0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Riester Rente News

2009

finanzen.de Nachrichten
Ein Gutachten kommt zu einem negativen Urteil über die Riester-Rente. Kunden könnten die Kosten oft nicht transparent erkennen und die Resultate seien in vielen Fällen schlecht. Die Verbraucherzentrale Bundesverband forderte Bundesarbeitsministerin von der Leyen auf, das System der Alterssicherung zu prüfen.
Am Donnerstag war ein Gutachten der Uni Bamberg bekannt geworden. Darin wurden die Riester-Produkte als zu teuer befunden. Das Bundesarbeitsministerium droht jetzt mit der Deckelung der Gebühren .

Durch eine Unterlassungserklärung vor dem Landgericht Hamburg hat sich die Postbank verpflichtet, künftig nicht mehr die Riester-Rente mit irreführenden Werbebriefen zu bewerben. Damit schlossen sich die Richter der Auffassung der Verbraucherzentrale Hamburg an, die die Postbank bereits abgemahnt hatte.

In einer aktuellen Studie kommt das IMK-Institut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zu dem Ergebnis, dass sich die Einführung der Riester-Rente eher negativ auf die deutsche Volkswirtschaft ausgewirkt hat.
Die Bundesbürger sorgen gerne mit staatlich geförderten Riester-Verträgen vor. Doch jeder Vierte beantragt den staatlichen Zuschuss nicht. Damit ein Vorsorgesparer die zusätzliche Förderung vom Staat bekommt, muss er das Zulageformular ausgefüllt abgeben. Eine wichtige Frist läuft Dezember ab.
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Donnerstag entschieden, dass Deutschland die staatlich geförderten Riesterrente nachbessern muss. Nach der geltenden Regelung muss die staatliche Förderung zurückbezahlt werden, sobald der Empfänger in Deutschland keinen festen Wohnsitz mehr hat. Dies verstößt nach Auffassung des EuGH gegen geltendes EU-Recht, das innerhalb der EU eine freie Wahl des Wohnortes garantiert.
Bei Riester-Produkten sollten eigentlich 2,25 Prozent Rendite garantiert sein. Durch Nebenkosten fällt die tatsächliche Verzinsung aber häufig viel niedriger aus. Fondsgebundene Riester-Renten können bei schlechten Phasen an den Finanzmärkten sogar zum Verlustgeschäft werden.
Mehr als 12 Millionen Deutsche haben sich mittlerweile für eine Riester-Rente entschieden. Von Januar bis März diesen Jahres haben rund 260.000 Bürger die staatlich geförderte Altersvorsorge abgeschlossen, so das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
Trotz der Einbrüche an den internationalen Aktienmärkten sparen die Deutschen weiterhin mit Investmentfonds. Etwa 20 Prozent aller Riester-Verträge beinhalten eine Anlage in Fonds.
Studenten können Riester-Verträge abschließen und die staatliche Prämie erhalten. Dafür müssen sie einen Minijob ausüben und auf die Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Rentenversicherung verzichten.