0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Milliardenbetrug der Apotheker mit Luftrezepten

Apotheker sollen Krankenkassen mit sogenannten „Luftrezepten“ betrogen haben. In mehreren Bundesländern ermittelt bereits die Staatsanwaltschaft, weil Pharmazeuten bei den Kassen falsche Rezepte eingereicht haben. Der Schaden durch den Betrug mit Arzneimitteln beläuft sich auf Milliardenhöhe.
Mit falschen Rezepten hinterziehen Apotheker Geld in Milliardenhöhe
Apotheker missbrauchen das Vertrauen der Patienten

Erst kürzlich wurden schwere Betrugsfälle von Pflegediensten bekannt. Sie sollen unter anderem Leistungen abgerechnet haben, die jedoch nicht erbracht wurden. Nun geraten auch die Apotheker ins Visier der Staatsanwaltschaft. Nach Angaben der Welt am Sonntag wird aktuell in mehreren Bundesländern ermittelt, da Apotheker sogenannte „Luftrezepte“ bei den gesetzlichen Krankenkassen eingereicht haben. Es handelt sich hierbei um Rezepte von Patienten, für die Apotheker Geld von den Kassen erhalten, die Medikamente jedoch nicht an die Patienten ausgeben. Doch auch wenn die Staatsanwaltschaft nun ihre Arbeit aufgenommen hat, ist die Wahrscheinlichkeit solche Betrugsfälle aufzudecken äußerst gering.

Luftrezepte: Apotheker betrügen Krankenkassen

Erhalten Apotheker von Patienten ein Rezept, rechnen sie dieses mit den gesetzlichen Krankenkassen ab. Die Kassen vertrauen den Apothekern und erstatten ihnen die Kosten zurück. Doch einige Pharmazeuten geben nach aktuellen Berichten die Medikamente nicht an Patienten ab, sondern kassieren mit sogenannten „Luftrezepten“ nur das Geld. Dabei können Ärzte selbst Teil der Betrugsmasche sein.

Der MDR berichtet von einem Fall in Frankfurt, wo eine Ärztin tausende Rezepte für teure Arzneimittel ausgestellt haben soll. Ihr Lebenspartner brachte diese Rezepte zu einem Apotheker, aber dieser händigte wesentlich günstigere Produkte aus. Das überschüssige Geld der Kassen behielt der Apotheker ein, während der Partner der Ärztin die billigen Medikamente ins Ausland verkaufte.

Doch nicht nur Ärzte, sondern auch Patienten sollen in Betrugsfälle verwickelt sein. So verzichten beispielsweise Patienten auf die Medikamente, die ihnen der Arzt verschrieben hat, und verkaufen das Rezept an Apotheker. Dieser streicht dann wiederum das Geld der Kasse ein.

Unser Service für Sie

Finden Sie jetzt eine günstige Krankenkasse für Ihren Geldbeutel.

Apotheker-Betrugsfälle: Schadenssumme in Milliardenhöhe

Durch die Betrugsfälle der Apotheker entsteht den Krankenkassen ein erheblicher finanzieller Schaden. Im Jahr 2015 haben sie insgesamt 35 Milliarden Euro allein für Medikamente ausgegeben. Bis zu 2,72 Milliarden Euro könnten davon durch den Betrug mit Arzneimitteln und Korruption zu viel gezahlt worden sein, schätzt die Organisation Transparency International.

Zwar deckten die Kassen zuletzt Betrugsfälle in Höhe von etwa 16 Millionen Euro auf, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Doch die meisten Vergehen fallen eher selten auf. Dieser Meinung ist auch Gesundheitsökonom Gerd Glaeske. Er vermutet sogar eine weitaus höhere Dunkelziffer, berichtet die Welt am Sonntag. „Es gibt in diesen Konstellationen von krimineller Energie einzelner Personen üblicherweise nur wenige Mitwisser, und solange diese zusammenhalten und sich nicht gegenseitig verpfeifen, gibt es kaum eine Chance, dass es auffliegt", so Glaeske.

„Luftrezepte“: Apothekerverband spricht von Einzelfällen

Ein Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) sagte gegenüber der Deutschen Apotheker Zeitung (DAZ), dass es keine Beweise für eine Masche gibt, sondern man vielmehr von Einzelfällen ausgehen muss. Aus Sicht der ABDA stellen die sogenannten „Luftrezepte“ somit ein kleines Problem dar. Vielmehr erklärt Präsident des ABDA Friedemann Schmidt in einem Interview mit dem MDR, dass allein die Krankenkassen Zugriff sämtliche Daten haben. Daher sieht Schmidt die Kassen in der Pflicht, Betrugsfälle aufzuklären.

Ein Sprecher des GKV-Spitzenverbandes warnt gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass „Luftrezepte Betrug an den Beitragszahlern sind. Und, was fast noch schlimmer ist, sie untergraben das Vertrauen der Patienten in die Ärzteschaft und die Apotheker.“ Neben dem Betrug und dem Vertrauensverlust der Mitglieder hat dies weitere Konsequenzen. Die Ausgaben der Kassen im Gesundheitswesen erhöhen sich bereits seit Jahren. Wird diesen Betrugsfällen nicht Einhalt geboten, wirkt sich dies womöglich negativ auf die Mitgliederbeiträge aus.

Der GKV-Spitzenverband fordert ein härteres Durchgreifen bei diesen illegalen Tätigkeiten. Er kritisiert weiter: „Wir brauchen in Deutschland mehr Schwerpunktstaatsanwaltschaften, damit Betrug und Korruption im Gesundheitswesen besser bekämpft werden können.“

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur gesetzlichen Krankenversicherung.