0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Berufsunfähigkeitsversicherung Test: Finanztest erneut in der Kritik

Der aktuelle Berufsunfähigkeitsversicherung Test von Stiftung Warentest stand unter besonderer Beobachtung. Denn die letzte Untersuchung aus dem Jahr 2013 wurde von Versicherungsexperten zerpflückt. Haben die Tester von Finanztest auf die Kritik gehört und es nun besser gemacht? Wie zwei aktuelle Analysen zeigen, weist der Test noch immer erhebliche Schwächen auf.
Finanztest in der Kritik: Berufsunfähigkeitsversicherung Test floppt
BU Test Kritik: Suche nach Police ohne Hilfe meist zu kompliziert

In der aktuellen Finanztest-Ausgabe (8/2015) hat die Stiftung Warentest ihren neuesten Berufsunfähigkeitsversicherung Test veröffentlicht. Die Kritik an der Untersuchung folgte noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe am heutigen Tage. Gleich zwei Versicherungsexperten analysierten den Test. Ihr Ergebnis: Auch wenn Finanztest die Kriterien des Berufsunfähigkeitsversicherung Tests leicht nachgebessert hat, weist der Check inhaltliche Mängel auf. Zudem kommen wichtige Aspekte der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht zur Sprache bzw. werden nur unzureichend erklärt. Der Test gibt somit für Verbraucher eher fatale Tipps.

Kritik am Berufsunfähigkeitsversicherung Test der Finanztest im Detail

Die beiden Versicherungsexperten Matthias Helberg und Sven Hennig äußern jeweils ihre Kritik am Berufsunfähigkeitsversicherung Test von Finanztest. Zwar erkennen sie an, dass die Stiftung Warentest ihre Testmethodik seit der Untersuchung von 2013 geändert hat. Die Änderungen gehen ihnen jedoch nicht weit genug bzw. führen zu erneuten Fehlinterpretationen. Zudem ist es für Verbraucher nicht ersichtlich, wie die genannten Kriterien (etwa Verzicht auf abstrakte Verweisung oder Leistung bei einer sechs-Monats-Prognose) gewichtet wurden.

Selbst wenn die Versicherer die einzelnen Kriterien erfüllen, gebe es bei einigen Unternehmen Haken in den Versicherungsbedingungen. Helberg verweist beispielsweise auf den Testsieger HanseMerkur, dessen untersuchter Tarif nur innerhalb von fünf Jahren nach Ausscheiden aus dem Beruf auf die abstrakte Verweisung verzichtet. Die Provinzial Rheinland, die sich ebenfalls sehr weit oben im Test platzieren kann, bietet den Verzicht sogar nur innerhalb von drei Jahren an.

Unser Service für Sie

Finden Sie jetzt Ihren maßgeschneiderten Schutz gegen Berufsunfähigkeit.

BU Test der Finanztest in der Kritik: Versicherungsbeiträge falsch verglichen?

Sven Hennig hat ebenfalls einiges am Berufsunfähigkeitsversicherung Test auszusetzen. So gibt er zu bedenken, dass die Finanztest nicht darauf hinweist, dass bei der Kalkulation der empfehlenswerten Rentenhöhe auch berücksichtigt werden sollte, dass auch bei Berufsunfähigkeit weiter privat für das Alter vorgesorgt werden muss, um später finanziell unabhängig zu bleiben. Darüber hinaus rät er dazu, bei den Versicherungsbeiträgen nicht nur den Nettobeitrag der Unternehmen zu vergleichen. Gerade wenn es zwischen verschiedenen Tarifen enorme Unterschiede beim Bruttobeitrag gibt, sollte gegebenenfalls ein höherer Nettobeitrag in Kauf genommen werden.

Hintergrund: Beim Bruttobeitrag handelt es sich um die tatsächlichen Kosten für den Berufsunfähigkeitsschutz. Um die Beiträge für Versicherte niedrig zu halten und damit konkurrenzfähig zu bleiben, verrechnen aber viele Versicherungsunternehmen die zu erwartenden Überschüsse mit dem Bruttobeitrag, so dass sich ein deutlich reduzierter Nettobeitrag ergibt. Erfüllen sich die Prognosen des Versicherers jedoch nicht und es wird weniger als erwartet erwirtschaftet, können die Nettobeiträge gegebenenfalls bis zur Höhe des Bruttobeitrags angehoben werden. Hat der Versicherungsnehmer hier den Vertrag mit einem geringeren Bruttobeitrag gewählt, ist er also nicht so stark vom mangelnden wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens betroffen.

Fazit der Kritiker zum Berufsunfähigkeitsversicherung Test der Finanztest

Die beiden Versicherungsexperten listen viele Fehler und Ungenauigkeiten im Test auf. Dabei sind sie sich vor allem in einer Sache einig: Die Empfehlung der Finanztest als junger, gesunder Verbraucher selbständig einen Vertrag zu suchen bzw. Anträge zu stellen, ist grundsätzlich niemandem anzuraten. Denn die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein komplexes Versicherungsprodukt und die Suche nach einem geeigneten Tarif ist von vielen persönlichen Faktoren abhängig, dass ein standardisierter Test in einer Zeitschrift keineswegs einen aussagekräftigen Überblick ermöglicht. „Hier geht es um Erfahrung, hier geht es um Kenntnis des Marktes und hier geht es um Know-how, welches man eben nicht in einer Zeitschrift findet“, fasst Hennig das Dilemma zusammen.

Suche nach geeigneter Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll gestalten

Die Kritik an dem BU Test 2015 der Finanztest verdeutlicht, dass einige Versicherungen nur mithilfe eines fachkundigen Experten abgeschlossen werden sollten. Während Verbraucher beispielsweise eine Hausrat- oder eine Haftpflichtversicherung ganz bequem mit einem Preis-Leistungs-Vergleich durch einen entsprechenden Tarifrechner auswählen können, dienen solche Vergleiche bei der Berufsunfähigkeitsversicherung nur einer ersten Orientierung. Mit einem Angebot zur Berufsunfähigkeitsversicherung kann man hingegen professionelle Hilfe nicht nur bei der Suche, sondern auch der Beantragung des Berufsunfähigkeitsschutzes anfordern.

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur Berufsunfähigkeitsversicherung.