0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Gesetzliche Krankenversicherung News

2017

finanzen.de Nachrichten
Schwerstkranke und sterbende Menschen erhalten Hilfe bei Schmerzen, Atemproblemen, Ängsten und anderen Beschwerden. Neben der ambulanten Palliativversorgung zu Hause, im Pflegeheim und im Hospiz werden Patienten in Krankenhäusern auf speziellen Stationen und durch mobile Palliativdienste in der gesamten Klink unterstützt.
Bei der IKK Südwest, der Innungskrankenkasse für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland, steigt der Zusatzbeitrag zum 1. Juli 2017 von 1,2 Prozent auf 1,5 Prozent. Für Arbeitnehmer erhöht sich der Krankenkassenbeitrag somit auf 8,8 Prozent ihres Bruttogehalts. Insgesamt liegt der Beitragssatz der Krankenkasse ab Juli bei 16,1 Prozent.
Die elektronische Gesundheitskarte soll mit einer digitalen Patientenakte und schnell abrufbaren Notfalldaten zu einer besser vernetzten medizinischen Versorgung beitragen. Doch bisher spüren Kassenpatienten davon noch nichts. Nun drohen neue Probleme. Denn es fehlen die notwendigen Lesegeräte. Dies könnte für die Ärzte teuer werden.
Wenn die Kranken- oder Pflegekasse eine Leistung ablehnt, akzeptieren viele gesetzlich Krankenversicherte die Entscheidung ohne Widerspruch. Dabei lohnt es sich, nicht klein beizugeben. Zwar müssen Patienten bestimmte Fristen einhalten, doch auch für die Kassen gelten gewisse Termine, berichtet aktuell Stiftung Warentest.
Gesetzlich Krankenversicherte haben viele Krankenkassen zur Auswahl. Diese bieten inzwischen eine ganze Reihe von Zusatzleistungen. Versicherte können an Bonusprogrammen sowie Wahltarifen teilnehmen und erhalten viele nicht gesetzlich vorgeschriebene Leistungen bei den verschiedenen Anbietern erstattet. Ein großer Test zeigt, wer bei welcher Krankenkasse am besten aufgehoben ist.
Im neuen Krankenkassen Test 2017 nimmt das Magazin Finanztest insgesamt 75 Kassen unter die Lupe. Neben den Beiträgen stehen dabei die Extraleistungen im Mittelpunkt. Ob Zuschüsse für Zahnbehandlungen, zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Schwangere oder alternative Heilmethoden − Im Vergleich finden Versicherte einige gute Kassen für ihre Wünsche.
Bereits in der letzten Bundestagswahl hat sich die FDP gegen eine Bürgerversicherung gestellt. Auch im Wahlprogramm 2017 positionieren sich die Liberalen für ein Nebeneinander von privater und gesetzlicher Krankenversicherung. Beim Status Quo wollen sie es allerdings nicht belassen. Stattdessen fordern sie grundlegende Änderungen im bisherigen System.
Um fünf Milliarden Euro will SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gesetzlich Krankenversicherte entlasten, indem sich die Arbeitgeber an den Kosten für den kassenindividuellen Zusatzbeitrag beteiligen. Diese Rückkehr zur sogenannten paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) fordert auch Arbeitsministerin Nahles. Aus Bayern kommt dagegen Kritik.
HPV-Impfung soll Mädchen an Schulen erreichen
Die HPV-Impfung senkt das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen bei Frauen beträchtlich. Doch obwohl die Krankenkassen die Kosten für die Vorsorgemaßnahme erstatten, nehmen längst nicht alle Mädchen die Impfung wahr. finanzen.de hat mit Carina Schneider von der Initiative „Ja, ich auch!“ gesprochen, die in einem Projekt die Einführung einer freiwilligen Schulimpfung erprobt.
Vor knapp zwei Wochen ist das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) in Kraft getreten. Dadurch haben mehr Menschen mit Sehschwäche Anspruch auf einen Zuschuss der gesetzlichen Krankenkasse zur Sehhilfe. Doch die neuen Regelungen betreffen nur einen sehr kleinen Personenkreis.

Seiten