0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

BGH-Urteil gegen Commerzbank: 15 Euro für Kontoauszüge sind zu viel

Deutschlands zweitgrößte Bank, die Commerzbank, hat heute eine Niederlage vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe eingesteckt. Dem Urteil zufolge darf das Geldinstitut keine überteuerten Gebühren für nachträgliche Kontoauszüge verlangen. In der Vergangenheit forderte die Commerzbank 15 Euro für alte Auszüge von ihren Kunden.
Commerzbank verliert vor Gericht gegen Verbraucherschützer
BGH Urteil: Überhöhte Gebühren auf alte Kontoauszüge unzulässig

Mit dem BGH-Urteil zu den Kosten für alte Kontoauszüge werden die Rechte von Bankkunden gestärkt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte gegen die Commerzbank geklagt, da sie für nachträgliche Kontoauszüge pauschal 15 Euro verlangt hat. Aus Sicht der Kläger sind diese Kosten jedoch unzulässig hoch. Denn bei 80 Prozent der Kundenanfragen handelt es sich um Kontoauszüge, die nicht mehr als sechs Monate in der Vergangenheit liegen. Die tatsächlichen Gebühren belaufen sich hierfür auf rund zehn Euro. Durch eine Gebühr von 15 Euro werde „die Masse der Fälle mit überhöhten Kosten belastet und das ist nicht im Sinne der gesetzlichen Regelung“, zitiert Handelsblatt Online den Anwalt der vzbv.

BGH: Wie teuer dürfen alte Kontoauszüge sein?

Die Commerzbank hat hingegen argumentiert, dass ihr bei der Erstellung älterer Kontoauszüge, die mehr als sechs Monate zurückliegen, Kosten von über 100 Euro entstehen können. Die Pauschale von 15 Euro sei daher gerechtfertigt, da sie die durchschnittlichen Kosten widerspiegelt. Eine andere Meinung vertritt allerdings der Bundesgerichtshof, der nun in letzter Instanz für die Verbraucherschützer entschied. Die Gebühren der Commerzbank sind nach EU-Recht unzulässig.

Unser Service für Sie

Machen Sie mit lukrativen Anlagen jetzt mehr aus Ihrem Geld.

Commerzbank soll Preise bereits angepasst haben

Das Geldinstitut darf erst wieder Geld für alte Kontoauszüge verlangen, wenn die Geschäftsbedingungen entsprechend nachgebessert wurden. Die Bank muss nun gegebenenfalls zwei unterschiedliche Gebühren einführen: eine auf Auszüge, die nicht älter als sechs Monate sind, und eine für Auszüge, die einen längeren Zeitraum abdecken. Dies sei bereits seit Mitte November der Fall, teilte ein Commerzbank-Sprecher Handelsblatt Online mit. Ein Kontoauszug, der maximal 13 Monate zurückliegt, kostet nun drei Euro. Für alle anderen bleibt es bei 15 Euro.

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur Geldanlage.