0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Altersvorsorge News

2014

finanzen.de Nachrichten
Eine Pflicht zur betrieblichen Altersvorsorge könnte die finanzielle Versorgung von Arbeitnehmern im Alter sichern. Denn die gesetzliche Rentenversicherung reicht in der Zukunft kaum aus, um die Lebenshaltungskosten zu decken. Eine betriebliche Altersvorsorge Reform könnte mehr Menschen dazu animieren, fürs Alter vorzusorgen. Diese birgt jedoch Risiken.
Den Titel „beste private Rentenversicherung 2014“ hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) der Allianz verliehen. In der Gesamtwertung kann der Anbieter mit sehr guten Leistungen überzeugen. Beim Service gibt es jedoch noch Verbesserungsbedarf. Hier erzielt die Allianz nur eine befriedigende Bewertung.
Die Rürup Rente Förderung wird 2015 steigen. Der Bundestag hat am gestrigen Donnerstag die Koppelung der förderfähigen Höchstgrenze an den Höchstbeitrag zu knappschaftlichen Rentenversicherung beschlossen. Damit können ab 2015 über 2.000 Euro mehr an Beiträgen zur Rürup Rente von der Steuer abgesetzt werden.
Heute feiert die Deutsche Rentenversicherung ihren 125. Geburtstag. Dabei sieht die Zukunft der staatlichen Alterssicherung keineswegs rosig aus. Denn obwohl die Regierung mit dem aktuellen Rentenpaket die Rentenleistungen für verschiedene Personenkreise erhöht hat, sind sich Experten einig, dass die Rentenversicherung mittel- und langfristig vor enormen finanziellen Problemen steht.
Trotz anhaltender Kritik fordern junge Unionsabgeordnete eine schnelle Umsetzung der sogenannten Flexi-Rente. Diese sei im Koalitionsvertrag vereinbart worden, nun müsse die Regierung endlich handeln. Dabei sind längst nicht alle Experten von den Plänen zur Teilrente überzeugt. Arbeitgeber fürchten durch den verfrühten Renteneintritt verstärkten Fachkräftemangel.
Der Andrang auf die Rente mit 63 ist höher als erwartet und stellt die Bundesregierung sowie die Rentenversicherung vor große Aufgaben. Denn anstatt der geplanten 900 Millionen Euro müssten nun 1,5 Milliarden Euro in diesem Jahr für die abschlagfreie Rente mit 63 aufgewandt werden. Langfristig drohen immense Belastungen für Rentenversicherte.
Die Renten sollen bis 2028 im Schnitt um zwei Prozent pro Jahr steigen. Das geht aus dem neuesten Rentenversicherungsbericht hervor. Dennoch wird das Rentenniveau weiter sinken und die gesetzliche Rente nicht ausreichen, „um den Lebensstandard des Erwerbslebens zu halten.“ Kann private Vorsorge noch helfen?
In einem neuen Fondspolicen Test hat das Handelsblatt Angebote für Sparer untersuchen lassen, die gleichmäßig auf Sicherheit und Anlageerfolg setzen. Dabei erreichen 15 von 38 getestete Fondspolicen die Bewertung „sehr gut“. Wer als Anleger sein Fondsportfolio selbst zusammenstellen möchte, erhält durch den Test wertvolle Tipps zur optimalen Mischung.
Die Renten könnten 2015 zwischen ein bis zwei Prozent steigen. Das hat die Deutsche Rentenversicherung aktuell mitgeteilt. Für den Sozialverband VdK ist diese Rentenerhöhung allerdings enttäuschend. Dies ist nicht die einzige Kritik, die sich die Regierung derzeit stellen muss. Auch die Senkung des Rentenbeitrags wird angefochten.
Die Flexi-Rente soll einen flexibleren Renteneintritt ermöglichen. Nun gibt es aber neue Uneinigkeit über die Gestaltung einer solchen Regelung. Insbesondere Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie der vorzeitige Renteneintritt für Arbeitnehmer aussehen soll und ob dies überhaupt erstrebenswert ist.

Seiten