Menschen sitzen in einem Flugzeug
Majlinda Freitag
Majlinda Freitag

Werkstudentin Redaktion

Was bekommen Reisende bei Flugverspätung zurückerstattet?

Jedes Jahr kommt es zu tausenden Flugverspätungen, 2018 waren es beispielsweise rund 4.000 Fälle, mit denen Flugpassagiere zu kämpfen hatten. Nur jede zehnte Flugverspätung liegt dabei am Wetter. Doch wie können Leidtragende konkret gegen den unfreiwilligen Aufenthalt am Flughafen vorgehen?

Viele Menschen kennen die Situation: Monatelang freut man sich riesig auf den lang ersehnten, stressfreien Urlaub. Die Tage bis dahin ziehen sich teils zäh wie Kaugummi und man kann es kaum erwarten.

Dann endlich: Der große Moment ist gekommen. Die ganze Familie steht mit Sack und Pack pünktlich am Flughafen, damit auch nichts schief geht. Plötzlich muss die Familie geschockt feststellen, dass die Hinreise ins Urlaubsdomizil außerplanmäßig verläuft: Der Flug hat enorme Verspätung.

Gefangen am Flughafen wissen dann viele Fluggäste verspäteter Airlines nicht, wie sie mit der Situation richtig umgehen sollen.

Die gute Nachricht ist: Nach der EU-Fluggastrechteverordnung stehen den Passagieren bei einer mehr als drei Stunden andauernden Flugverspätung in vielen Fällen eine Entschädigung von bis zu 600 Euro zu. Sagt die Airline den Flug aufgrund der Verspätung ganz ab, können sie zusätzlich noch die Erstattung der Ticketkosten verlangen.

Das Wichtigste in unter einer Minute

Sofortmaßnahmen bei einer Flugverspätung

  • Bestätigung des Grundes der Verspätung vom Flugpersonal 
  • Sammeln der Belege für die Ausgaben während der Wartezeit
  • Prüfung und Geltendmachung des Entschädigungsanspruchs

In diesem Magazinbeitrag

Wann erhält man eine Entschädigung bei Flugverspätung?

Flugpassagiere, die innerhalb Europas reisen, genießen einen recht hohen Schutz. Bei schwerwiegenden Problemen wie einer Flugverspätung können sie auf die umfangreichen, verbraucherschützenden Fluggastrechte zurückgreifen. Diese sind in der EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 festgehalten. Das EU-Fluggastrecht gibt im Detail Auskunft darüber, wann dem Reisenden bei einer starken Flugverspätung eine Entschädigung (= Ausgleichszahlung) zusteht.

Damit diese vom Fluggast geltend gemacht werden kann, muss der Flug mehr als drei Stunden verspätet sein. Der genaue Zeitpunkt der Verspätung wird anhand der Ankunftszeit berechnet.

Welche Versicherung hilft?

Gibt es Streit mit der Airline darüber, ob ein Anspruch auf Entschädigung bei Flugverspätung gilt, hilft eine Rechtsschutzversicherung mit Privatrechtsschutz weiter. Denn lassen sich Urlauber von einem Anwalt unterstützen, um ihr Recht durchsetzen, übernimmt diese alle Kosten.

Das wird bei einer Flugverspätung erstattet 

Betroffene Passagiere einer Flugverspätung stellen sich häufig die Frage: Wieviel Entschädigung steht mir aufgrund der Verspätung eigentlich zu?

Der Europäische Gerichtshof hat hierzu die folgenden Regelungen getroffen:

Überblick der einzelnen Rechte bei einer Flugverspätung

Nachfolgend eine Auflistung der wichtigsten Rechte, die Flugpassagiere im Falle einer Flugverspätung durchsetzen können.

Dazu gehören Ansprüche auf:

  1. Eine gesamt Flugentschädigung in Höhe von bis zu 600 Euro pro Flugreisender
      – 250 Euro für Kurzstreckenflüge bis zu 1.500 km
      – 400 Euro für Mittelstreckenflüge bis 3.500 km sowie Langstreckenflüge inmitten der EU
      – 300 Euro für sonstige Langstreckenflüge mit bis zu vier Stunden Flugverspätung
      – 600 Euro für sonstige langstreckenflüge mit über vier stündiger Verspätung
  2. Verpflegungskosten für die Dauer der Verspätung
  3. Kostenfreie Kommunikationsmöglichkeiten (zum Beispiel Telefonate)
  4. Eine notwendige Unterbringung im Hotel plus Flughafentransfer, bis der Flug stattfindet
    Ticketpreiserstattung
  5. Anteilige Rückerstattung des Preises einer Pauschalreise
  6. Schadensersatz für verloren gegangenes oder verspätetes Gepäck
  7. Schadensersatz statt für entgangene Gewinne

Tipp:

Es gibt Internetseiten, die einen Kostenlosen Entschädigungsrechner für betroffene Fluggäste anbieten.

