0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Geldanlage News

2014

finanzen.de Nachrichten
Mit ihrem Festgeld Test 2014 geht die Stiftung Warentest aktuell der Frage nach, ob sich die Investition in diese Form der Geldanlage überhaupt noch lohnt. Denn im Niedrigzinsumfeld erhalten Sparer auf sichere Anlagen wie dem Festgeld kaum noch Zinsen. Beim Festgeld Test zeigt sich: Wer nennenswerte Zinsen erhalten will, muss sich lange binden.
Kurz vor dem Parteitag hat sich die CDU dazu bekannt, die kalte Progression abschaffen zu wollen. Doch das entsprechende Kompromisspapier benennt keine konkreten Vorschläge, wie die Steuergerechtigkeit erreicht werden soll. Somit bleibt für die Bürger unklar, wann es eine echte Lösung bei der Steuerbelastung durch die kalte Progression geben wird.
Mit der WGZ Bank führt nun die vierte Bank Negativzinsen ein. Bisher bleiben Kleinanleger zwar von der Gebühr verschont. Doch indirekt könnten sich die Strafzinsen für viele Sparer schon jetzt nachteilig auswirken. Die Deutsche Bank geht sogar davon aus, dass Minuszinsen für Privatanleger bald zur Normalität werden.
In einem Interview fordert der Anlagechef der Deutschen Bank, Asoka Wöhrmann, Verbraucher auf, nicht mehr unnötig Geld in Sparbücher zu stecken oder auf Tagesgeldkonten anzulegen. Vielmehr sollten Sparer darüber nachdenken, ihr Geld auszugeben – und somit die Wirtschaft ankurbeln. Angesichts der ersten Minuszinsen vermeiden Sparer so auch Wertverluste.
Erstmals gibt es Negativzinsen aufs Tagesgeld. Die Deutsche Skatbank wird ab sofort Privatkunden mit hohen Bankeinlagen zur Kassen bitten, anstatt das angelegte Kapital zu verzinsen. Nachdem Tagesgeldkonten zuletzt ohnehin kaum noch Zinsen abgeworfen haben, wird es nun für Verbraucher höchste Zeit, sich nach alternativen Anlagemöglichkeiten umzusehen.
Die Erstattung von Kreditgebühren, die unrechtmäßig erhoben wurden, kann laut einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) weitaus länger eingefordert werden. Aufgrund einer vormals unsicheren Rechtslage gilt eine längere Verjährungsfrist als sonst üblich. Bankkunden können auch für Kredite, die ab November 2004 abgeschlossen wurden, die Gebühren zurückfordern.
Deutsche Banken wissen bereits seit Donnerstag, ob sie den Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) bestanden haben. Offiziell stellt die Notenbank die Resultate erst am Sonntagmittag vor. Dabei schwankt die Stimmung seit Tagen zwischen absoluter Panik und größter Gelassenheit. Wie schlimm können die Folgen des EZB-Stresstests wirklich werden?
An diesem Freitag wird im Bundestag über eine Begrenzung von Dispo- und Überziehungszinsen debattiert. Es liegen Anträge von den Grünen und der Linken vor, die die Kosten für eine Kontoüberziehung bei historisch niedrigen Leitzinsen als ungerechtfertigt bezeichnen. Verbraucherschutzminister Heiko Maas schlägt eine eher diplomatische Lösung vor.
Nachdem in der aktuellen Ausgabe der Finanztest erneut überhöhte Dispozinsen bei einzelnen Banken aufgedeckt wurden, fordern nun Linke und Grüne eine Begrenzung der Zinsen bei Dispo- und Überziehungskrediten. Am morgigen Mittwoch soll es zu einer Anhörung über die Begrenzung der Dispozinsen kommen. Die Koalition lehnt eine solche Maßnahme bisher vehement ab.
Auch dieses Jahr führte die Stiftung Warentest einen Dispozinsen Test durch. 2014 zeigt sich, dass viele Banken ihren Dispozins zwar gesenkt haben. Aber noch immer gibt es Geldinstitute, die Kunden beim Dispokredit abzocken. Bis zu 14,25 Prozent betragen die Dispozinsen und damit fast zehn Prozent mehr als beim günstigsten Anbieter.

Seiten