0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Riester Rente News

2017

finanzen.de Nachrichten
Geraten Verbraucher in die Schuldenfalle, führt häufig nur eine Privatinsolvenz aus den Schulden. Doch dürfen Insolvenzverwalter dann eine bestehende Riester-Rente kündigen und das Altersvorsorgevermögen zur Schuldentilgung nutzen? Bisher war rechtlich nicht geregelt, ob eine Riester-Rente pfändbar ist. Ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) schafft nun Klarheit.
Zu teuer und unflexibel – Der einstige Kassenschlager Riester-Rente ist seit seiner Einführung vor rund 15 Jahren in die Kritik geraten. Dennoch gibt es weiterhin gute Angebote, mit denen Verbraucher für ihren Ruhestand sparen können, wie ein neuer Test zur staatlich geförderten Altersvorsorge zeigt. Besonders ein Versicherer bietet sich als beste Riester-Rente für 2018 an.
Immer weniger Versicherer bieten eine klassische Riester-Rente mit Garantieverzinsung an. Während die Stiftung Warentest vor vier Jahren noch über 40 Tarife für ihren Test berücksichtigen konnte, waren es zwei Jahre später nur noch 23. Im aktuellen Vergleich wurden lediglich zehn Angebote gegenübergestellt. Doch gerade der beste, HanseMerkur24, ist jetzt vom Markt verschwunden.
Bei der Riester-Rente können Sparer auf Fonds oder auf eine garantierte Verzinsung setzen. Die fondsbasierten Angebote bieten dabei höhere Renditechancen als klassische Riester-Renten. Jedoch besteht das Risiko, zum Rentenbeginn nur so viel Geld zu erhalten wie eingezahlt wurde. Welche Versicherer die besten Tarife bieten, zeigt ein aktueller Test der Stiftung Warentest.
Privat vorsorgen und dafür vom Staat belohnt werden: Das Konzept der Riester-Rente klingt vielversprechend. Doch die staatlich geförderte Vorsorge ist umstritten, vor allem aufgrund ihrer vermeintlich geringen Rendite. Der Riester-Rente Test 2017 vom Handelsblatt zeigt jedoch, dass Sparer beim Riestern eine höhere Rente als bei anderen Vorsorgeformen erzielen können.
Die Grundzulage der Riester-Rente wird steigen. Das hat der Bundestag beschlossen. Mit dem Gesetzespaket zur Stärkung der Betriebsrente wird auch die Verbesserung der staatlich geförderten Altersvorsorge umgesetzt. Die Grundzulage wird im Zuge dessen bereits ab 2018 von 154 Euro auf 175 Euro angehoben.
Knapp ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl sickern langsam erste Details zu den möglichen Plänen der Parteien durch. Das Thema Rente nimmt wohl wie erwartet eine zentrale Rolle im Wahlkampf ein. So will die FDP einen flexibleren Renteneintritt durchsetzen. Die CDU dagegen denkt darüber nach, die Beitragsgarantie bei der Riester-Rente abzuschaffen.
Die Riester-Rente soll Sparer bei ihrer Altersvorsorge unterstützen. Allerdings lassen sich jährlich Millionen Versicherte die staatlichen Zulagen entgehen. Nun fordert ein Anbieter eine Vereinfachung der Riester-Rente, durch die unter anderem eine automatische Zuteilung der Förderung beinhaltet. Während Politiker den Vorschlag kritisch sehen, gibt es Rückenwind aus der Branche.
Riester-Rente ja oder nein? Diese Frage stellen sich zahlreiche Menschen nicht ganz unberechtigt. Schließlich wird diese Form der geförderten Altersvorsorge häufig kritisiert. Dabei lohnt sich ein Vertrag durch staatliche Zulagen und zusätzliche Steuervorteile durchaus. Allerdings kommt eine Riester-Rente nicht für jeden infrage.
Über 16,3 Millionen abgeschlossene Riester-Renten verbuchte das Arbeitsministerium Ende 2016. Rund ein Viertel der Sparer kann dabei noch mehr aus dem Vertrag herausholen, erläutert aktuell Stiftung Warentest. Denn Kunden, die auf eine fondsgebundene Riester-Rente setzen, können Fonds mit schlechter Wertentwicklung durch gute ersetzen und dadurch mehr Rendite erzielen.

Seiten