Entschädigung bei Flugausfall

Fällt der Flug sogar komplett aus, hat der betroffene Fluggast die Wahl, sich zwischen zwei Vorgehensweisen zu entscheiden:

  1. Die Erstattung des vollständigen Flugpreises verlangen.
  2. Eine alternative Beförderung zum Zielort fordern.

In welchen Fällen die Fluggesellschaft nicht zahlen muss

Unabhängig davon, ob es sich um eine Flugverspätung, einen Flugausfall oder eine Umbuchung des Fluges handelt: Entscheidend für die Geltendmachung ist, dass die Fluggesellschaft selbst für diesen Umstand verantwortlich ist.

Liegen allerdings „außergewöhnliche Umstände“ vor, dann hat die Fluggesellschaft Glück und ist nicht zur Zahlung einer Entschädigung an ihre Passagiere verpflichtet.

Zu den „außergewöhnliche Umständen“ zählen:

Gründe für Flugverspätung bei Inlandsflügen

  • Fluggesellschaften - 50 %
  • Flugsicherungen - 14 %
  • Flughäfen - 14 %
  • Wetter - 12 %
  • Flugsicherheit - 7 %
  • Sonstiges - 5 %

Achtung:

Nicht selten geben Fluggesellschaften “außergewöhnliche Umstände” als Begründung für einen Flugausfall oder eine Flugverspätung vor.

Zu den Ursachen, die Fluganbieter gerne vorschieben, obwohl es sich überwiegend nicht um einen außergewöhnlichen Umstand handelt, gehören:

  1. Schlechtes Wetter, obwohl es für den Ort und die Jahreszeit durchaus typisch ist
  2. Technische Fehler an der Maschine – trotz regelmäßiger, vorgeschriebener Wartung
  3. Zusammenstoß mit dem Treppenfahrzeug
  4. Enteisungsprobleme

Es gilt, sich als Fluggast davon nicht täuschen zu lassen. Auch wenn die Hintergründe der Verspätung unbekannt sind, sollten Reisende eine Ausgleichszahlung einfordern. Im Zweifelsfall liegt es an der Airline nachzuweisen, dass sie die Umstände nicht zu verantworten hatte.

Beim Eintreten eines ungewöhnlichen Zustandes ist die Fluggesellschaft dazu verpflichtet, eine alternative Beförderung ihrer Fluggäste zur Verfügung zu stellen. Die Fluggesellschaft unterliegt der allgemeinen Pflicht, alle zumutbaren Maßnahmen zu ergreifen, damit eine mögliche Flugverspätung oder einen Flugausfall verhindert wird.

Beträgt die Wartezeit der Passagiere mehr als fünf Stunden, können diese vom Vertrag zurücktreten und eine Erstattung des Tickets verlangen.

Flugverspätung Pauschalreise: Bleibt der Anspruch auf Entschädigung bestehen?

Wenn es bei einer Pauschalreise zu einer Flugverspätung kommt, gelten ausnahmslos die gleichen Rechte für Entschädigungszahlungen wie bei einer Individualreise. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Hin- sowie Rückflug im Rahmen der Pauschalreise gebucht wurde oder nicht.

Bei Pauschalreisen ist es vielmehr entscheidend, dass der Entschädigungsanspruch gegenüber der ausführenden Fluggesellschaft – und nicht beim Reiseveranstalter – eingereicht wird. Denn in der Regel fällt die vom Reiseveranstalter gezahlte Entschädigung wesentlich geringer aus als die der Fluggesellschaft.

Dies liegt daran, da sich Fluggesellschaften und Reiseveranstalter grundsätzlich auf eine unterschiedliche Rechtsgrundlage beziehen.

Wie Reisende ihren Anspruch bei Flugverspätung geltend machen

Möchte der Fluggast seinen Anspruch auf Entschädigung bei der ausführenden Fluggesellschaft geltend machen, empfiehlt es sich, dies in der klassischen Schriftform via Einschreiben zu machen.

Das Anschreiben sollte die folgenden Auskünfte beinhalten: 

  1. Flugnummer
  2. Datum
  3. Abflugflughafen
  4. Zielflughafen
  5. Buchungsnummer
  6. Dauer der Verspätung (in Stunden)
  7. Die ermittelte Höhe der Entschädigung
  8. Die Information darüber, dass es sich bei der Flugverspätung nicht um außergewöhnliche Umstände handelte.

Im Internet existieren viele kostenlose Musterbrief Vorlagen, etwa von der Stiftung Warentest.

Achtung

Die EU-Verordnung 261/2004 gilt ausschließlich für Flüge innerhalb der EU. Ferner sind auch die Fluggesellschaften an die EU-Verordnung gebunden, welche ihren Sitz in der EU haben.