0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Erwerbsunfähigkeitsversicherung: Wie sinnvoll ist die BU-Alternative?

Für viele Berufstätige ist die Erwerbsunfähigkeitsversicherung ein sinnvoller Schutz. Sie sichert Erwerbstätige als günstigere Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft ab. Eine neue Untersuchung zeigt Interessierten, welche Tarife dabei besonders zu empfehlen sind. Doch die Absicherung hat auch einige Schwachstellen.
Für viele Berufstätige ist die Erwerbsunfähigkeitsversicherung sinnvoll
Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung sichert Berufstätige finanziell ab
  • Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung schützt Versicherte vor den finanziellen Folgen, wenn sie nicht mehr arbeiten können.
     
  • Dabei gibt es einige gute Tarife zur Absicherung für den Ernstfall, wie eine neue Analyse zeigt.
     
  • Um den individuell passenden Schutz zu finden, empfiehlt es sich jedoch, mit einem Vorsorgeexperten zu prüfen, welche die beste Absicherung ist.

Den Arbeitsplatz zu verlieren, ist für viele Menschen nicht nur emotional, sondern vor allem finanziell eine große Belastung. Fällt das Einkommen dauerhaft weg, weil die Person aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung überhaupt nicht mehr arbeiten kann, bedeutet dies zum Teil erhebliche finanzielle Abstriche. Denn die Unterstützung vom Staat fällt sehr gering aus.

Umso wichtiger ist es, die eigene Arbeitskraft abzusichern, beispielsweise mit einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Diese steht zwar zum Teil in der Kritik, weil der Schutz im Vergleich zur Berufsunfähigkeitsversicherung geringer ausfällt. Doch gerade für Menschen, die nicht mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen können, bleibt die Erwerbsunfähigkeitsversicherung sowohl sinnvoll als auch notwendig. Dabei gibt es zahlreiche gute Angebote, wie eine aktuelle Untersuchung des infinma Instituts zeigt.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung im Test: 83 Tarife auf dem Prüfstand

Das infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH hat 83 Tarife zur Erwerbsunfähigkeit unter die Lupe genommen, die auf dem deutschen und österreichischen Markt verfügbar sind. 35 Angebote wurden mit einem Zertifikat belohnt, weil sie nach Angaben der Tester mindestens die festgelegten Marktstandards erfüllen. Diese basieren auf insgesamt 17 Kriterien, mit denen die Qualität der jeweiligen Tarife beurteilt wird. Dazu gehören Aspekte wie ein weltweit gültiger Schutz, die Möglichkeit von Einmalzahlungen sowie eine Nachversicherungsoption.

Diese zehn Anbieter erfüllen in allen Kriterien die Marktstandrads:

  • Allianz – SEU Schüler
  • Continentale – PEU, PEUS, PEUZB, PEUZR und PEU DV
  • Dialog – SEU protect und EUZ
  • ERGO Direkt – SEU Q26
  • Europa – E-EU und E-SEU
  • HDI – SEU EGO Basic und SEU EGO Basic DV
  • Iduna – Flexi Job SI Kombinierte Premium BEUV und Flexi Job Kombinierte PBEUZ
  • Inter – SEU
  • Metallrente – EMI Plus care, EMI Plus Basis care, EMI Plus, EMI Plus Basis, EMI Smart care, EMI Smart, EMI Smart Basis sowie EMI Smart Basis care
  • Stuttgarter – EUV Plus und EUZ B Plus
  • Volkswohl Bund – SEU, EUZ und EUZ Basis
  • Zurich – SEU

Service: Insgesamt überzeugen in der Analyse mehr als 40 Prozent der Tarife. Diese sind jedoch zum Teil auf bestimmte Zielgruppen zugeschnitten und eigen sich nicht für jeden Vorsorgeinteressierten. Daher ist es wichtig, gemeinsam mit einem Experten nach der individuell passenden Absicherung zu schauen.

Unser Service für Sie

Finden Sie jetzt Ihren maßgeschneiderten Schutz gegen Berufsunfähigkeit.

Für wen ist eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ist generell für jeden Menschen sinnvoll, der seine eigene Arbeitskraft absichern möchte und keine Möglichkeit hat, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Letztere sollte für Vorsorgeinteressierte zufolge immer die erste Wahl sein, rät die Verbraucherzentrale Niedersachsen. Denn sie bietet einen umfassenderen Schutz, falls Versicherte aufgrund eines Unfall oder einer Krankheit nicht mehr arbeiten können.

So leistet eine gute Versicherung bereits, wenn die versicherte Person zu 50 Prozent berufsunfähig wird. Die Erwerbsunfähigkeitsversicherung springt dagegen erst ein, wenn Betroffene komplett erwerbsunfähig sind, also weniger als drei Stunden täglich arbeiten können.

Die Vorteile dieser Absicherung sind jedoch, dass sie günstig ist und die Kriterien für die Aufnahme weniger streng sind als bei der Berufsunfähigkeitsversicherung. So müssen manche Berufstätige aufgrund von Vorerkrankungen oder einem zu risikobehafteten Job sehr viel für eine Berufsunfähigkeitsversicherung bezahlen oder bekommen erst gar kein Angebot dafür. Mit einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung können sich auch diese Menschen gegen den Verlust ihrer Arbeitskraft absichern.

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur Berufsunfähigkeitsversicherung.