0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

Neues Gesetz: Diese Entlastungen erwarten Kassenpatienten 2019

Ein geringerer Mindestbeitrag und ein niedrigerer Beitrag zur Krankenkasse: Gesetzlich Versicherte werden künftig entlastet. Ein entsprechendes Gesetz wurde heute im Bundestag verabschiedet. Die Verbesserungen treten zum 1. Januar 2019 in Kraft.
Neues Gesetz: Welche Entlastungen erwarten Kassenpatienten 2019?
2019 kommen Verbesserungen für Kassenpatienten
  • Mit dem Versichertenentlastungsgesetz werden gesetzlich Krankenversicherte ab 2019 finanziell entlastet.
     
  • Kassenpatienten zahlen dann unter anderem geringere Beiträge für die Krankenkasse.
     
  • Trotz der Entlastungen variieren die Kosten für Versicherte weiterhin stark, sodass es ratsam ist, die Angebote verschiedener Krankenkassen individuell zu vergleichen.

Der Bundestag hat heute das sogenannte Versichertenentlastungsgesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beschlossen. Um für eine stärkere Gleichstellung zwischen gesetzlich und privat Versicherten zu sorgen, hat er zahlreiche Änderungen für Kassenpatienten auf den Weg gebracht. Demnach wird der Gesundheitsschutz für viele Versicherte bald günstiger. So werden die Beiträge zur Krankenkasse von Arbeitnehmern ab 2019 komplett paritätisch finanziert. Auch für Selbstständige winkt eine Entlastung: Bei ihnen gilt künftig ein geringerer Mindestbeitrag.

 

Entlastung für Angestellte: Arbeitgeber übernehmen Hälfte des Zusatzbeitrags

Das Gesetz sorgt ab 1. Januar 2019 unter anderem für eine paritätische Finanzierung der Krankenkassenbeiträge. Das bedeutet, dass Arbeitgeber künftig nicht nur die Hälfte des Sockelbeitrags von 14,6 Prozent des Einkommens übernehmen, sondern auch 50 Prozent des Zusatzbeitrags. Diesen tragen Arbeitnehmer derzeit komplett aus eigener Tasche.

Aktuell liegt der Zusatzbeitrag im Durchschnitt bei 1,0 Prozent. Unabhängig von dem Gesetz hat Spahn jedoch kürzlich angekündigt, dass der Beitrag 2019 auf 0,9 Prozent sinken könnte. Als Hintergrund nannte der Minister die gute Wirtschaftssituation, die bei den Kassen für Überschüsse sorgen würde.

Achtung: Ein geringerer Durchschnittsbeitrag bedeutet nicht automatisch, dass jede Krankenkasse günstiger wird. Denn die Kassen legen den Zusatzbeitrag individuell fest. Aktuell schwankt er zwischen 0 und 1,7 Prozent und wird laut GKV-Spitzenverband wohl bei vielen Kassen 2019 unverändert bleiben. Daher lohnt sich ein kostenloser Krankenkassenvergleich, um mit einem Wechsel Geld zu sparen.

Unser Service für Sie

Finden Sie jetzt eine günstige Krankenkasse für Ihren Geldbeutel.

Geringerer Mindestbeitrag für Selbstständige mit niedrigem Einkommen

Mit dem Versichertenentlastungsgesetz dürfen sich auch Selbstständige über einige Verbesserungen freuen. Für sie sinkt der Mindestbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung deutlich und wird ab 2019 inklusive Pflegebeitrag nur noch rund 171 Euro im Monat betragen. Derzeit fallen für Selbstständige, die sich freiwillig gesetzlich krankenversichern, monatlich mindestens 422 Euro für die Kranken- und Pflegeversicherung an. Das liegt daran, dass als Bemessungsgrundlage ein Einkommen von fast 2.300 Euro angenommen wird. Mit dem neuen Jahr gilt als Mindesteinkommen nur noch ein Betrag von rund 1.140 Euro.

Kritikern reicht diese Anpassung jedoch nicht aus. Sowohl die FDP als auch die Linken hatten eine Mindestbeitragsbemessungsgrenze von lediglich 450 Euro gefordert, um selbstständige Geringverdiener nicht zu stark zu belasten. Überschreiten sie diese Summe, sollte der Krankenkassenbeitrag an ihrem tatsächlichen Einkommen berechnet werden.

Keine hohen Kassenrücklagen: Versicherte profitieren von Überschüssen

Darüber hinaus verpflichtet das neue Gesetz die Krankenkassen einerseits dazu, sogenannte unklare beziehungsweise passive Mitgliedschaften zu beenden, um die Anhäufung von Beitragsschulden zu vermeiden.

Andererseits werden die Kassen angehalten, einen Teil ihrer hohen Rücklagen zugunsten von Versicherten zu reduzieren. Demnach müssen Überschüsse aus Mitgliederbeiträgen ab 2020 innerhalb von drei Jahren soweit abgebaut werden, dass sie die Ausgaben eines Monats künftig nicht mehr überschreiten. Damit verbunden ist auch eine Reform des Finanzausgleichs zwischen den Kassen, der seit Langem umstritten ist.

 

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur gesetzlichen Krankenversicherung.