0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Altersvorsorge News

2016

finanzen.de Nachrichten
Die Regierung hat sich nach langem Ringen auf die Finanzierung der Ost-West-Rentenangleichung geeinigt. Nahles muss dabei vor ihrem ursprünglichen Plan abweichen, diese nur aus Steuermitteln zu bezahlen. Daneben machte das Bundeskabinett nun den Weg für die Reform der Betriebsrente frei. Ob hingegen eine weitere Ausweitung der Mütterrente kommt, bleibt weiter offen.
Aktuell sind gleich zwei Tests zur besten Altersvorsorge für 2017 erschienen. Verbraucher, die nach einer Riester-, Rürup- oder Privatrente suchen, könnten sich daran orientieren – wenn sich genug Unternehmen an den Untersuchungen beteiligt hätten. So bieten die Analysen nur wenige Informationen zu einigen Anbietern, die teils sehr gut, teils jedoch auch schlecht bewertet wurden.
Die aktuelle ZDF WISO-Ausgabe spürt auf, unter welchen Bedingungen Arbeitnehmer in Deutschland vorzeitig in Rente gehen können. Wer früher in den Ruhestand will, muss meist deutliche Abschläge auf seine Rentenzahlungen akzeptieren. Allerdings existieren daneben weitere Varianten, wie die Altersteilzeit und bald auch die Flexirente.
Andrea Nahles hat heute in Berlin ihr Gesamtkonzept zur Rente vorgestellt. Nach dem gestrigen Rentengipfel war bereits klar, dass sich die Ministerin bei den wichtigsten Themen nur hinsichtlich der Rentenangleichung Ost-West durchsetzen kann. Diese kommt zwar fünf Jahre später als von ihr erhofft, dafür sorgt die Angleichung für keine weitere finanzielle Belastung der Rentenversicherten.
Ein Basisrente Vergleich untersucht, welche Rürup Rente sich besser für die Altersvorsorge eignet: ein klassisches oder ein fondsgebundenes Angebot? Die Analyse beschränkt sich dabei auf die Höhe der Effektivkosten. In der Regel gilt: Eine klassische Basisrente ist günstiger, bietet jedoch nicht die gleichen Renditechancen wie ein fondsgebundener Tarif.
Gleich zwei Sendungen in der ARD und im ZDF thematisieren heute Rente, arme Senioren und die geplanten Verbesserungen in der Altersvorsorge durch eine neue Rentenreform. Diese sieht unter anderem Freibeträge für Geringverdiener vor, die privat vorsorgen, sowie höhere staatliche Zulagen bei der Riester-Rente. Doch auch bei der gesetzlichen Rente soll sich einiges tun.
Die Rentenerhöhung fällt 2017 deutlich schwächer aus, nachdem die Renten 2016 je nach Bundesland zwischen vier und fast sechs Prozent gestiegen sind. In der Vergangenheit hatte die Deutsche Rentenversicherung eine Rentenanpassung von bis zu 2,0 Prozent zum 1. Juli 2017 prognostiziert. Andrea Nahles stellte nun eine Erhöhung von bis zu 3,6 Prozent in den Raum.
Gerade einmal fünf Wochen, nachdem das Flexirentengesetz vom Bundeskabinett beschlossen wurde, verabschiedete der Bundestag heute die Neuregelung. Durch die Flexi-Rente können Beschäftigte besser Geld hinzuverdienen, wenn sie vor Erreichen der Regelaltersgrenze Teilrente beziehen. Auch das Weiterarbeiten als Rentner zahlt sich jetzt mehr aus.
Das einzige Mittel gegen Altersarmut ist für viele Frauen die private Vorsorge. Denn die staatliche Rente reicht für sie nur selten aus, insbesondere dann, wenn sie jahrelang für die Familie in Teilzeit gearbeitet haben. Dabei lässt sich der private Rentenaufbau mit dem Partner gemeinsam und fair organisieren. Doch viele Paare machen sich darüber einfach keine Gedanken.
Bundesarbeitsministerin Andreas Nahles (SPD) hat sich mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in einem Spitzengespräch endlich über wichtige Punkte zur Reform der Betriebsrente geeinigt. Bereits seit Monaten arbeitet die Ministerin an der Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge. Tatsächlich könnte der nun erzielte Kompromiss eine überraschende Veränderung mit sich bringen.

Seiten