0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Immer mehr Krankenkassen legen Zusatzbeitrag für 2018 fest

Nachdem in den letzten beiden Jahren viele gesetzliche Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag zum Jahreswechsel angepasst haben, deuten sich 2018 bei vielen Kassen stabile Beiträge an. So haben etwa AOK Bayern, Viactiv, BKK Melitta Plus, Bosch BKK und Audi BKK bekannt gegeben, dass sie ihren Beitragssatz nicht ändern werden. Für Versicherte der IKK classic und anderer Kassen wird es sogar günstiger.
Nur wenige Kassen stellen geringeren Zusatzbeitrag in Aussicht
Viele Krankenkassen werden ihren Beitrag 2018 nicht ändern
  • Nur wenige Krankenkassen werden ihren Zusatzbeitrag für 2018 nach unten schrauben.
     
  • Bei vielen Kassen wird es allerdings auch nicht teurer, denn sie planen im kommenden Jahr stabil zu bleiben.
     
  • Trotz der wenigen Beitragsänderungen sollten Kassenpatienten einen Wechsel prüfen, um von besseren Leistungen oder günstigeren Beiträgen zu profitieren.

Ende Oktober hat das Bundesgesundheitsministerium den durchschnittlichen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung für kommendes Jahr von 1,1 Prozent auf 1,0 Prozent gesenkt. Kassenpatienten hoffen nun, dass ihre Krankenkasse dem Beispiel folgt und den individuellen Zusatzbeitrag ebenfalls nach unten anpasst. Doch bisher scheint es, dass sich die meisten Kassen für ein „Weiter so“ entscheiden werden. So haben in dieser Woche gleich drei große Anbieter bekannt gegeben, ihre Beiträge 2018 stabil halten zu wollen.

 

AOK Bayern, Audi BKK und Viactiv mit stabilem Beitrag

Versicherte der größten gesetzlichen Krankenkasse in Bayern, die AOK Bayern, können sich im kommenden Jahr auf stabile Kosten für ihren Krankenversicherungsschutz einstellen. Die Kasse belässt den Zusatzbeitrag wie in den Vorjahren bei 1,1 Prozent. „Wir wollen keine Beitragsachterbahn, sondern ein verlässlicher und berechenbarer Partner für die Beitragszahler sein“, kommentiert die Kasse die Entscheidung.

Ebenfalls unverändert startet die Audi BKK ins neue Jahr. Die Krankenkasse aus Ingolstadt zählt damit weiterhin zu den günstigsten Kassen in Deutschland. Ihr Zusatzbeitrag liegt bei 0,7 Prozent. Auch bei der Viactiv soll der Zusatzbeitrag stabil bei 1,7 Prozent bleiben. Die BKK Melitta Plus wird ihren Beitragssatz ebenfalls unverändert bei 15,7 Prozent belassen. Dies entspricht einem Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent. Bei der Bosch BKK liegt dieser stabil bei 0,9 Prozent.

Unser Service für Sie

Finden Sie jetzt eine günstige Krankenkasse für Ihren Geldbeutel.

IKK classic, Metzinger BKK und AOK Rheinland Pfalz/Saarland senken Zusatzbeitrag 2018

Bei der IKK classic wird es für Versicherte 2018 günstiger. Denn die Innungskrankenkasse wird ihren Zusatzbeitrag um 0,2 Prozentpunkte auf 1,2 Prozent absenken. Die Anpassung wird allerdings erst zum 1. Mai 2018 in Kraft treten. „Mit der spürbaren Beitragsermäßigung geben wir eine solide finanzielle Entwicklung an unsere Versicherten weiter“, so die Krankenkasse.

Auch Versicherte der Metzinger BKK können sich freuen. Nachdem die Krankenkasse 2017 ihren Preise angepasst hat, schraubt sie den Zusatzbeitrag wieder auf 0,0 Prozent herunter. Sie ist damit bisher die einzige Kassen, die 2018 komplett auf einen Zusatzbeitrag verzichtet. Davon profitieren auch Versicherte der BKK MEM. Denn die beiden Betriebskrankenkassen fusionieren zum Jahreswechsel. Die Kasse ist allerdings nur in Baden-Württemberg und Thüringen geöffnet.

Bei der AOK Rheinland Pfalz/Saarland wird der Zusatzbeitrag 2018 ebenfalls angepasst. Die Kasse folgt den Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums und senkt den Beitrag auf 1,0 Prozent. Auch die AOK Nordwest wird für Versicherte günstiger. Bei ihr fällt der Beitrag sogar um 0,2 Prozentpunkte, sodass der Zusatzbeitrag 0,9 Prozent beträgt.

Neben diesen Krankenkassen senkt auch die AOK Bremer/Bremerhaven ihren Beitragssatz. Auch die TK möchte ihre Versicherten finanziell mit einem leicht gesunkenen Zusatzbeitrag entlasten.

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur gesetzlichen Krankenversicherung.