0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Frage der Woche: Wie sinnvoll ist es, eine Kryptowährung zu kaufen?

Der Hype nimmt kein Ende: Seit Wochen steigt der Kurs für die digitale Währung Bitcoin immer weiter an. Auch andere virtuelle Zahlungsmittel wie Ethereum und Ripple werden bei vielen Menschen zunehmend beliebter. Doch lohnt es sich überhaupt, eine Kryptowährung zu kaufen und welche Gefahren bringt das digitale Geld mit sich?
Kryptowährung kaufen: Nicht für jeden Sparer lohnenswert
Bei Kryptowährungen drohen starke Kursschwankungen
  • Im Zuge der Digitalisierung werden virtuelle Zahlungsmittel wie Bitcoin, Ethereum und Dash immer beliebter.
     
  • Doch die Kryptowährungen lösen bei einigen Finanzexperten Sicherheitsbedenken aus.
     
  • Wer bei der Geldanlage eher auf Sicherheit bedacht ist, sollte sich gemeinsam mit einem Experten nach Alternativen umsehen.

Bereits im August kam es bei der größten Kryptowährung zu einer Spaltung in Bitcoin und Bitcoin Cash. Der von vielen Finanzexperten erwartete Kurseinbruch blieb allerdings aus. Stattdessen stieg der Preis zwischenzeitlich auf knapp 6.000 Dollar pro Bitcoin. In dieser Woche wurde die digitale Währung noch einmal gespalten: Zu den beiden bestehenden Varianten kommt nun Bitcoin Gold hinzu.

Der Hauptgrund für die erneute Aufteilung ist, dass für die Datenbank des Bitcoin-Netzwerks immer mehr Rechenleistung benötigt wird, die sich normale Bitcoin-Nutzer kaum noch leisten können. Mit dem neuen Bitcoin Gold soll das virtuelle Geld unabhängig von teurer Rechen-Hardware werden. Damit ist es auch für private Kunden wieder möglich, mit der Währung zu handeln. Aber wie können Interessierte überhaupt eine Kryptowährung kaufen?

 

Wie lässt sich eine Kryptowährung kaufen?

Neben dem bekannten Bitcoin gibt es zahlreiche andere Kryptowährungen. Dazu gehören unter anderem Ethereum, Ripple und Dash. Sie alle fungieren als digitales Geld, mit dem Besitzer Produkte kaufen können. Anders als bei „analogen“ Währungen wie Euro oder Dollar gibt es bei Bitcoin und anderen Produkten jedoch keine Verwaltung durch eine Zentralbank. Stattdessen bestimmen allein Angebot und Nachfrage den Wert der virtuellen Zahlungsmittel.

Möchten Interessierte eine Kryptowährung kaufen, ist dies zum Beispiel bei Bitcoins über einen Marktplatz möglich. Dort kaufen Interessierte das digitale Geld direkt von anderen Nutzern, die den Preis für die Währung selbst festlegen. Alternativ gibt es spezielle Handelsbörsen, bei denen die Käufer reales Geld überweisen und gegen die Digitalwährung austauschen. Diese wird anschließend in einen virtuellen Geldbeutel übertragen, der dann für die Zahlung verwendet werden kann.

Unser Service für Sie

Machen Sie mit lukrativen Anlagen jetzt mehr aus Ihrem Geld.

Lohnt es sich, eine Kryptowährung zu kaufen?

Für wen es sich lohnt, eine Kryptowährung zu kaufen, hängt immer davon ab, welche Absicht dahintersteckt. Wer möglichst schnell viel Geld verdienen will und sich daher ganz auf rasante Kursanstiege verlässt, geht ein hohes Risiko ein, seine Investitionen zu verlieren. Zudem sollten Interessierte keinesfalls ihre gesamten Ersparnisse in Kryptowährungen investieren, sondern die digitalen Währungen eher als zusätzliches Investment betrachten. Da sie mitunter starken Kursschwankungen unterworfen sind, ist es wichtig, dass Anleger eine gewisse Risikofreude und Geduld mitbringen, um den richtigen Zeitpunkt für einen Verkauf abpassen zu können.

Kryptowährung kaufen: Was sind die Gefahren?

Neben dem Risiko der Kursschwankungen gehen mit virtuellen Zahlungsmitteln weitere Gefahren einher. Die Datenbanken der jeweiligen Währungen sind etwa anfällig für Hackerangriffe. Im Mai wurden beispielsweise laut Medienberichten etwa 3.800 Bitcoins im Wert von rund 14 Millionen Dollar von einer südkoreanischen Börse durch Hacker gestohlen. Hinzu kommt, dass die Digitalwährungen oftmals für kriminelle Zwecke genutzt werden, da die Zahlungswege nur schwer nachgeprüft werden können. Vor allem für Neulinge besteht außerdem das Risiko, in die Betrugsfalle zu tappen. So locken einige Anbieter mit vermeintlichen virtuellen Zahlungsmitteln wie dem Bitcoin-ähnlichen Onecoin. Diese sind jedoch keine echten Kryptowährungen, sondern Betrugssysteme.

Ein weiterer großer Kritikpunkt ist die fehlende Sicherheit bei den digitalen Zahlungsmitteln. Somit können Nutzer bei einem Kurseinbruch im schlimmsten Fall ihr gesamtes Geld verlieren. Daher sollten sich Interessierte vorab genau überlegen, ob sie eine Kryptowährung kaufen und sich über mögliche Alternativen für die Geldanlage beraten lassen.

 

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur Geldanlage.