0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Nachrichten-Archiv

 

finanzen.de Nachrichten
Die betriebliche Altersvorsorge ist bei Sparern ein beliebter Weg, sich ein finanzielles Polster für den Ruhestand aufzubauen. Dabei hat die Vorsorge einen entscheidenden Nachteil: Rentner zahlen bei der Betriebsrente die kompletten Kosten für die Krankenversicherung. Einige Vertreter der Großen Koalition wollen dies nun ändern.
Deutschlandweit sind 50.000 Stellen für Pflegefachkräfte unbesetzt
Mehr als eine halbe Million Arbeitsplätze sind im sozialen Bereich bundesweit unbesetzt. Allein in der Alten- und Krankenpflege bleiben derzeit rund 50.000 Stellen offen. Eine neue Initiative der Bundesregierung soll die aktuelle Situation in der Pflege verbessern und das Berufsfeld für junge Menschen wieder attraktiv machen.
Viele Menschen entscheiden sich für eine Risikolebensversicherung, damit die Liebsten finanziell abgesichert sind, wenn der Hauptverdiener der Familie stirbt. Dabei ist die Auswahl an Tarifen groß und der Schutz oft schon für wenig Geld zu haben. Ein neuer Test zeigt, wo sich Verbraucher besonders günstig absichern können. Je nach Laufzeit gibt es große Preisunterschiede.
Personen, die sich privat krankenversichern wollen, achten neben einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis oftmals auch auf einen stabilen Beitrag. Schließlich soll ihre private Krankenversicherung (PKV) nicht durch Kostenexplosionen zu finanziellen Engpässen führen. Welche Versicherer stabile Kosten bieten, zeigt ein aktueller Vergleich des Analysehauses Morgen & Morgen.
Eine Beratung zur Geldanlage am heimischen Computer statt stundenlanger Gespräche bei der Hausbank – dank sogenannter Robo-Advisors ist das möglich. Diese suchen mathematisch die passende Anlageform für Sparer. Neben einer höheren Rendite bietet die digitale Geldanlage Verbrauchern dabei weitere Vorteile, sagt Gerald Klein vom Robo-Advisor growney.
Weniger CO2-Emissionen, Ausbau der Erneuerbaren Energien und Kohleausstieg – die Große Koalition hat sich bei der Energie- und Klimapolitik einiges vorgenommen. Nachdem in den letzten Jahren viel versäumt wurde, ist das auch dringend notwendig, sagt Dr. Julia Verlinden. Für die energiepolitische Sprecherin der Grünen braucht es bei der Energiewende jetzt klare Vorgaben.
Ab dem 1. Juli treten für Verbraucher wieder einige wichtige Neuerungen in Kraft
Ob Urlauber, Rentner oder Lkw-Fahrer: Auch im Juli treten für viele Verbraucher diverse Neuerungen in Kraft. Neben Änderungen bei der Pauschalreiserichtlinie und einer Ausdehnung der Lkw-Maut führt eine weitere Bank einen Mindestbetrag beim Geldabheben ein. Rentner können sich im Rahmen der Rentenangleichung über drei Prozent mehr Rente freuen.
Berliner Radler feiern. Denn mit dem neuen Mobilitätsgesetz richtet sich die Hauptstadt künftig fahrradgerecht aus. Den Anstoß für das Gesetz gab die Initiative Volksentscheid Fahrrad. Auch in anderen Städten wie Stuttgart machen sich Radler für mehr Sicherheit stark. Dort wird der Radverkehr bei der Stadtplanung noch nicht angemessen berücksichtigt, sagt der Radentscheid Stuttgart.
Deutschland ist beim Klimaschutz von einem Vorreiter zum Nachzügler geworden. Denn in den letzten Legislaturperioden wurde zu wenig für die gesteckten Ziele getan, sagt Prof. Dr. Claudia Kemfert vom Sachverständigenrat für Umweltfragen. Um die Klimapolitik schnell voranzutreiben, wünscht sie sich Maßnahmen wie einen schnellen Kohleausstieg und eine Quote für E-Autos.
Heute hat das Bundeskabinett den Entwurf zum Familienentlastungsgesetz von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) beschlossen. Damit haben Eltern bald mehr Geld im Portemonnaie. Denn das Gesetz sieht neben einer Kindergelderhöhung 2019 steigende Steuerfreibeträge vor. Während die Koalition begeistert ist, gibt es von der Opposition Kritik.

Seiten