0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Frage der Woche: Welche Regeln gelten für das Grillen im Park?

Mit den warmen Temperaturen nimmt die Grillsaison wieder Fahrt auf. Da viele Menschen keinen eigenen Garten oder Balkon haben, zieht es sie zum Grillen in den Park. Doch das Brutzeln in der Öffentlichkeit ist nicht überall möglich. Wann genau ist das Grillen im Park erlaubt und worauf sollten Grillfreunde achten?
Was ist beim Grillen im Park zu beachten?
Sommerzeit ist für viele Menschen auch Grillzeit
  • Auch ohne einen Garten wollen viele Menschen nicht auf den Grillspaß verzichten und nutzen dafür öffentliche Grünflächen.
     
  • Für das Grillen im Park gibt es allerdings einige Regeln, bei deren Verstoß Bußgelder und Unfälle drohen.
     
  • Kommen beim Grillen andere Personen oder ihr Eigentum zu schaden, übernimmt eine private Haftpflichtversicherung oft die entstandenen Kosten.

Bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen verbringen viele Menschen ihren Tag am liebsten draußen im Grünen. Dabei gehört zum schönen Wetter oftmals auch das Grillen dazu. Hierfür gibt es jedoch einige Regeln, die Freiluftliebhaber beachten sollten, wie einige Grillfreunde in Berlin kürzlich erfahren mussten. Sie hatten in einem Park in Friedrichshain zwölf Schafe auf batteriebetriebenen Drehspießen gegrillt, bevor die Feuerwehr einschritt. Nun droht ihnen ein Bußgeld.

In welchen Fällen ist Grillen im Park erlaubt?

Auf dem eigenen Balkon oder im Garten zu grillen, ist für viele Menschen nicht möglich. Daher nutzen sie öffentliche Grünflächen oder Parks, um Fleisch, Gemüse und Co. über glühender Holzkohle zuzubereiten. Doch dass dies überall problemlos möglich ist, ist ein Irrglaube. Denn für das Grillen im Park gelten je nach Bundesland, Stadt und Kommune mehr oder weniger klare Regelungen.

So gibt es in einigen Großstädten wie Berlin, Frankfurt und Hamburg extra ausgewiesene Freiflächen, auf denen gegrillt werden darf. In anderen Metropolen wie Köln sind Grillfreunde dagegen weniger eingeschränkt. Wichtig ist in jedem Fall, sich vorab darüber zu informieren, ob das Grillen am ausgewählten Ort grundsätzlich erlaubt ist. Viele Städte listen die entsprechenden Plätze auf ihrer Homepage auf. Außerhalb der ausgewiesenen Flächen sollten Fleischliebhaber vom Brutzeln absehen. Andernfalls droht Ärger mit dem Ordnungsamt oder sogar der Polizei.

Unser Service für Sie

Sie suchen einen professionellen Rat zu Vorsorge und Versicherungen?

Grillen im Park: Worauf sollten Grillfreunde achten?

Nachdem ein geeigneter Platz zum Grillen im Park gefunden ist, gibt es noch einige Dinge zu beachten. Als oberstes Gebot gilt dabei die gegenseitige Rücksichtnahme. So sollten andere Menschen nicht durch den aufsteigenden Rauch beziehungsweise Grillgeruch belästigt werden. Wichtig ist daher, den Grill in ausreichendem Abstand zu weiteren Parkbesuchern und Bäumen aufzustellen. Zudem sollten Grillfreunde stets eine Unterlage verwenden, damit der heiße Grill nicht das darunterliegende Gras verbrennt.

Weitere Hinweise für das Grillen im Park:

  • Der Grill sollte einen festen Stand haben.
  • Anfallender Müll muss entsorgt werden.
  • Heiße Asche vollständig abkühlen lassen.

Tipp: Sollte trotz Vorsichtsmaßnahmen beim Grillen ein Schaden entstehen, beispielsweise durch herumfliegende Asche oder Fettspritzer, ist eine gute private Haftpflichtversicherung das A und O. Diese springt für die entstandenen Kosten ein. Mit einem individuellen Vergleich finden Interessierte einen günstigen und zugleich leistungsstarken Tarif.

Welche Strafe droht bei Verstößen?

Mit welchen Strafen Grillfans rechnen müssen, wenn sie sich nicht an die entsprechenden Regeln zum Grillen in der Öffentlichkeit halten, hängt von der jeweiligen Stadt oder Kommune ab. So beträgt das Bußgeld in Berlin bis zu 5.000 Euro. Entscheidend ist hierbei, wie schwerwiegend der Verstoß war. Wer beim Grillen im Park die Gesundheit anderer Menschen gefährdet oder die Landschaft zerstört, muss beispielsweise mit einer hohen Strafe rechnen.