0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

 

finanzen.de Altersvorsorge News

2018

finanzen.de Nachrichten
Auf ihre Betriebsrente müssen die meisten Rentner den vollen Krankenkassenbeitrag zahlen. Obwohl der Unmut bei Millionen Betriebsrentnern groß ist, hat die Regierung bisher nur wenig unternommen. Doch nun scheint sich die Diskussion um eine Reform zu intensivieren. So hat Gesundheitsminister Spahn der Unionsfraktion vier Vorschläge vorgelegt.
Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung sind 20 Prozent der künftigen Rentner, die ab 2022 in den Ruhestand gehen, armutsgefährdet. Vertreter der CDU fordern daher eine „Plus-Rente“, mit der Empfänger von Grundsicherung finanziell unterstützt werden. Doch wann bekommen Rentner überhaupt die Grundsicherung?
Ein stabiles Rentenniveau, gedeckelte Beiträge und eine höhere Erwerbsminderungsrente – Das erste Rentenpaket der Großen Koalition sorgt ab 2019 für einige Neuerungen bei der Rente. Die Reform wurde heute vom Bundestag verabschiedet. Während dies viele Rentner freuen dürfte, zeigen sich Experten eher kritisch, vor allem beim Blick auf die Kosten.
Nachdem die Renten in diesem Jahr um mehr als drei Prozent gestiegen sind, deutet sich auch für 2019 eine deutliche Rentenerhöhung an. Demnach könnte das Altersgeld für Rentner in Ostdeutschland um fast vier Prozent steigen. In Westdeutschland fällt die Rentenanpassung 2019 etwa genauso hoch aus wie in 2018.
Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz hat die Bundesregierung 2017 die Hürden für den Rentenanspruch für pflegende Angehörige gesenkt. Freunde und Familienmitglieder, die einen Pflegebedürftigen zu Hause pflegen, können diese Zeit auf die Rente anrechnen lassen. Dazu müssen sie allerdings einige bestimmte Voraussetzungen erfüllen.
2019 tritt das erste Rentenpaket unter Arbeitsminister Heil in Kraft. Damit bauen Union und SPD insbesondere die Mütterrente aus. Demnach erhalten künftig alle Mütter und Väter, deren Kinder vor 1992 geboren sind, zweieinhalb statt bislang zwei Rentenpunkte. Der zusätzliche Rentenanspruch bedeutet aber nicht in jedem Fall mehr Rente.
Das Drei-Säulen-Modell aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge reicht bei rund der Hälfte der Bald-Rentner nicht aus, um die laufenden Kosten zu decken. Daher müssen viele von ihnen mit einer Versorgungslücke von im Schnitt 700 Euro rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. Experten fordern aus diesem Grund Anpassungen am Rentensystem.
Ob klassisch, fondsgebunden oder ein Mix: Bei der Rürup-Rente haben Sparer nicht nur viele Tarife zur Auswahl. Sie müssen sich auch zwischen verschiedenen Formen der Basisrente entscheiden. Um Verbraucher dabei zu unterstützen, haben Franke und Bornberg für Focus-Money die unterschiedlichen Angebote auf den Prüfstand gestellt.
Das Bundesverfassungsgericht hat mit zwei Urteilen für Klarheit bei der Betriebsrente gesorgt. Demnach müssen Rentner mit einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) auf die Auszahlungen weiterhin volle Sozialabgaben leisten. Für Senioren, die die Beiträge zur bAV ohne ihren Arbeitgeber weitergeführt haben, gilt jedoch eine Ausnahme. Sie haben nun Anspruch auf Rückzahlungen.
Nach einigen Diskussionen haben SPD und Union ein erstes Rentenpaket beschlossen. Neben der Mütterente II soll die Reform bis 2025 für ein stabiles Rentenniveau sorgen. Für viele Kritiker ist dies jedoch zu kurz gedacht. Sozialverbände und die Opposition fordern daher weitere Maßnahmen. Auch in den eigenen Reihen erntet die Koalition Kritik.

Seiten