0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Riester Rente News

2015

finanzen.de Nachrichten
Der aktuelle Riester Fondssparplan Test 2015 von Stiftung Warentest kommt zu einem ungewohnt positiven Ergebnis für die staatlich geförderte Altersvorsorge. Denn bei den Fondssparplänen besteht im Gegensatz zu klassischen Produkten noch die Möglichkeit eine hohe Rendite zu erreichen. Zu alt sollte man beim Abschluss aber nicht sein. Sonst lassen sich etwaige Verluste nicht mehr ausgleichen.
Im Riester Rente Test der Stiftung Warentest (Finanztest 10/2015) schneiden nur vier klassische Riester Rentenversicherungen mit einem guten Ergebnis ab. Betrachtet man die neue Untersuchung im Vergleich zum Test von 2013, zeigt sich, dass die Qualität der Angebote insgesamt abgenommen hat.
Die Riester Rente der Allianz geht aus dem neuesten Test des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung als klarer Sieger hervor. In verschiedenen Varianten der staatlich geförderten Altersvorsorge erzielt der Versicherer Bestnoten. Fondsgebundenen Tarife wurden im Rating trotz ihres Anlagerisikos besonders gut bewertet.
Das Magazin Focus-Money hat neue Riester Rente Testsieger für 2015 gekürt. Untersucht wurden sowohl Tarife, die eine hohe Sicherheit versprechen, als auch solche, die risikobereite Kunden mit hohen Renditechancen locken. Die Ergebnisse zeigen, dass auch bei den klassischen Sparmodellen hohe Überschüsse möglich sind.
Neue Zahlen der Deutschen Rentenversicherung zeigen, dass Millionen Sparer die Zulagen der Riester-Rente nicht oder nur teilweise nutzen. Damit schenken die Riester-Sparer dem Fiskus millionenfach Geld. Nicht immer liegt die Ursache an mangelnden finanziellen Mitteln der Versicherten. Für viele Menschen sind die Regeln zur Riester-Rente schlicht zu komplex.
Wie gut ist die Riester-Rente wirklich, welche Rendite ist zu erwarten und lohnt sich die Förderrente auch für Geringverdiener? Seit einigen Tagen erhitzen sich die Gemüter an diesen Fragen, denn eine Studie kam zu dem Ergebnis, dass die Riester-Rente nur für Gutverdiener sinnvoll ist. Nun widerspricht die Deutsche Rentenversicherung: Die Riester-Rente lohnt sich für alle Sparer.
Eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) geht mit der Riester Rente hart ins Gericht. Demnach kommt die Riester-Förderung nur bei Gutverdienern an. Doch nun regt sich Kritik an der Kritik. Sie sei grundfalsch. Zudem habe die Studie methodische Schwächen.
Eine aktuelle Studie zur Riester Rente zeigt, dass vor allem Gutverdiener die staatlichen Zulagen zur Altersvorsorge in Anspruch nehmen. Dabei reicht für Riester-Sparer ohne eigenes Einkommen schon ein Jahresbetrag von 60 Euro, damit der Staat die Altersvorsorge fördert. Dennoch entfallen nur sieben Prozent des Fördervolumens auf die unteren zwei Zehntel der Einkommen in Deutschland.
Zum 1. August 2015 stellt Union Investment die Anlagestrategie des Riester-Fondssparplans grundlegend um. Stiftung Warentest rät Kunden mit bestehenden Verträgen jedoch gegen die Umstellung der Union Investment Widerspruch einlegen. Denn die neue Fondsvariante sei zu teuer. Auch bei der Anlagestrategie gebe es Probleme.
Derzeit gibt es vier Anbieter von Riester-Fondssparplänen. Einer davon, Union Investment, setzt bei dem Produkt UniProfiRente ab dem 1. August 2015 auf die Verwaltung durch Computer. Außerdem wird die komplette Anlagestrategie der fondsgebundenen Riester-Rente verändert. Das betrifft nicht nur Neukunden. Bestandskunden haben nur noch knapp zwei Monate Zeit zu widersprechen.

Seiten