0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Welche neuen Gesetze kommen ab 1. August 2018 auf Verbraucher zu?

Zum 1. August 2018 treten für Verbraucher wieder einige Neuerungen in Kraft. Eltern können sich in einigen Bundesländern über Anpassungen bei der Kita-Gebühr freuen. Hamburger Beamten, die in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln, winkt eine monatliche Pauschale und auch beim Reisen kann künftig gespart werden.
Auch im August kommen zahlreiche neue Gesetze auf Verbraucher zu
Neuerungen bei den Kita-Gebühren entlasten viele Eltern finanziell
  • Für Eltern in Berlin, Hessen und Niedersachsen gelten ab August neue Regelungen bei der Kita-Gebühr.
  • Neben Änderungen für Hamburger Beamte treten auch für zahlreiche Ausbildungsberufe sowie für die Berufsgruppe der Immobilienmakler einige wichtige Neuerungen in Kraft.
  • Außerdem können Bahnreisende von einem neuen, dauerhaft günstigen Tarif und Änderungen bei den Stornierungsgebühren profitieren.

Auch der August bringt wieder zahlreiche neue Gesetze mit sich. Davon profitieren diesmal vor allem Eltern aus Berlin, Hessen, Brandenburg und Niedersachsen aufgrund der Neuerungen bei der Kita-Gebühr. Zudem werden zahlreiche Ausbildungsberufe modernisiert und die Deutsche Bahn lockt Pendler und Reisende mit einem neuen Spartarif.

Neue Gesetze zum 1. August 2018: Kitas werden für Berliner Eltern kostenlos

Berliner Eltern werden ab sofort von den Beiträgen für die Betreuung ihres Nachwuchses durch die Kita oder eine Tagesmutter befreit. Das gilt von nun an auch für Kleinkinder, die jünger als ein Jahr sind. Lediglich die Kosten für das Mittagessen während der Betreuung müssen die Eltern selbst tragen. Nachdem die Beiträge für die fünf Jahre bis zum Schulbeginn bereits seit 2007 etappenweise abgeschafft wurden, sind Kitas in Berlin nun komplett kostenlos.

Auch in anderen Bundesländern greifen zum 1. August 2018 neue Kita-Regelungen. In Brandenburg entfallen die Kita-Kosten für das letzte Jahr der Betreuung. In Niedersachsen und Hessen haben Eltern nun drei Jahre Anspruch auf Beitragsfreiheit für die Kita, wobei in Niedersachsen sechs und in Hessen acht Stunden kostenfreie Betreuung pro Wochentag durch eine Tagesmutter oder Kita gelten. Muss das Kind länger betreut werden, zahlen die Eltern den übrigen Betrag selbst. Mit der neuen Regelung können Eltern in Hessen in drei Kindergartenjahren im Schnitt rund 5.000 Euro sparen.

Unser Service für Sie

Sie suchen einen professionellen Rat zu Vorsorge und Versicherungen?

Hamburger Beamte erhalten Zuschuss zur gesetzlichen Krankenversicherung

Mit Hamburg hat sich nun das erste Bundesland dazu entschieden, den Wechsel von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für Beamte zu erleichtern und attraktiver zu machen. Nach Beschluss der Bürgerschaft über das „Gesetz über die Einführung einer pauschalen Beihilfe zur Flexibilisierung der Krankheitsvorsorge“ können zukünftige Beamte, die sich für die gesetzliche Krankenversicherung entscheiden, mit einem Beitrag von der Stadt rechnen. Dieser monatliche Zuschuss entspricht einkommensabhängig der Hälfte des Versicherungsbetrags für die GKV.

Sollte das Hamburger Modell Erfolg haben, hofft Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks darauf, dass es auch in anderen Bundesländern zu einem Umdenken kommt. Sie hatte sich in den vergangenen Monaten für eine bundesweit einheitliche Regelung zur Versicherung von Beamten stark gemacht.

Modernisierte Ausbildungsberufe sowie neue Zulassungsregelung für Immobilienmakler

Mit dem neuen Ausbildungsjahr gehen für einige Berufsgruppen modernisierte Ausbildungsordnungen einher. Diese sollen technologischen und digitalen Entwicklungen gerecht werden. Zudem wurde der Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau im E-Commerce“ neu geschaffen. Die angepassten Ausbildungsordnungen gelten ab dem 1. August 2018 unter anderem für Berufe wie

  • Chemikant/in,
  • Elektroniker/in für Betriebstechnik,
  • Fachinformatiker/in,
  • Informatikkaufmann/-frau und
  • Werkzeugmechaniker/in.

Außerdem bekommt das Berufsfeld Immobilienmakler und Hausverwalter eine neue Berufszulassungsregelung. Danach müssen diese in Zukunft mehr Voraussetzungen erfüllen, um unter diesem Jobtitel arbeiten zu dürfen. So benötigen Immobilienmakler ab diesem Monat eine Berufshaftpflichtversichersicherung. Zudem müssen sie mindestens 20 Fortbildungsstunden innerhalb von drei Jahren nachweisen, um den Job auszuüben. Personen, die für den jeweiligen Beruf einen staatlich anerkannten Abschluss haben, sind von dieser Regelung befreit.

Günstiger durch Deutschland reisen: Deutsche Bahn lockt mit Super-Spartarif

Besonders zur Ferienzeit werden sich einige Verbraucher über diese Nachricht freuen: Ab dem 1. August 2018 können Bahnreisende von einem neuen, dauerhaften Tarif profitieren. Mit dem sogenannten „Super-Sparpreis“ zahlen sie pro Fahrt in der zweiten Klasse im Fern- und Nahverkehr 19,90 Euro und 29,90 Euro für eine Fahrt in der ersten Klasse.

Wichtig: Bei dem neuen „Super-Sparpreis“ buchen Interessierte die Fahrt bindend. Eine Umbuchung oder Stornierung ist ausgeschlossen.

Auch bei den Stornierungsgebühren tut sich etwas: Diese werden beim Normalpreis von 19,90 Euro auf 10 Euro gesenkt.

Neue Gesetze bei der Müllentsorgung: Mehr Gegenstände gelten als Elektromüll

Neben den Änderungen bei Kita-Gebühren, Ausbildungsberufen und Bahntickets tritt Mitte August ein weiteres neues Gesetz für Verbraucher in Kraft. Dabei geht es um Elektroschrott. Wie die Deutsche Umwelthilfe bemängelt, entsorgen die Deutschen jährlich nur 40 Prozent des Elektromülls ordnungsgemäß. Oft liegt es daran, dass Verbraucher unsicher sind, ob ein Gegenstand zum Elektrorecycling zählt oder nicht. Ab August gelten daher auch Produkte wie blinkende Sneaker und elektrische Möbel wie verstellbare Sessel oder Schränke mit eingebauter elektronischer Beleuchtung als Elektromüll.

Gekennzeichnet ist der als „Elektroschrott“ zu entsorgende Müll mit einer durchgestrichenen Mülltonne. Da die Produkte aufgrund ihrer Schadstoffe weder in die Umwelt noch in den Hausmüll gelangen dürfen, sollte der Elektromüll bei kommunalen Sammelstellen abgegeben werden.