunderheilung durch Handauflegen soll diese Heilmethode jedoch nicht verstanden werden. Sie basiert auf Anatomie und Physiologie, also auf Wissen aus der klassischen Medizin. Damit kann sie als Ergänzung zur Schulmedizin angesehen werden.

In Deutschland zählt Osteopathie zur Heilkunde und darf daher nach der aktuellen Rechtslage nur von Ärzten und Heilpraktikern angeboten werden. Eine geregelte Ausbildung gibt es jedoch nicht. Auch die Berufsbezeichnung „Osteopath“ ist nicht geschützt.

Interessierte sollten daher bei der Auswahl unbedingt auf die Ausbildung des Therapeuten achten. Auf der Webseite des Verbands der Osteopathen Deutschland (VOD) finden Interessierte eine Therapeutenliste. Die gelisteten Anbieter haben eine mindestens vierjährige Ausbildung in Osteopathie mit der erforderlichen Anzahl von wenigstens 1.350 Unterrichtsstunden abgeschlossen und bilden sich regelmäßig fort.