0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Gesetzliche Krankenversicherung News

2009

finanzen.de Nachrichten
Der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenkassen prognostiziert für 2010 eine Finanzierungslücke von 4 Milliarden Euro bei den gesetzlichen Krankenkassen. Bezahlt werden muss dieses Defizit voraussichtlich durch Zusatzbeiträge.
Im kommenden Jahr muss ein Großteil der rund 70 Millionen gesetzlich Versicherten mit Zusatzbeiträgen rechnen. Der Spitzenverband der Krankenkassen sieht kaum eine andere Möglichkeit, um das zu erwartende massive Defizit der gesetzlichen Kassen abzubauen.
Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) fordert eine Reform des Vergütungssystems für Ärzte. Gute Leistungen müssen sich lohnen, schlechte mit Abschlägen bestraft werden.
Barmer, Techniker und DAK geben an, ohne Zusatzbeiträge ins Jahr 2010 zu starten.
In der Debatte um die Gesundheitsreform fordert der Gesunheitsminister ein steuerfinanziertes Krankenkassensytem und die Festschreibung des Arbeitgeberbeitrages. Damit hält Rösler an den Vereinbarungen des Koalitionsvertrages zwischen CDU und FDP fest.
Die neue Koalition möchte den Gesundheitsfonds grundlegend ändern. Neben einem einkommensunabhängigen Beitrag der Arbeitnehmer soll es auch mehr Beitragsautonomie der Krankenkassen geben. Die Verhandlungsführenden für Gesundheit – Ursula von der Leyen (CDU), Philipp Rösler (FDP) und Barbara Stamm (CSU) - haben heute vormittag ihre Einigung in Berlin vorgestellt.
Die Gmünder Ersatzkasse möchte mit der Barmer fusionieren. Zusammen hätten sie rund 8,6 Millionen Versicherte. Allerdings fehlt noch die entscheidende Zustimmung des Barmer-Verwaltungsrates und des Bundesversicherungsamts.
Wenn die Krankenkassen für die Kosten der Schweinegrippen-Impfung aufkommen müssen, halten diese eine Beitragserhöhung zum 1. Oktober für notwendig. Das berichtet die Bild-Zeitung unter Berufung auf eine Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes zur geplanten Impfverordnung des Bundes.
Die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) gilt jetzt auch in Kroatien. Im Krankheitsfall dient die EHIC nun auch in Kroatien als Nachweis, dass der Urlaubsreisende in Deutschland versichert ist. Ein Auslandskrankenschein ist ab jetzt nicht mehr notwendig.
Im ersten Halbjahr 2009 sind bereits viele Krankenkassen durch Fusion vom Markt verschwunden. Dieser Trend wird sich fortsetzen. Neben den bereits angekündigten Fusionen wird über eine Mega-Fusion von Barmer Ersatzkasse und Gmünder Ersatzkasse spekuliert.

Seiten