0800 300 3009

Kostenlose Service-Hotline

finanzen.de Verbrauchernews News

2015

finanzen.de Nachrichten
In einem aktuellen Test hat die Öko-Test Unfallversicherungen mit der sogenannten Beitragsrückgewähr genau unter die Lupe genommen. Dabei kommen die Tester zu einem vernichtenden Urteil. Zwar werden die Policen für den Unfallschutz oft als besonders günstig angepriesen. Doch zeigt sich, dass die Tarife teurer sind als normale Unfallversicherungen.
Elektrogeräte wie Handys erfreuen sich als Weihnachtsgeschenk großer Beliebtheit. Doch Smartphones haben häufig keine lange Lebensdauer, weil die Geräte schnell zu Bruch gehen. Deshalb scheint es naheliegend, das Geschenk mit einer Handyversicherung zu erwerben. Verbraucherschützer raten jedoch in den meisten Fällen von einem solchen Schutz ab.
Wer ohnehin mit dem Gedanken spielt, eine Versicherung abzuschließen, der sollte lieber gleich handeln. Andersfalls müssen Kunden bei einigen Versicherungen höhere Beiträge zahlen. Grund ist das sogenannte Eintrittsalter, das sich nicht am Geburtsdatum des Versicherten, sondern am Kalenderjahr orientiert.
Gerade zur Weihnachtszeit geben Verbraucher viel Geld für teure Weihnachtsgeschenke aus. Doch was tun, wenn das nötige Kleingeld fehlt? Da kommt das Werbeversprechen der Null-Prozent-Finanzierung gerade richtig: Günstige Raten und keine Zinsen zahlen. Aber Achtung: Die zinslose Finanzierung kann für Verbraucher schnell zur Schuldenspirale werden.
Kurz vor Jahresende treten am 1. Dezember 2015 ein paar Gesetze und Neuregelungen in Kraft. Einige davon betreffen vor allem die Sparfüchse unter den Bahnkunden. Doch auch für gleichgeschlechtliche Paare kommt es zu wichtigen Änderungen. Zudem sehen die neuen Gesetze im Dezember 2015 neue Grenzwerte für krebserregende Stoffe in Spielzeugen vor.
Flüchtlinge finden in Deutschland nur schwer einen Job. Um ihnen den Weg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern, haben zwei Studenten aus Berlin eine Jobbörse speziell für geflüchtete Menschen ins Leben gerufen. Einer der Gründer, David Jacob, erzählt über die wachsende Relevanz der Plattform und darüber, wie wichtig sie für Arbeitgeber ist.
Der Bundesrat hat heute seine Zustimmung für die Krankenhausreform und das Hospiz- und Palliativgesetz für 2016 gegeben. Mit den entsprechenden Gesetzen wird die Palliativ- sowie die Krankenhausversorgung in Deutschland reformiert. Seitens der Opposition gibt es jedoch immer noch Kritik. Die Grünen fordern entsprechende Nachbesserungen.
Der letzte Monat des Jahres hat fast begonnen und damit auch der Endspurt für zahlreiche Termine und Fristen. Wer beispielsweise noch in diesem Jahr eine Kreditauszahlung aus einer Baufinanzierung benötigt, muss sich sputen. Noch nur ein paar Tage Zeit bleiben, um teure Kfz-Versicherungen zu kündigen. Zudem lassen sich kurz vor Jahresschluss Steuervorteile und Förderungen sichern.
Wer entscheidet über medizinische Behandlungen oder lebensrettende Maßnahmen, wenn der Patient dazu nicht in der Lage ist? Damit im Ernstfall der Wille des Patienten zählt, ist eine Patientenverfügung notwendig. Allerdings haben es bisher viele Menschen versäumt, entsprechend vorzusorgen. Auch die Politik hat Fehler gemacht, meint die Deutsche Stiftung Patientenschutz.
Autos diverser Carsharing-Anbieter wie Car2go oder Flinkster sind aus vielen deutschen Großstädten nicht mehr wegzudenken. Laut Stiftung Warentest funktioniert die Autovermietung gut, Mängel finden sich nur im Kleingedruckten. finanzen.de hat nun mit dem kundenstärksten Carsharer DriveNow über Perspektiven und Vorteile des kommerziellen Carsharings gesprochen.

Seiten