0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 
finanzen.de Nachrichten immer gut informiert

31 Versicherer auf dem Prüfstand: Welcher PKV-Tarif ist top?

Mit einer privaten Krankenversicherung (PKV) profitieren Versicherte von individuellen Leistungen anstatt einer einheitlichen Standardbehandlung. Doch um die passende Absicherung zu finden, haben Interessierte die Qual der Wahl zwischen Hunderten Tarifen. Ein neuer Test für das Handelsblatt zeigt ihnen zahlreiche empfehlenswerte Tarife.
184 PKV-Tarife unter der Lupe: Wer ist bei Preis und Leistungen top?
Welche Tarife punkten mit Preis-Leistungs-Mix?
  • Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat 31 PKV-Anbieter in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis ihrer Tarife überprüft.
     
  • Sowohl im Bereich Grundschutz als auch beim Standardschutz erzielen dabei jeweils sechs Angebote ein Top-Ergebnis.
     
  • Da sich der Preis stark an den persönlichen Wünschen orientiert, ist für die Wahl der passenden Absicherung ein individuelles Angebot wichtig.

Um bei ihrer Gesundheitsversorgung genau die Leistungen zu kommen, die sie sich wünschen, haben sich Millionen Menschen für eine private Krankenversicherung entschieden. Denn anders als bei einer gesetzlichen Krankenkasse bezahlen Versicherte bei der PKV keine unnötigen Leistungen.

Dabei haben sie jedoch unzählige Tarife zur Auswahl, die sich oftmals nicht nur beim Preis unterscheiden. Damit Interessierte in diesem Angebotsdschungel nicht den Überblick verlieren, zeigt ein neuer Test im Auftrag des Handelsblattes, welche PKV-Tarife mit ihrem Mix aus Preis und Leistungen überzeugen.

So wurde getestet

Für das Handelsblatt hat die Ratingagentur Franke und Bornberg mehr als 180 Tarife von 31 Versicherern unter die Lupe genommen. Dabei wurden die Bereiche Grund-, Standard- und Topschutz untersucht. Für die Gesamtbewertung spielten vor allem die Leistungen mit 70 Prozent eine entscheidende Rolle. Der Beitrag bildete den übrigen Anteil.

Um vor allem letzteren bestmöglich miteinander vergleichen zu können, diente als Grundlage ein 35-jähriger Musterkunde, der sich privat versichern möchte. Bei allen Tarifen im Test wurde ein Selbstbehalt zwischen 0 Euro und 600 Euro gewählt, mit dem sich der Versicherte an den Krankheitskosten beteiligt.

Tipp: Eine Übersicht über die Testsieger anderer Untersuchungen sowie empfehlenswerte Unternehmen finden sich auf der Seite „Private Krankenversicherung im Test“.

Unser Service für Sie

Sichern Sie sich jetzt erstklassigen Schutz für Ihre Gesundheit.

PKV-Standardschutz: Sechs Tarife überzeugen mit sehr gutem Ergebnis

Für den Standardschutz gelten sowohl die Erstattung von Zahnersatz von mindestens 60 Prozent als auch die Unterbringung in einem Zweibettzimmer im Krankenhaus sowie die Übernahme von psychotherapeutischen Behandlungen und Krankenfahrstühlen als Voraussetzung.

Sechs Angebote erreichen ein sehr gutes Gesamtergebnis:

  • Barmenia – Tarif „einsAprima2+“
  • Debeka – „N“
  • Süddeutsche – „AM30, S1, Z6“
  • Nürnberger – „TOP3, S2, ZZ20“
  • Allianz – „AktiMedPlus100 (AMP100U)“
  • R+V – „AGIL comfort U“

Dabei zeigen die Ergebnisse mitunter große Preisunterschiede. Allein bei den sechs sehr guten Anbietern liegen ohne Selbstbehalt fast 100 Euro im Monat zwischen den Tarifen.

Achtung: Der Beitrag für die PKV richtet sich vor allem nach den gewünschten Leistungen sowie dem Gesundheitszustand und lässt sich daher anhand eines Musterkunden nur schwer vergleichen. Um eine private Krankenversicherung zu finden, die genau auf die eigenen Wünsche zugeschnitten und zugleich preisgünstig ist, empfiehlt sich ein persönliches Angebot eines Experten.

Weniger Leistungen, aber günstiger Preis: Diese Tarife punkten beim Grundschutz

Dem Bereich Grundschutz wurden Tarife im Test zugeordnet, wenn sie eines der für den Standardschutz angenommenen Kriterien nicht erfüllen. Auch in dieser Kategorie wurden sechs Tarife mit einer sehr guten Gesamtnote bewertet:

  • Debeka – „NW“
  • AXA – „EL Bonus-U, Komfort Zahn-U, KUR-U/100“
  • R+V – „AGIL classic pro U“
  • Barmenia – „einsA prima2“
  • Hallesche – „PRIMO, Bonus Z, JOKER.flex“
  • Süddeutsche – „AM30, S3, Z6“

Die Grundschutz-Angebote sind oftmals günstiger als der Standard- oder Topschutz. Damit gehen jedoch auch geringere Leistungen einher. Daher sollten Interessierte sich überlegen, welche Absicherung sie wählen. Zwar können die Leistungen später aufgestockt werden, allerdings wird dafür meist eine erneute Gesundheitsprüfung fällig, welche höhere PKV-Kosten nach sich ziehen kann.

Hier finden Sie Tipps und weitere Informationen zur privaten Krankenversicherung.