0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Geldanlage News

2017

finanzen.de Nachrichten
Bitcoins sind aktuell in aller Munde. Denn die Internet-Währung hat allein in dieser Woche einen rasanten Aufstieg hingelegt. Für unsere Redaktion der Anlass, dem virtuellen Geld einmal genauer auf den Grund zu gehen. Wir haben gesammelt, was es mit Bitcoins auf sich hat und wie man sie überhaupt bekommt.
Ein „ETF-Depot für jeden“ stellen die Experten der Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe der Finanztest vor. Das sogenannte Pantoffel-Portfolio haben sie besonders für Sparer konzipiert, die sich zwar ein Polster aufbauen möchten, aber weder Zeit noch Lust auf eine komplizierte Geldanlage haben. Das Risiko haben Sparer dabei selbst in der Hand.
Je nach Girokontomodell müssen manche Sparkassen- und Bankkunden eine Gebühr zahlen, wenn sie Bargeld an institutseigenen Geldautomaten abheben. Mindestens drei Banken sollen ihre Kunden allerdings nicht ausreichend über die Kosten informiert haben. Daher klagen Verbraucherschützer jetzt. Gleichzeitig schaffen einige Banken die Automatengebühr bereits wieder ab.
Eine aktuelle OECD-Studie zeigt, dass deutsche Steuerzahler wie kaum in einem anderen Land durch Abgaben belastet werden. Wenn es nach Wolfgang Schäuble geht, soll sich das nach der Bundestagswahl jedoch ändern. Der Finanzminister plant Steuererleichterungen gerade für mittlere Einkommen. SPD und Opposition halten hingegen wenig von diesen Plänen.
Ab Dienstag, den 4. April 2017, kommt der neue 50-Euro-Schein in den Umlauf. Nachdem bereits die 5-, 10- und 20-Euro Banknoten ein neues Aussehen bekommen haben, folgt nun der Fünfziger. Durch ein Plus an Sicherheitsmerkmalen soll der neue 50er fälschungssicherer sein.
Obwohl mit klassischen Geldanlagen wie Tages- und Festgeld keine nennenswerten Renditen mehr zu erreichen sind, stagniert die Zahl der Personen, die ihr Geld an der Börse anlegen, bei rund neun Millionen Menschen. Dabei bedeutet der Aktienmarkt längst nicht Zocken und Verluste. Der aktuelle ZDF WISO Tipp zeigt, dass die Geldanlage in Aktien eine gute Alternative zu den Klassikern sein kann.
Bei Banken und Finanzdienstleistern ist die Kostenlos-Kultur vorbei: Sie haben niedrigere Einnahmen und müssen Negativzinsen für Einlagen bei der EZB zahlen. Daher werden immer öfter Kosten auf die Kunden umgelegt. Während die Verbraucherzentrale gerade rechtlich gegen Gebühren beim Basiskonto vorgeht, erhebt mit Flatex der erste Online-Broker Strafzinsen für alle Kunden.
Zu kompliziert und zu viel Papierkram: Noch immer nutzen nur wenige Bankkunden die Möglichkeit eines Girokontowechsels. Dabei ist ein Wechsel mittlerweile wesentlich einfacher als gedacht. Die Banken sind inzwischen sogar dazu verpflichtet, ihren Kunden beim Umzug des Kontos unter die Arme zu greifen. In Zeiten niedriger Zinsen kann ein neues Konto bares Geld sparen.
Manche Menschen wundern sich derzeit über ihren Kontostand. Denn im Vergleich zum letzten Jahr haben sie plötzlich mehr Netto vom Brutto übrig. Das hat verschiedene Gründe. Einerseits ist etwa der Grundfreibetrag gestiegen. Andererseits ergeben sich durch den Abbau der sogenannten kalten Progression Steuersenkungen. Doch nicht jeder Beschäftigte profitiert – im Gegenteil.
Nur jeder sechste Deutsche peppt seine Kapitalanlage mit Aktien oder Aktienfonds auf. Dabei stellt der Aktienmarkt eine gute Möglichkeit dar, sich auch als Laie hohe Renditen zu sichern. Stiftung Warentest hat rund 6.000 Fonds getestet und hinsichtlich ihrer Chancen und Risiken die besten Aktienfonds gefunden.

Seiten