0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Gesetzliche Krankenversicherung News

2015

finanzen.de Nachrichten
Das sogenannte E-Health-Gesetz tritt am 1. Januar 2016 in Kraft. Schrittweise werden dann Maßnahmen zur Ausweitung der digitalen Kommunikation im Gesundheitswesen umgesetzt. Dr. Silke Lüder von der Freien Ärzteschaft erläutert gegenüber finanzen.de, welche Probleme sich beispielsweise durch die Speicherung von Patientendaten für Ärzte und Patienten ergeben.
Zum Jahreswechsel wird es für sehr viele gesetzlich Krankenversicherte teurer. Denn die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung steigen bei zahlreichen Krankenkassen. Die Beitragsanpassung muss dabei allein von den Arbeitnehmern geschultert werden. Deshalb fordert nun auch die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, eine Entlastung der Versicherten.
Die DAK Gesundheit erhöht ihren Zusatzbeitrag 2016 um 0,6 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent. Für DAK-Versicherte wird nun ein Krankenversicherungsbeitrag von 16,1 Prozent fällig. Die DAK könnte damit zur teuersten gesetzlichen Kasse in Deutschland werden. Diesen Schritt werden wohl viele Versicherte mit einem Krankenkassenwechsel quittieren.
Die BARMER GEK fordert in ihrem aktuellen Arzneimittelreport 2015 die „Preisfestsetzung ausgabenstarker Arzneimittel neu zu ordnen.“ Denn der Anteil kostenintensiver Arzneimittel erhöht sich weiter. Allein im Jahr 2014 stiegen die Kosten um etwa 3 Milliarden auf 33,34 Milliarden Euro an. Dabei wird der Patientennutzen oft vernachlässigt.
Eine Expertenkommission fordert aktuell eine Reform des Krankengelds. Denn mit Teil-Krankenschreibungen ließen sich die Kosten von Krankenkassen erheblich reduzieren. Zudem sei es notwendig, Ungleichbehandlungen beim Bezug von Krankengeld abzubauen und die Angebote zur Prävention und Behandlung besonders häufig auftretender Krankheitsbilder zu verbessern.
Der Bundestag hat am gestrigen Donnerstag das sogenannte E-Health-Gesetz verabschiedet, das nun Anfang 2016 in Kraft treten kann. Es sieht unter anderem eine erweiterte Nutzung der Gesundheitskarte zur Speicherung von Gesundheitsdaten vor. Datenschützer kritisieren dies von jeher. Auch der GKV-Spitzenverband sieht einige Aspekte des Gesetzes als problematisch an.
Ein aktueller Krankenkassen Test untersucht die Qualität von 28 Anbietern und zeigt, welche Kassen auch 2016 empfehlenswert sein werden. Dabei können sich drei Kassen im Gesamtergebnis mit einer sehr guten Bewertung durchsetzen. Wer für das Jahr 2016 eine neue Krankenkasse sucht, sollte sich allerdings nicht allein auf diesen Test verlassen.
Die Techniker Krankenkasse erhöht ab 2016 ihren Zusatzbeitrag. Um wie viel Prozent genau, gibt die Kasse erst in den kommenden Wochen bekannt. Jedoch legt das Bundesgesundheitsministerium für 2016 eine durchschnittliche Erhöhung des Zusatzbeitrags auf 1,1 Prozent fest. Kann die TK wie dieses Jahr zukünftig auch unter dem Branchendurschnitt bleiben?
Die Gesundheitsreformen von Hermann Gröhe werden in den nächsten fünf Jahren 40 Milliarden Euro an Mehrausgaben verschlingen. Schon sprechen Ökonomen vom teuersten Gesundheitsminister, den Deutschland je hatte. Doch die Reformen belasten nicht nur den Bund. Gesetzlich Krankenversicherte müssen allein im Jahr 2020 rund 7,2 Milliarden Euro mehr aufbringen.
Die Zusatzbeiträge der Krankenkassen werden 2016 für mindestens ein Drittel der Versicherten deutlich steigen. Das geht laut Handelsblatt aus einer Prognose des Gesundheitsministeriums und Modellrechnungen der Krankenkassen hervor. Insbesondere die Ersatzkassen wie DAK und Barmer GEK müssen wohl an der Beitragsschraube drehen.

Seiten