0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Gesetzliche Krankenversicherung News

2012

finanzen.de Nachrichten
Die Zuzahlungen für Medikamente, welche gesetzlich Versicherte leisten müssen, steigen immer weiter an – seit 2009 um 13 Prozent. Sozialverbände sehen hier eine negative Entwicklung, denn Patienten werden einseitig belastet. Sie fordern, dass sich die Politik einschaltet, um die „Idee der paritätischen Finanzierung“ zu wahren.
Wie das Bundesministerium für Gesundheit am heutigen Mittwoch in Berlin bekannt gegeben hat, ist die Reserve der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf insgesamt 23,5 Milliarden Euro angewachsen. Davon haben sich allein 14 Milliarden Euro bei den Krankenkassen angespart, 9,5 Milliarden Euro im Gesundheitsfond.
Das Ende der Praxisgebühr hat sich lange hingezogen, doch nun steht fest: Ab 1. Januar 2013 müssen Patienten beim Arzt keine 10 Euro pro Quartal mehr zahlen. Ohne Gegenstimme hat der Bundestag heute Mittag mit 548 Stimmen die Abschaffung der Gebühr beschlossen. Auch die Einführung des Betreuungsgeldes ist entschieden.
Erst letzte Woche stand die KKH-Allianz in der Kritik, weil sie schwerkranke Mitglieder dazu gedrängt haben soll, bei der Krankenkasse zu kündigen. Nun stellt sich heraus, dass ein Geschäftsziel der KKH-Allianz lautet, keine Geringverdiener, chronisch Kranke oder Alte „in der Kasse zu haben“.
In der Nacht zum Montag hat der Koalitionsausschuss die Abschaffung der Praxisgebühr beschlossen. Bereits ab dem 1. Januar 2013 müssen Patienten die unbeliebte Quartalsgebühr für den Arztbesuch nicht mehr zahlen. Eine Senkung der Kassenbeiträge, wie die Union sie gefordert hatte, wird es im nächsten Jahr dafür nicht geben.
Die KKH Allianz soll schwerkranke und damit besonders teure Kassenmitglieder zur Kündigung gedrängt haben. Das berichtet das ZDF-Magazin "Frontal 21" am heutigen Dienstagabend. Die gesetzliche Krankenkasse hat bezüglich der Vorwürfe bereits eine interne Prüfung angekündigt.
Im Bundestag steht heute das große Streitthema Praxisgebühr auf der Tagesordnung. Während SPD, FDP, Grüne und die Linkspartei seit Langem ein Ende der 10-Euro-Quartalsgebühr fordern, trifft der Vorschlag in den Reihen der Union auf Widerstände. Eine endgültige Entscheidung über die Abschaffung der Praxisgebühr soll Anfang November im Koalitionsausschuss fallen.
In Deutschland zahlen die gesetzlichen Krankenversicherungen für alle Versicherten ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre einen Gesundheits-Check-up. Nun legt eine Studie dänischer Wissenschaftler nahe, dass diese Vorsorgeuntersuchungen keine Vorteile mit sich bringen.
Immer mehr Kassen entscheiden sich, an ihre Mitglieder Beiträge zurückzuzahlen oder die Praxisgebühr zu erstatten. Seit letzter Woche stehen die Rückzahlungen der Techniker Krankenkasse (TK), der IKK gesund plus und der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) fest. Versicherte bekommen so bis zu 140 Euro zurück.
Nachdem Angela Merkel die Abschaffung der umstrittenen Praxisgebühr in den letzten Monaten immer wieder abgelehnt hatte, will die Bundeskanzlerin ihre Haltung nun überdenken. Die Milliarden-Überschüsse im deutschen Gesundheitswesen könnten ein Ende der unbeliebten 10-Euro-Quartalsgebühr möglich machen.

Seiten