0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Bis zu 3,6 Prozent: Renten steigen 2017 deutlicher als gedacht

Ursprünglich sah die Rentenanpassung 2017 nicht besonders rosig aus. Denn noch vor wenigen Monaten verkündete die Deutsche Rentenversicherung, dass die Altersbezüge lediglich um maximal zwei Prozent steigen werden – nach einer Anpassung um bis zu sechs Prozent im vergangenen Jahr. Ganz so schlecht kommt es im Juli 2017 nun doch nicht.
Nahles gibt Rentenanpassung 2017 bekannt
2017 steigen die Renten im Osten deutlicher als gedacht

Für viele Senioren, die sich bei der Rentenerhöhung 2017 auf dem Laufenden halten, dürfte die aktuelle Bekanntgabe von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) einem Paukenschlag gleichgekommen sein. Denn mit mehr als zwei Prozent mehr Rente konnten sie angesichts der Prognosen der Deutschen Rentenversicherung aus dem Herbst vergangenen Jahres nicht rechnen.

Doch zumindest in den neuen Bundesländern fällt die Rentenanpassung 2017 nun deutlich besser aus. Die rund 4,1 Millionen Rentner werden Nahles zufolge zum 1. Juli genau 3,59 Prozent mehr Rente bekommen. Für die 16,9 Millionen Senioren in Westdeutschland gibt es 1,9 Prozent mehr Geld.

Update 26. April 2017: Heute hat das Bundeskabinett die Rentenerhöhung beschlossen.

 

Bessere Lohnentwicklung in Ostdeutschland führt zu höherer Rentenanpassung

Mit der Rentenanpassung 2017 beträgt der Rentenwert im Osten jetzt 29,69 Euro, im Westen 31,03 Euro. Das Verhältnis zwischen den beiden Rentenwerten gleicht sich somit auf 95,7 Prozent an. Bisher sind es noch 94,1 Prozent. Bis 2024 soll der Unterschied im Zuge der Ost-West-Rentenangleichung allerdings komplett beseitigt werden.

„Gute Löhne und ein hoher Beschäftigungsstand sorgen weiter für eine stabile Finanzlage der gesetzlichen Rentenversicherung“, kommentiert Arbeitsministerin Nahles die Erhöhung der Altersbezüge im Juli 2017. Dabei beruht die bessere Anpassung im Osten auf einer höheren Lohnentwicklung, erläutert das Bundesarbeitsministerium. Die Lohnsteigerung liegt dort bei 3,74 Prozent, im Westen dagegen bei 2,06 Prozent.

Unser Service für Sie

Sichern Sie jetzt Ihren Ruhestand mit der richtigen Altersvorsorge ab.

Rentenanpassungen der Vorjahre

Auch in den Vorjahren fiel die Erhöhung zum Vorteil der Rentner in den neuen Bundesländern aus. 2016 stiegen die Renten dort um 5,95 Prozent. In den alten Bundesländern lag die Rentenerhöhung mit 4,25 Prozent auf dem höchsten Stand seit fast 20 Jahren. Davor wuchsen die Renten um 2,5 Prozent (Ost) beziehungsweise 2,1 Prozent.

Entwicklung der Rentenwerte seit 2010:

  • Juli 2010: 24,13 Euro (Ost) – 7,20 Euro (West)
  • 2011 :24,37 Euro – 27,47 Euro
  • 2012: 24,92 Euro – 28,07 Euro
  • 2013: 25,74 Euro – 28,14 Euro
  • 2014: 26,39 Euro – 28,61 Euro
  • 2015: 27,05 Euro – 29,21 Euro
  • 2016: 28,66 Euro – 30,45 Euro
  • Juli 2017: 29,69 Euro – 31,03 Euro
Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur Altersvorsorge.