0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Gesetzliche Krankenversicherung News

2017

finanzen.de Nachrichten
Viele gesetzlich Krankenversicherte dürfen 2018 etwas aufatmen. Denn ein Großteil der Krankenkassen wird den Zusatzbeitrag im kommenden Jahr stabil halten. Einige Kassen senken diesen sogar leicht ab. Doch welche Krankenkassen sind künftig günstig und wie hoch sind die Beiträge bei den größten Kassen wie TK, Barmer und Co.?
Nachdem in den letzten beiden Jahren viele gesetzliche Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag zum Jahreswechsel angepasst haben, deuten sich 2018 bei vielen Kassen stabile Beiträge an. So haben etwa AOK Bayern, Viactiv, BKK Melitta Plus, Bosch BKK und Audi BKK bekannt gegeben, dass sie ihren Beitragssatz nicht ändern werden. Für Versicherte der IKK classic und anderer Kassen wird es sogar günstiger.
Zum Jahreswechsel dürften wieder viele Krankenkassen an der Beitragsschraube drehen. Beim Gesundheitsschutz sollte jedoch nicht allein der Preis entscheiden, ob Versicherte die Kasse wechseln. Ein aktueller Test zur besten Krankenkasse für 2018 fühlt zahlreichen Unternehmen auf den Zahn und prüft unter anderem, wo Versicherte gute Leistungen und Top-Service bekommen.
Die Techniker Krankenkasse (TK) hat in einem Interview mit der Rheinischen Post angekündigt, den Zusatzbeitrag 2018 „auf keinen Fall“ nach oben anzupassen. Nun wird klar: Die Krankenkasse senkt ihren Beitrag sogar um 0,1 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent. Der Beitragssatz liegt somit bei 15,5 Prozent.
Während die alljährliche Grippesaison langsam Fahrt aufnimmt, denken viele Menschen darüber nach, sich gegen Influenza impfen zu lassen. Denn die Impfung wird von Gesundheitsexperten empfohlen und außerdem meist von den Krankenkassen bezahlt. Doch wann ist eine Grippeimpfung überhaupt sinnvoll und welche Risiken gibt es dabei?
Mehr als eine viertel Million Versicherte der AOK Bremen/Bremerhaven werden 2018 finanziell entlastet. Denn die Krankenkasse wird den Beitragssatz zum Jahreswechsel von derzeit 15,7 Prozent auf 15,4 Prozent senken. Durch den geringeren Zusatzbeitrag hat jedes Mitglied der AOK Bremen/Bremerhaven am Ende des Monats etwas mehr Netto vom Bruttoeinkommen übrig.
Der durchschnittliche Zusatzbeitrag der Krankenkassen wird 2018 von derzeit 1,1 auf 1,0 Prozent gesenkt. Nachdem Experten des Bundesgesundheitsministeriums und des Bundesversicherungsamts dies vorgeschlagen hatten, folgt nun Gesundheitsminister Gröhe der Empfehlung. Die gesetzlichen Krankenkassen warnen jedoch vor negativen Folgen eines geringeren Zusatzbeitrags 2018.
Eine gute gesetzliche Krankenkasse sollte nicht nur günstig sein, sondern auch genau die Leistungen bieten, die sich Versicherte wünschen. Welche das sind, hat das Handelsblatt zusammen mit dem Deutschen Finanz-Service Institut (DFSI) ermittelt. Der Krankenkassen Test zeigt, welche Kassen sich 2018 für Wechselwillige besonders empfehlen.
Werden die Krankenkassenbeiträge 2018 steigen? Wahrscheinlich nicht. Da das Gesundheitsministerium den durchschnittlichen Zusatzbeitrag leicht nach unten angepasst hat, besteht sogar die Möglichkeit, dass die Beiträge sinken werden. Gleichwohl könnten einige Kassen an ihrem Beitragssatz schrauben . Derzeit zahlen bereits 30 Prozent der Mitglieder mehr als der Durchschnitt.
Gesetzlich Krankenversicherte haben Anspruch darauf, dass ihnen ihre Krankenkasse zwei Gesundheitskurse pro Jahr bezuschusst. Dabei unterscheiden sich die Leistungen allerdings deutlich. Wie eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest zeigt, zahlen die meisten Kassen mindestens 75 Euro pro Kurs. Allerdings sind auch bis zu 600 Euro möglich.

Seiten