0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Rechtsschutzversicherung: Vor nun steigenden Anwaltskosten schützen

Eine Rechtsschutzversicherung wird für die Deutschen nun wichtiger. Denn seit 1. August 2013 sind die Gerichts- und Anwaltsgebühren gestiegen. Wer sein gutes Recht vor Gericht durchsetzen will, muss von jetzt an mehr Geld für die Prozesskosten zahlen. Mit einer Rechtsschutzversicherung können Verbraucher den Rechtsstreit jedoch gelassen entgegen sehen.
Rechtsschutzversicherung: Jetzt vor steigenden Anwaltskosten und Gerichtskosten schützen
Rechtsschutzversicherung: Vor Rechtskosten schützen

Eine Rechtsschutzversicherung hat laut GDV jeder vierte Deutsche abgeschlossen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sich jetzt mehr Menschen für diese Versicherung entscheiden. Denn seit dem 1. August 2013 gilt ein neues Kostenrecht. Die Anwaltsgebühren und Gerichtsgebühren steigen dadurch deutlich. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) geht je nach Bereich von einer Steigerung bis über 20 Prozent aus. Umso sinnvoller ist, sich jetzt Gedanken über eine Rechtsschutzversicherung zu machen. Sie übernimmt bei Rechtsstreitigkeiten die Verfahrens- und Anwaltskosten. Gute Angebote gibt es laut Finanztest bei DAS, HDI Direkt und HDI-Gerling.

Rechtsschutzversicherung: Beim Rechtsstreit gut abgesichert

Ob Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz oder Mietrechtsschutz – eine Rechtsschutzversicherung übernimmt beim Rechtsstreit die entstehenden Kosten für Gericht, Anwalt und Co. Wie wichtig die Versicherung seit dem 1. August 2013 geworden ist, zeigt eine aktuelle Beispielrechnung des GDV: Eine Kündigungsschutzklage kann nun bis zu 1.000 Euro mehr kosten. Die entsprechenden Anwaltskosten und Gerichtskosten summieren sich auf rund 5.700 Euro. Angesichts dieser Summe ist es nicht verwunderlich, dass rund zwei Drittel der Deutschen aus Angst vor den Kosten beim Rechtsstreit auf eine Klage verzichten. Das geht aus einer aktuellen forsa-Umfrage hervor. Doch gutes Recht sollte nicht eine Frage des Geldes sein.

Unser Service für Sie

Sie suchen einen professionellen Rat zu Vorsorge und Versicherungen?

Finanztest testet Rechtsschutzversicherungen

Stiftung Warentest kommt zu dem Fazit: „Mit einer Rechtsschutzversicherung unterm Kissen schlafen viele Menschen ruhiger.“ Beim Rechtsschutzversicherung Test des Magazins Finanztest schnitten die Angebote von DAS, HDI-Direkt und HDI-Gerling am besten ab. Aufgrund der hohen Leistungen kosten die Tarife allerdings bis zu 403 Euro im Jahr. Gute Angebote mit etwas geringeren Leistungen gibt es schon für 100 Euro weniger. Wer nur einen Verkehrsrechtsschutz oder einen Mietrechtsschutz vereinbaren will, braucht weniger als 100 Euro im Jahr für seine Rechtsschutzversicherung auszugeben. Bei der Frage, welcher Schutz individuell sinnvoll ist, kann die Beratung eines Fachmannes zur Rechtsschutzversicherung weiterhelfen. Lesen Sie die Ergebnisse der akteullen Rechtsschutzversicherung Tests

Rechtsschutzversicherung: Mit Selbstbehalt Beiträge senken

Finanztest rät dazu, eine Rechtsschutzversicherung mit einem Selbstbehalt von 150 Euro abzuschließen. Auf diese Weise können Verbraucher ihren Beitrag reduzieren. Versicherte müssen so 150 Euro der Kosten, die beim Rechtsstreit entstehen, selbst zahlen. Das Magazin weist allerdings darauf hin, dass manche Versicherer bei der Erstberatung beim Anwalt darauf verzichten. Seit neuestem wird auf die Selbstbeteiligung zudem in manchen Fällen verzichtet, wenn Versicherte zu einem von der Versicherung vorgeschlagenen Rechtsanwalt gehen.

Rechtsschutzversicherung Test 2013: Viele gute Angebote

Aus der Rechtsschutzversicherung Analyse von Morgen & Morgen aus dem Jahr 2013 geht die Rechtsschutz Union als Testsieger hervor. Auch Arag, WGV, Allrecht, DMB und Debeka bieten empfehlenswerte Angebote. Die beiden Testergebnisse von Finanztest und Morgen & Morgen zeigen, dass es je nach Testkriterium unterschiedliche Rechtsschutzversicherung Testsieger gibt. Verbraucher sollten sich demnach nicht nur auf eine Untersuchung verlassen, sondern die Ergebnisse miteinander vergleichen. Welcher Tarif sich individuell für sie am besten eignet, müssen Verbraucher selbst abwägen. Ein Rechtsschutzversicherung Vergleichsrechner hilft ihnen dabei.