0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Nachrichten-Archiv

finanzen.de Nachrichten

Die Beiträge in der Kfz-Versicherung sind so niedrig, wie zuletzt vor 25 Jahren. Grund dafür ist der anhaltende Preiswettbewerb der Kfz-Versicherer. Durchschnittlich 234 Euro gibt der deutsche Autofahrer im laufenden Jahr 2007 für die Kfz-Haftpflichtversicherung aus, 89 Euro für die Teilkasko und 278 Euro für die Vollkaskoversicherung. Das teilt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin jetzt mit. Bei neu abgeschlossenen Verträgen sei allerdings wieder eine leichte Preiserhöhung zu beobachten.

Wer Kfz-Schein und Autoschlüssel im Handschuhfach aufbewahrt, handelt grob fahrlässig und bekommt kein Geld vom Kaskoversicherer, wenn der Wagen gestohlen wird. Das zeigt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts Celle (Az. 8 U 62/07). Der Dienstwagen eines Geschäftsführers, ein Audi Avant Quattro, war Nachts gestohlen worden. Als er den Diebstahl bei der Polizei meldete, fehlte der Kfz-Schein. Den hatte der Benutzer zusammen mit der Servicemappe im Handschuhfach des Wagens aufbewahrt, so dass der Kfz-Schein mit dem Auto abhanden kam.

Ärgerlich, wenn Unbekannte ihre Aggressionen an geparkten Autos auslassen. Mutwillige Beschädigungen bezeichnen die Kfz-Versicherer als Vandalismusschäden. Natürlich kann man als Besitzer eines eingedellten Autoersatz vom demjenigen verlangen, der den Schaden verursacht hat. Oft ist es aber nicht möglich, den Schuldigen zu ermitteln.

20 Prozent mehr Blechschäden als in der übrigen Zeit des Jahres passieren im Winter auf deutschen Straßen. Wenn man einen Unfall nicht selbst verschuldet hat, ist es nicht immer einfach, den Gegner haftbar zu machen – etwa, wenn der sich nach einem Schaden einfach nicht rührt. Falls nicht gerade Fahrerflucht vorliegt, hilft hier auch die Polizei meist nicht weiter. Aus diesem Grund gibt es den „Zentralruf der Autoversicherer“.

Wer auf Autobahnen die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h deutlich überschreitet, muss nach einem Unfall einen Teil seines Schadens selbst tragen – auch wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer den Unfall verursacht hat. Das bestätigt ein Urteil des Landgerichts Coburg (Az. 12 O 421/05). Der Fahrer eines BMW 540i war mit einem Tempo von rund 200 Stundenkilometern auf der Autobahn unterwegs, als vor ihm plötzlich ein anderer Autofahrer ausscherte, um selbst ein langsameres Fahrzeug zu überholen. Der BMW-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte auf den überholenden Wagen auf.

Durch Tuningmaßnahmen am eigenen Auto kann man den Versicherungsschutz verlieren – diese Erfahrung musste ein Motorsportfan und Vater aus Rheinland-Pfalz machen (Oberlandesgericht Koblenz, Az. 10 U 56/06). Sein Sohn war mit einem Freund nach reichlich Alkoholgenuss mit dem getunten Wagen seines Vaters unterwegs. Das Fahrzeug war tiefergelegt und spurverbreitert, die Bereifung war größer als zulässig, der Motor leistete 15 kW mehr, als die Papiere auswiesen. Das ergab ein späteres Gutachten.

Eine Reiserücktrittsversicherung braucht die Stornokosten nicht zu zahlen, wenn der Versicherte eine Reise aus Angst vor exotischen Krankheiten absagt – das zeigt eine Entscheidung des Amtsgerichts München (AZ 262 C 20636/06). Der Kläger hatte für seine Frau und sich einen Urlaub in Mauritius gebucht. Im Reisebüro schloss er auch eine Reiserücktrittsversicherung ab. Erst nach der Buchung erfuhr das Ehepaar, dass sie sich auf Mauritius mit dem Chikungunya-Virus infizieren können.

Wenn der Winter am Dunkelsten ist, fliehen Viele in die Sonne. Auch auf Reisen gilt: Wichtige Risiken abzusichern und Überflüssiges außen vor lassen. Nicht verzichten sollten Sie als Urlauber auf eine Auslandskrankenversicherung. Ihre Kosten sind gering, aber Ihr Nutzen groß! Wenn Sie am Urlaubsort plötzlich krank werden bezahlt der Reisekrankenversicherer die erforderlichen ärztlichen Behandlungen im Ausland, die nötigen Medikamente und im Ernstfall sogar den Rücktransport mit dem Rettungsflieger in die Heimat.

Manche Reisen führen in Regionen, in denen nicht an jeder Ecke ein Geldautomat steht. Wenn Sie weltweit unterwegs sind, wissen Sie ohnehin, dass selbst in Großstädten nicht jeder Automat die EC-Karte der deutschen Heimatbank akzeptiert. Zudem sind die Auslandsgebühren für Deutsche besonders hoch: Bis 6 Euro je Abhebung zahlen deutsche Bank- und Sparkassenkunden selbst innerhalb der Europäischen Union, wenn sie ausländische Geldautomaten nutzen. Eine Alternative ist nach wie vor der Traveller- oder auch Reisescheck.

Kinder sind oft leichtsinnig. Schwere Unfälle können die Folge sein. Die gesetzliche Unfallversicherung greift nur, wenn der Unfall während der Schule oder auf dem Schulweg geschieht. Versicherungsschutz auch bei Freizeitunfällen bietet nur eine private Unfallversicherung – bei Kindern sind Spiel- und Verkehrsunfälle am häufigsten. Sinnvoll ist eine Versicherungssumme von mindestens 50.000 Euro.

Seiten