0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Haftpflichtversicherung: Stiftung Warentest findet 88 Mal Top-Schutz

Auf der Suche nach einer Haftpflichtversicherung haben Verbraucher die Qual der Wahl zwischen vielen erstklassigen Angeboten. So hat die Stiftung Warentest in einem aktuellen Vergleich insgesamt 88 von mehr als 200 geprüften Tarifen mit sehr gut bewertet. Die Top-Angebote überzeugen vor allem mit ihren Leistungen, ohne dabei automatisch teuer zu sein.
Stiftung Warentest: Haftpflichtversicherung wechseln kann sich lohnen
Stiftung Warentest prüft über 200 Tarife zur Haftpflichtversicherung
  • Im neuen Test zur Haftpflichtversicherung bewertet Stiftung Warentest 40 Prozent der 218 geprüften Tarife mit sehr gut.
     
  • Dabei standen vor allem die Leistungen der Angebote im Fokus, die einen gewissen Grundschutz umfassen sollten.
     
  • Um für eine leistungsstarke Haftpflichtversicherung nicht unnötig viel zu zahlen, ist es ratsam, verschiedene Tarife miteinander zu vergleichen.

Mit einer privaten Haftpflichtversicherung schützen sich Menschen vor hohen Kosten für einen Schaden, den sie anderen Personen verursachen. Die Versicherung springt sowohl bei Kleinigkeiten als auch bei Schäden in Millionenhöhe ein: Lässt ein Versicherter versehentlich das Handy eines Freundes fallen, kommt die Versicherung dafür auf. Ebenso greift der Schutz der Haftpflichtversicherung, wenn beispielsweise die eigene Waschmaschine einen Wasserschaden verursacht, der das ganze Mietshaus betrifft.

Insbesondere wenn anderen Personen durch das eigene Verhalten etwas zustößt, kann es teuer werden. Da der entstandene Schaden dann schnell die finanzielle Existenz bedrohen kann, gilt die Absicherung als absoluter Pflichtschutz. Welche Haftpflichtversicherung Verbraucher am besten für den Ernstfall absichert, zeigt ein neuer Vergleich der Stiftung Warentest.

Haftpflichtversicherung im Test: 40 Prozent der Tarife sind top

In der neuen Finanztest (10/2017) haben die Verbraucherschützer 218 Haftpflichtversicherungen für Familien untersucht. Dabei kommen sie zu dem Ergebnis, dass sich der Schutz seit der letzten Untersuchung verbessert hat. So wurden im aktuellen Test 88 Tarife als sehr gut bewertet. 75 Angebote bekamen das Urteil gut, 43 erhalten immerhin noch die Note befriedigend. Nur ein Tarif wurde als mangelhaft beurteilt.

Die besten 18 Angebote haben sogar die Top-Note von 1,0 unterboten. Dazu zählen unter anderem:

  • Basler − Ambiente Top (Note 0,7)
  • VHV − Klassik-Garant Exklusiv (0,8)
  • HDI − Rundum Sorglos (0,8)
  • Zurich − Top (0,9)
  • Bayerische − Prestige (0,9)
  • Nürnberger − KomfortPlus (0,9)

Diese Tarife kosten zwischen 82 und 144 Euro im Jahr und decken Personen- sowie Sachschäden bis zu einer Summe von 50 Millionen Euro ab. Die günstigste Absicherung für Familien findet Stiftung Warentest im Haftpflichtversicherung Vergleich bei Schwarzwälder (Exclusiv Fair Play Direkt, 50 Euro pro Jahr).

Tipp: Zwar gehört der Preis zu den wichtigsten Argumenten bei der Wahl der passenden Haftpflichtversicherung. Doch ein günstiger Beitrag nützt nichts, wenn Versicherte im Schadensfall im Regen stehen gelassen werden. Daher sollten Interessierte nicht nur die Kosten, sondern auch die Leistungen der verschiedenen Angebote genau überprüfen.

Unser Service für Sie

Sichern Sie sich jetzt Ihre Haftpflichtversicherung zum kleinen Preis.

Stiftung Warentest: Haftpflichtversicherung muss leistungsstark sein

Besonders wichtig ist für Stiftung Warentest, dass die Tarife im Haftpflichtversicherung Test Versicherten einen festgelegten Grundschutz bieten. Dazu gehört unter anderem eine Versicherungssumme von mindestens zehn Millionen Euro. Zudem sollte der Versicherer auch für Schäden zahlen, die während eines Auslandaufenthalts verursacht werden oder erst im Laufe der Zeit entstehen (sogenannte Allmählichkeitsschäden). Tarife, die diese Bedingung nicht erfüllen, wurden maximal mit befriedigend bewertet.

Ein Großteil der Angebote im Vergleich umfasst weitreichendere Leistungen. So beinhalten zahlreiche Tarife eine Forderungsausfalldeckung. Das bedeutet, die eigene Versicherung springt ein, wenn der Versicherte selbst der Geschädigte ist und der Verursacher nicht für den Schaden aufkommen kann. Auch wenn der Kunde vorsätzlich zum Opfer wird, decken einige Anbieter dies ab. Außerdem leisten manche Versicherer bei Gefälligkeitshandlungen, also wenn Kunden einem Freund beim Umzug oder Umbau helfen und dabei einen Schaden verursachen.

Bestehende Haftpflichtversicherung regelmäßig überprüfen

Bei den meisten Menschen gehört die Haftpflichtversicherung seit Jahren zum essentiellen Schutz. Für sie ist es der Stiftung Warentest zufolge umso wichtiger, regelmäßig den Leistungsumfang ihres Tarifs zu überprüfen. Denn die Lebensumstände können sich im Laufe der Zeit ändern, beispielweise durch eine Heirat oder eine Familiengründung. Daher sollten Versicherte sichergehen, ob ihre bestehende Haftpflichtversicherung weiterhin eine umfassende Absicherung bietet oder ob sie mit einem anderen Tarif besser fahren würden. Auch aus Kostensicht kann sich ein Anbieterwechsel laut Stiftung Warentest lohnen.

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur privaten Haftpflichtversicherung.