0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Zahnzusatzversicherung Vergleich: Finanztest findet 70 Toptarife

Nach einem Jahr Pause hat die Stiftung Warentest einen neuen Zahnzusatzversicherung Vergleich in der aktuellen Finanztest veröffentlicht. Mehr als 200 Zusatzversicherungen für Zahnersatz und Co. wurden dafür in die Mangel genommen. Im Test sichert sich fast jeder dritte Tarif eine sehr gute Bewertung. Preislich unterscheiden sich diese allerdings deutlich.
Zahnzusatzversicherung Vergleich 2018: 70 Mal sehr gut von Finanztest
Zahnarztkosten senken: 222 Zusatzversicherungen im Vergleich

Der neue Zahnzusatzversicherung Vergleich der Stiftung Warentest zeigt: Kassenpatienten, die sich vor Zahnarztkosten schützen wollen, haben eine Vielzahl von sehr guten privaten Zusatzversicherungen zur Auswahl. Schon beim Test vor zwei Jahren geizte die Verbraucherorganisation nicht mit Top-Bewertungen. In der aktuellen Untersuchung schneiden noch mehr Tarife mit sehr gut und gut ab. Insgesamt 220 Zahnzusatzversicherungen stellten sich dem Vergleich, der in der neuesten Finanztest (05/2018) erschienen ist. 70 von ihnen kann Stiftung Warentest uneingeschränkt empfehlen. Für viele weitere Angebote gibt es eine gute Bewertung.

Bei der Fülle an Toptarifen lohnt es sich, auf den Preis zu schauen. Denn hier können Verbraucher, die eine Zahnzusatzversicherung abschließen, viel sparen. Während der Testsieger anfangs 41 Euro pro Monat kostet, gibt es sehr gute Leistungen bei anderen Versicherern schon ab 9 Euro.

Tipp: Nutzen Sie den Zahnzusatzversicherung Vergleichsrechner, um eine Versicherung mit dem für Sie besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden.

Zahnzusatzversicherung Vergleich: Was hat Stiftung Warentest getestet?

Für den Finanztest Zahnzusatzversicherung Vergleich prüfte Stiftung Warentest, wie viel Geld die Versicherer für vier verschiedene Behandlungsfälle erstatten. Die Zahnersatzleistungen wurden dabei unterschiedlich schwer gewichtet. Da die gesetzlichen Krankenkassen ihre Versicherten vor allem bei der Privatversorgung im Regen stehen lassen und nur einen geringen Betrag der Zahnarztrechnung übernehmen, machte dieser Bereich 40 Prozent der Gesamtnote aus. Inlays (20 Prozent) und Implantate (20 Prozent) wurden extra bewertet. Zudem flossen mit jeweils 10 Prozent die Leistungen bei Regelversorgung und die Höhe der jährlichen Obergrenzen bei der Kostenerstattung in das Endresultat ein.

 

Kostenbeispiel: Inlay zum Füllen eines Lochs statt mit Amalgam

Ein dreiflächiges Inlay kostet Zahnarztpatienten 660 Euro, von denen die Krankenkasse lediglich 50 Euro übernimmt. Die überprüften Zahnzusatzversicherungen erstatten zwischen 0 Euro und 610 Euro.

Unser Service für Sie

Stocken Sie jetzt Ihren Krankenversicherungsschutz gut und günstig auf.

Etliche Zahnzusatzversicherungen überzeugen

70 Zahnzusatzversicherungen werden im Vergleich von Stiftung Warentest mit sehr gut bewertet. Die besten Tarife erhalten dabei eine Note unter 1,0. Zahnzusatzversicherung Testsieger sind „Zahn Prestige“ von Bayerische, „DFV-Zahnschutz Exklusiv 100“ von DFV und „EZL“ von HaneMerkur mit einer Note von 0,5 geworden. Für die Tarife zahlt der 43-jährige Modellkunde zwischen 40 und 41 Euro im Monat. Der Beitrag steigt altersbedingt weiter an, sodass mit 73 Jahren zwischen 65 und 70 Euro fällig werden.

Daneben gibt es Zusatzversicherungen für den Zahn, bei denen die Kosten nicht mit dem Alter steigen. Um die Beiträge der verschiedenen Varianten miteinander vergleichen zu können, hat Stiftung Warentest den Durchschnittsbeitrag für die Angebote mit altersbedingten Beitragsanpassungen berechnet. Im Schnitt zahlen Versicherte beispielsweise für die Zahnzusatzversicherung Testsieger zwischen 56 und 60 Euro pro Monat. Zum Vergleich: Der günstigste sehr gute Anbieter ohne Altersanpassungen verlangt monatlich 23 Euro.

Solider Schutz oder weitere Extras? Der Preis entscheidet

Manche Versicherer haben dem Zahnzusatzversicherung Test zufolge mehrere sehr gute Tarife im Angebot. Diese bieten unterschiedliche Zusatzleistungen, etwa die Kostenerstattung von Knirscherschienen, professioneller Zahnreinigung und Kunststofffüllungen. Die Extras kosten jedoch. So überrascht es nicht, dass die Preisspanne der sehr guten Tarife zwischen 9 Euro und 63 Euro pro Monat für den 43-jährigen Versicherungsnehmer liegt. Verbraucher, die nur ihre Kosten für Zahnersatz reduzieren wollen, können daher Geld sparen, wenn sie eine Zusatzversicherung ohne weitere Tarifleistungen wählen.

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur Krankenzusatzversicherung.